Wer ist Mensch?

To play, press and hold the enter key. To stop, release the enter key.

press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom

Was bedeutet es, ein Mensch zu sein?

Die menschliche Natur ist ein Konzept, das die grundlegenden Dispositionen und Eigenschaften – einschließlich Denk-, Gefühls- und Handlungsweisen – bezeichnet, die Menschen angeblich von Natur aus haben. Der Begriff wird oft verwendet, um das Wesen der Menschheit zu bezeichnen, oder was es „bedeutet“, ein Mensch zu sein.

Gemäß den abrahamitischen Schriften hat Gott den Menschen nach seinem Ebenbild erschaffen. Er ist Der Eine Wahre Gott, Unser Schöpfer und Quelle des Lebens – und Ihm gehören die Schönsten Namen und Eigenschaften. Gemäß der Schrift wurde dem Menschen „freier Wille“ gewährt und er hat daher die Fähigkeit zu wählen, was er oder sie glaubt. Dies ist ein gegebenes Recht für alle Menschen. Der Mensch hat daher die Fähigkeit (die von Individuum zu Individuum variieren kann), je nach Gebrauch seines Verstandes und Herzens, durch seine oder ihre Wahrnehmung der Realität und des Lebens,  und Intellekt und Vernunft, um eine Beziehung zu anderen aufzubauen, indem er weiß und versteht, wie er seine Eigenschaften in sein eigenes Leben integrieren kann. Daher durch das Erlangen von Weisheit und das Suchen der Wahrheit mit Aufrichtigkeit des Herzens und das Nachdenken und Einverleiben  diese Attribute durch unsere eigenen Erfahrungen und unsere Erfahrungen miteinander, sind wir in der Lage, Ihn näher zu „kennen“ und deshalb in uns selbst und miteinander in „Frieden“ zu leben. Nach der Schrift:  ohne eine gute Beziehung zu uns zu haben  Schöpfer, wir sind nicht in der Lage, gute Beziehungen zueinander aufzubauen – denn alle Eigenschaften, die uns ermöglichen, bessere Beziehungen zueinander zu haben, hängen von „Rechtschaffenheit“ und der Fähigkeit ab, „richtig“ von „falsch“ zu unterscheiden. Um „einander so behandeln zu können, wie wir selbst behandelt werden wollen“, lädt uns die Schrift dazu ein  nehmen  Verantwortung für unser Leben nach unseren Fähigkeiten,  und einarbeiten  die Konzepte von "Frieden, liebende Güte,  Wahrheit, Ehrlichkeit, Integrität, Demut, Vertrauen, Gerechtigkeit,  Respekt, Toleranz, Opferbereitschaft, Vergebung, Freude, Dankbarkeit, Ausdauer und Rechtschaffenheit“ in unser Leben. Die abrahamitische Beschreibung Gottes durch die Schriften, die durch „Propheten und Gesandte“ weitergegeben wurden, lautet, dass Er die Quelle des Lebens, die Quelle der Schöpfung, die Quelle der Wahrheit, die Quelle der Weisheit, die Quelle des Allwissens, die Quelle des Lichts ist , die Quelle der Liebe, die Quelle der Barmherzigkeit, die Quelle der Vergebung und die Quelle von allem, was „gut“ ist und von allem, was existiert.  Die Schrift lädt die Menschheit ein, sich ihrer Quelle zuzuwenden, um etwas zu erreichen  Friede, Der Eine Wahre Gott, um Hilfe und Führung für den Menschen  von dem Übel „gerettet“ zu werden, das aus dem eigenen „freien Willen“ des Menschen resultiert.  

