UGC logo.png

Spirituelles Wohlbefinden

To play, press and hold the enter key. To stop, release the enter key.

press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom

Was ist Spiritualität?

 

Spiritualität ist die Eigenschaft, sich mit dem menschlichen Geist oder der Seele zu beschäftigen, im Gegensatz zu materiellen oder physischen Dingen.

 

Warum ist Spiritualität wichtig?

 

Oft stellen wir fest, dass wir, je spiritueller wir werden, desto besser in der Lage sind, unser Bedürfnis nach Freude an materiellen weltlichen Besitztümern loszulassen und eher Frieden und Glück und Freude aus anderen Dingen zu gewinnen – wie dem Glauben an Gott oder die Suche nach Wahrheit, Wissen und Weisheit oder Liebe füreinander oder die Teilnahme an Taten der Freundlichkeit oder Selbstaufopferung zum Wohle anderer und Vergebung, Dankbarkeit, Mitgefühl usw. - Dinge, die man mit Geld nicht kaufen kann. Spiritualität kann eine erstaunliche Reise sein und wird normalerweise als relativ betrachtet. Manche Menschen sind nicht religiös, würden sich aber dennoch als spirituell betrachten. Andere betrachten sich vielleicht als religiös, aber nicht als spirituell. Spiritualität kommt mit einer Verbindung zu unserer Seele und dem Geist Gottes, und sie hilft uns, uns selbst besser kennenzulernen, darüber nachzudenken und zu lernen, wie wir uns selbst immer verbessern können – unsere Gedanken, Absichten, Sprache und unser Verhalten zum Wohle von reinigen andere, und um Weisheit, Verständnis und Licht zu erlangen.

 

Einige beschreiben Spiritualität als „der Botschaft folgend“ von Gott, die durch alle Propheten und Gesandten von Gott weitergegeben wurde, seit der Mensch von Adam an Noah, Abraham, Isaak, Ismael, Jakob, Joseph, Moses, David, Salomo, Jesus und Mohammed – neben vielen anderen.

 

Andere mögen an die Schriften glauben oder sie kennen oder nicht, aber sie praktizieren Spiritualität auf andere Weise – das Schöne an Spiritualität ist, dass es nicht nur einen Weg gibt – sondern viele Wege zur Wahrheit.

 

Wie kann uns Spiritualität helfen?

 

Spiritualität kann helfen, unser spirituelles Wohlbefinden zu verbessern, uns helfen, uns selbst und andere besser zu verstehen, uns helfen, unsere Fähigkeit zu verbessern, uns mit dem Schöpfer zu „verbinden“, uns helfen, uns unserer Sprache und unseres Verhaltens bewusster und „achtsamer“ zu werden, und befähigen uns, unsere Seelen auf unserer Reise zu Weisheit, Wahrheit und Wissen und Liebe ständig zu „wachsen“ und zu reinigen. Wenn wir in allem, was wir sagen und tun, „gottbewusst“ werden, können wir unseren freien Willen nutzen, um dabei zu helfen, das Leben von uns selbst sowie das unserer Lieben und der Menschen um uns herum zu verbessern. Oft geht mit Spiritualität ein Gefühl der „Positivität“ einher, das auf andere in ihrer Gegenwart scheint. Es ermöglicht uns, die Botschaft von Frieden, Liebe und Freundlichkeit in allem, was wir tun und sagen, zu verbreiten, und bringt Glück für alle um uns herum, wenn wir Glück in uns selbst finden.