Der Heiligen Schrift zufolge neigt der Mensch ohne Gottes Führung von Natur aus zum Bösen, und ohne sich mit aufrichtigem Herzen einem Weg der „Wahrheitssuche“ zu ergeben, neigt der Mensch dazu, den Vergnügungen dieser zu folgen  weltliches Leben, das zu Verlust und Leiden führt. Wenn der Mensch annimmt, „autark“ zu sein, kann er es werden  undankbar und „arrogant“ und hören auf zu lernen und spirituell zu wachsen. Dies kann zu einem Mangel an Verständnis und Weisheit führen, der die Menschheit zum Sein führen kann  getrieben von „Ego“ und „Gier“ und „Egoismus“, die unserem Planeten, seinen Geschöpfen und unserer Beziehung zueinander Schaden zufügen können. Je mehr einem Menschen Wissen gegeben wird, desto mehr „Wille“ hat er oder sie, und desto mehr „Verantwortung“ hat er oder sie, um dies bestmöglich zu nutzen, heißt es in der Heiligen Schrift  um eine bessere Beziehung zu unserem Schöpfer und zur Schöpfung aufzubauen.  

Um die natürlichen Neigungen der menschlichen Natur besser zu verstehen-  Schauen wir uns Kinder und ihre natürlichen Neigungen an. Kinder werden rein und unschuldig in diese Welt hineingeboren, ohne das Wissen, wie man liest, schreibt oder spricht oder Etiketten erstellt, um kommunizieren zu können. Dies schafft ein Gefühl der „Unschuld“ in ihnen und sie sind ausschließlich auf die Freundlichkeit, das Mitgefühl und die Liebe anderer angewiesen, um sie zu versorgen und zu sehen  nach ihnen und kümmern sich um ihre Bedürfnisse. Wenn sie älter werden, sehen wir, dass Kinder im Moment leben – sie suchen natürlich das  weltliche Freuden von Spaß und Spielen und Spielzeug und Witzen und Gelächter und Unterhaltung. Sie nehmen Erwachsene als „Vorbilder“, weil sie natürlich „Führung“ suchen, um für sich selbst zu sorgen  Entwicklung im Alter. Sie können unser Verhalten kopieren, weil sie aussehen  uns als Vorbilder. Sie reflektieren ihr Verhalten in jungen Jahren nicht leicht, weil ihnen eine gewisse Art von Weisheit fehlt, die mit Erfahrung und Wissen einhergeht. Sie machen Versprechungen und halten sich nicht daran. Sie sind oft voreilig und verstehen die Bedeutung von „Geduld“ nicht – wenn sie etwas wollen, wollen sie es „jetzt“. Kinder machen eine Phase der Rücksichtslosigkeit gegenüber den Gefühlen anderer durch  denn für sie zählt nur, dass „es mein Spielzeug ist und ich es haben muss“. Sie nicht  verstehen natürlich den Wert des Geldes oder die Anforderung, durch Arbeit etwas zu verdienen. KINDER legen ihr Leben in unsere Hände und geben sich den Eltern zur Versorgung und Führung hin. Dies erlaubt ihnen, unverantwortlich zu handeln – wenn wir sie bereitstellen und bereitstellen und wenn wir sie nicht dahingehend anleiten, was richtig und was falsch ist. Wenn sie sich verletzend verhalten oder Dinge sagen, die anderen Schaden zufügen, brauchen sie Disziplin und eine Erinnerung und oft irgendeine Art von Bestrafung, um ihnen zu helfen, zu reflektieren und sich zu bessern.  Sobald wir anfangen, Jüngerschaft und Bestrafung als Mittel einzusetzen, um ihnen beizubringen, was richtig und falsch ist, sehen wir, dass Kinder viel eher auf ihr Verhalten achten. Aber die Bestrafung, die wir ihnen auferlegen, kommt in der Regel aus Liebe zu ihnen, weil wir wollen, dass sie auf eine Weise wachsen, für die sie Verantwortung übernehmen  ihre Worte und Taten und möchten, dass sie zu Erwachsenen heranwachsen, die ein gutes Gespür dafür haben, was richtig und falsch ist, damit sie erfolgreich sein können.  Wenn Kinder  für eine Handlung belohnt werden, die uns gefällt und von der wir wissen, dass sie gut ist, wird es wahrscheinlicher, dass sie diese Handlung fortsetzen. Wenn sie für etwas, das sie gesagt oder getan haben, bestraft werden, das ihnen oder anderen Schaden zugefügt hat, dann sind sie es  wahrscheinlicher, dieses Verhalten weiterhin zu vermeiden. Sie  sind jedoch leicht zu vergessen und erfordern ständige Disziplin und Konsequenz in der Art und Weise, wie ein Erwachsener sie unterrichtet, um ein starkes Gefühl für die Moral von richtig und falsch zu entwickeln.   Sie sind darauf angewiesen, dass ihre Eltern helfen, ihnen „den Weg zu zeigen“, und doch sehen wir, dass Kinder viel besser als Erwachsene darin sind, im Allgemeinen „im Moment zu leben“ und daher glücklich und mit sich selbst im Reinen sind. Ohne unsere Anleitung, was „richtig“ und „falsch“ ist, neigen Kinder dazu, egoistisch und rücksichtslos gegenüber anderen um sie herum zu sein. Wenn sie jedoch älter werden und sich ihr Grad an Vernunft, Logik und Intellekt entwickelt, lernen Kinder zu hinterfragen  sich selbst und das Verhalten von sich selbst und anderen um sie herum. Sie können beginnen, für sich selbst zu denken und sogar die Führung in Frage stellen, die ihre Eltern ihnen gezeigt haben. Sie lernen, Entscheidungen entsprechend ihrer Willensfreiheit zu treffen, verstehen das Konzept der Willensfreiheit und erreichen ein Reifealter, in dem sie ihr Leben nicht nach dem Willen anderer leben, sondern  nach eigenem Willen.  