 

Wenn wir uns selbst spiritueller fühlen, kann unser spirituelles Wohlbefinden dazu beitragen, sowohl unser geistiges als auch unser emotionales Wohlbefinden zu verbessern  und auch das körperliche Wohlbefinden. Oft leiden diejenigen, die sich spiritueller fühlen, weniger an Depressionen, Angstzuständen, Schlaflosigkeit oder Suchtproblemen. Diejenigen, die an ein Leben nach dem Tod glauben oder darauf abzielen, der Botschaft zu folgen, die durch Gottes Boten und Propheten gesendet wurde, reagieren viel seltener auf Gedanken an Selbstverletzung oder Selbstmord oder beteiligen sich an Aktivitäten, die unserer Seele oder unserem Wohlbefinden schaden. Sie engagieren sich eher für Friedensstiftung und finden es wahrscheinlicher, anderen zu vergeben und zu vergeben, die sie in ihrer Vergangenheit verletzt haben, und werden daher eher in der Lage sein, Groll, Schuldgefühle und Wut „loszulassen“. die sie davon abhalten, ihr Leben fortzusetzen. Es kann daher auch indirekt helfen, sich von traumatischen Ereignissen und dem Verlust geliebter Menschen zu erholen, und sie können sich eher selbst vergeben, weil sie ihre Wege reflektiert, gelernt und korrigiert haben. Wenn wir glücklicher und zufriedener mit uns selbst sind, stellen wir fest, dass dies unser Energieniveau verbessern und uns körperlich mehr Kraft geben kann, um mit den täglichen Herausforderungen fertig zu werden, sodass wir feststellen, dass wir zu Hause, in unseren Beziehungen und bei uns besser funktionieren arbeiten – und bei allem, was wir tun. Wenn wir in uns selbst glücklicher sind, stellen wir fest, dass unser Gefühl für chronische Schmerzen reduziert wird, Rückenschmerzen, Spannungskopfschmerzen und das chronische Erschöpfungssyndrom werden sich wahrscheinlich ebenfalls verbessern. Spirituelles Wohlbefinden kann also eine heilende und therapeutische Art sein, um unser geistiges und körperliches Wohlbefinden zu verbessern.

 

Spiritualität kann uns Kraft geben, in schwierigen Zeiten durchzuhalten, und uns helfen, geduldig zu sein und Mitgefühl mit anderen zu haben, die ebenfalls mit Schwierigkeiten konfrontiert sind. Durch Glauben und Hoffnung neigen diejenigen, die spirituell sind und sich mit einer Höheren Quelle „verbunden“ fühlen, dazu, weniger „Leiden“ zu empfinden, da wir lernen, dass Leiden ein Zustand ist, der in uns selbst ist und nicht stark von der materiellen Welt um uns herum abhängt. Indem wir uns helfen, in einer Situation, die andere als „negativ“ ansehen, „positiv“ zu bleiben, werden wir viel wahrscheinlicher unsere vergangenen Erfahrungen nutzen, ob negativ oder nicht, um unserem Leben Sinn und Zweck zu verleihen, indem wir sie in etwas umwandeln. positiv' oder 'positiver'.

 

Wie kann unsere Spiritualität anderen helfen?

 

Wenn wir spiritueller und mit einer Quelle „verbunden“ werden, die größer ist als wir selbst, und uns selbst besser kennenlernen, werden wir eher in der Lage sein, die Kontrolle über unsere Sprache und unser Handeln zu erlangen und sie auf eine hilfreiche Weise an unsere Moral anzupassen Andere. Wenn wir in uns selbst glücklicher sind, sind wir eher in der Lage, uns selbst zu lieben und damit auch andere zu lieben. Je mehr wir andere lieben und andere so behandeln, wie wir selbst behandelt werden möchten, desto mehr wachsen wir spirituell und die Wirkung auf andere wird noch größer. Wenn wir uns mit uns selbst wohler fühlen, fällt es uns leichter, uns direkt mit einer Höheren Quelle zu verbinden, und je achtsamer wir in unserer Sprache und unserem Verhalten auf die Höhere Quelle werden, desto wahrscheinlicher ist es, dass wir andere mit den Botschaften von inspirieren Liebe, Frieden, Freundlichkeit, Toleranz, Respekt, Vergebung, Demut, Dankbarkeit, Glaube, Hoffnung, Mitgefühl usw. – weil wir lernen, diese Attribute in unser eigenes Leben zu integrieren. Wenn sich andere von dieser Botschaft der Menschlichkeit inspiriert fühlen, dann können sie auch auf persönlicher Ebene von Spiritualität profitieren, um ihr eigenes geistiges und körperliches Wohlbefinden zu fördern und andere zu inspirieren – und was für eine schöne Sache das ist ! Wir werden Gefäße des Lichts, die sich in Geist und Seele vereinen.

 

Wie können wir spiritueller werden?

 

Spiritueller zu werden geschieht nicht oft über Nacht. Es kann eine kontinuierliche Reise mit Höhen und Tiefen sein und sich manchmal als Prüfung anfühlen. Es gibt keine Obergrenze dafür, wie spirituell man sein kann, und viele würden zustimmen, dass es eine unendliche Reise ist. Das Maß an spirituellem Frieden, Glück und Zufriedenheit in uns selbst ist immer relativ, genau wie die Menge an Weisheit oder Wissen, die man durch Erleuchtung erlangen kann – je mehr wir wissen, desto mehr erkennen wir, wie wenig wir wissen. Indem wir dies selbst erkennen, können wir unsere Demut erhöhen, was außerdem dazu beitragen kann, unser spirituelles Wohlbefinden zu steigern.

 

Spiritualität ist eine persönliche Reise – es gibt keinen richtigen oder falschen Weg – solange wir unseren Verstand, unser Herz und unsere Seele benutzen und offen dafür sind, Einsichten zu gewinnen – und in der Lage sind, die Vernunft zu nutzen, um uns zu helfen, die Wahrheit zu finden – und unsere Augen zu öffnen und unsere Ohren auf Weisheit und Wissen – man kann die folgenden Methoden anwenden, um sie anzuleiten:

 

Ein wichtiges Konzept, das wir auf unserer Reise akzeptieren müssen, ist, dass wir uns immer irren können – und der ehrliche Wunsch, die Wahrheit zu suchen, ist wichtig – denn dies ermöglicht es uns, uns selbst zu kritisieren und offener für Kritik von anderen zu sein. Durch das Stellen von Fragen sind wir besser in der Lage, die richtigen Antworten zu finden, die unsere Seele befriedigen.

 

Hier sind einige Möglichkeiten, wie wir unser spirituelles Niveau verbessern können, die viele hilfreich finden:

 

Wahrhaftigkeit:        -Wahrheit suchen und gleichzeitig ehrlich sein

 

Demut:           - Sich nicht zu stolz fühlen, um Hilfe und Führung zu bitten

 

Gerechtigkeit:             - Andere so behandeln, wie wir selbst behandelt werden möchten

 

Liebe:               -Akte der Freundlichkeit und Liebe. Geben von dem, was wir lieben, von weltlichen Besitztümern und      über unsere hinaus   Bedürfnisse von materiellem Wert – um anderen zu helfen, die es mehr brauchen als wir. Andere lieben, wie wir uns selbst lieben.

 

Lektüre:            -Erhöhung von Wissen und Weisheit durch das Lesen der Heiligen Schrift- Die Thora, das Evangelium, die Psalmen Davids, die Sprüche, der Heilige Koran.

 

Meditation           - Je mehr wir in unserem täglichen Leben über unser Wissen, unsere Weisheit, Sprache und unser Verhalten nachdenken, desto wahrscheinlicher sind wir in der Lage, uns selbst zu verstehen und wie unser Verhalten andere beeinflusst

 

Gebet              - Ermöglicht es uns, direkt mit unserem Schöpfer zu „sprechen“ – Ihn um Führung zur Wahrheit zu bitten, um Hilfe bei der Bewältigung unserer Herausforderungen, um Hoffnung. Wir können diese Gelegenheit schaffen, unsere Dankbarkeit für unsere Segnungen zu verbessern, für andere und auch für uns selbst zu beten, für andere und für uns selbst um Vergebung zu bitten. Eine Gelegenheit, Ihn zu preisen und zu verherrlichen und bei Ihm Zuflucht vor dem Bösen zu suchen. Es kann hilfreich sein, unser Gebet auf Seine Eigenschaften zu konzentrieren und Ihn mit diesen Namen anzurufen – indem wir ihn zum Beispiel als „Der Allvergebende“ ansprechen, wenn wir um Vergebung bitten, oder „Die Wahrheit“, wenn wir nach Führung und Verständnis suchen. ODER „Der Gerechte“, wenn für Gerechtigkeit gebetet wird. Je mehr wir uns im Gebet an Gott erinnern und über Seine Eigenschaften nachdenken, desto mehr stellen wir fest, dass unser Glaube zunimmt und Frieden in unsere Seelen und Herzen eindringt; wir werden gottesbewusst. Um sich ohne Fürbitte direkt mit Gott verbinden zu können, muss man sich seiner Gegenwart würdig fühlen und glauben, dass er sich unserer Gedanken und Absichten bewusst ist und alles sieht, was wir tun oder sagen. Manchmal schämen sich Menschen zu sehr, um Gott um Hilfe zu bitten, und deshalb können Taten der Freundlichkeit und Liebe und des Mitgefühls und der Nächstenliebe einem helfen, eine reinere Verbindung mit ihrer Quelle herzustellen – weil es der Seele hilft, sich Seiner Gegenwart „würdiger“ zu fühlen - obwohl Gott sowieso weiß, dass Er gegenwärtig ist. Je würdiger wir uns seiner Gegenwart fühlen, desto wahrscheinlicher ist es, dass wir „aufrichtig“ in unseren Gebeten sind und „von Herzen beten“ und darauf vertrauen, dass sie angenommen wurden. Man muss glauben, dass Er der Allervergebende ist und dass Er uns genug liebt, um unsere Gebete erhören zu wollen. Man muss sich Seinem Göttlichen Willen hingeben und glauben, dass Er unsere Gebete nicht immer so beantwortet, wie wir Ihn auch erwarten würden – aber dass Er uns führen wird, wenn wir unser Vertrauen auf Ihn setzen, während wir versuchen, ein rechtschaffenes Leben mit einem ehrlichen Herzen zu führen. hilf uns und vergib uns, wenn wir uns bessern. Man muss sich daran erinnern, dass das, was wir manchmal für gut für uns halten, in Wirklichkeit schlecht für uns ist und was wir manchmal für schlecht für uns halten, in Wirklichkeit gut für uns ist. Er weiß es am besten.

 

Betrachtung            - Je mehr wir reflektieren können, desto mehr können wir lernen und wachsen

 

Achtsamkeit           - Je achtsamer wir bei allem sind, was wir tun, desto mehr können wir den spirituellen Nutzen von „Bewusstsein“ und „Verstehen“ erlangen und uns mit unserer Quelle des Lebens „verbinden“.

 

Kreativität            - Kunst, Musik, Poesie, Film, - all dies sind Wege, um auf unseren spirituellen Reisen zu lernen und andere zu inspirieren

 

Mehr hinterfragen      -Wir können keine Weisheit und kein Wissen erlangen, wenn wir uns und andere nicht hinterfragen. Was ist die Quelle der Informationen, die wir lesen? Wenn es unser Ziel ist, die Wahrheit zu suchen, müssen wir hinterfragen. Je mehr wir hinterfragen, desto wahrscheinlicher ist es, dass wir die richtigen Antworten finden.

 

Mehr zuhören         -Wenn wir anderen, Menschen und der Natur mehr zuhören, sind wir eher in der Lage, aus ihrem Verhalten, ihren Handlungen und Worten zu lernen, und wenn wir dies mit Reflexion, Achtsamkeit und der Suche nach Wahrheit kombinieren, profitieren wir eher selbst davon und auch andere daran hindern, dies zu tun – uns und anderen zu helfen, spirituell bewusster zu werden.