Wenn wir uns nun als Kinder sehen, mit kindlichen natürlichen Tendenzen, uns auf eine bestimmte Weise zu verhalten, können wir uns auf das beziehen, was wir aus unserem Verständnis des Verhaltens unserer Kinder über die natürliche menschliche Natur lernen, und es auf uns selbst anwenden. Wir sind nicht viel anders als Kinder in dem Sinne, dass alle Menschen  irgendeine Art von Führung durch ein Höheres Wesen benötigen, um richtig geführt zu werden. Ohne Anleitung und ohne Disziplin in unserem Leben und ohne Erinnerungen an das, was richtig und falsch ist – wir Menschen neigen natürlicherweise wie Kinder zum Vergessen – und werden durch Spiel und Vergnügen abgelenkt – genau wie Kinder – und werden dadurch abgelenkt was unser physisches Wesen als Mensch begehrt  sich  Dadurch wird es weniger wahrscheinlich, dass wir uns in einem spirituellen Sinne verhalten, indem wir anderen helfen wollen, und andere so behandeln, wie wir selbst behandelt werden möchten. Für Kinder sind wir wie das höhere Wesen und die Führung und das Licht, das ihnen durch ihr Zeitalter der Dunkelheit hilft. Aber selbst sie erreichen einen Reifepunkt, an dem sie beginnen, uns und unsere Führung gemäß ihrem Grad an freiem Willen, Intellekt und Vernunft in Frage zu stellen  und Logik, um sie zur Wahrheit zu führen. Je älter wir werden, desto mehr Erfahrung haben wir und desto mehr Möglichkeiten haben wir, aus unseren Fehlern zu lernen und unser Verhalten zu reflektieren. Unser  Die Entwicklung durch die Kindheit kann die Art und Weise, wie wir unser Leben als Erwachsene leben, enorm beeinflussen, und vieles von dem, was wir glauben und wie wir uns verhalten, hängt von unserer Erziehung ab. Es ist jedoch nicht definitiv. Wenn wir uns dafür entscheiden, Gott als unseren Führer zu verwenden und von Ihm Weisheit und Wissen erwarten, sehen wir, dass wir nicht länger daran gebunden sind, unser Leben so zu leben, wie andere es erwarten oder wollen. Wir beginnen, gemäß unserem eigenen Verständnis und entsprechend zu leben Sein göttlicher Wille. Er kann durch Seinen Willen zu den besten Charakteren führen, und wir befreien uns vom Normalen  Gesellschaftliche Erwartungen. Der Mensch macht natürlich Fehler, hat Unvollkommenheiten und daher seine Rede bzw  Handlungen werden oft widersprüchlich sein. Der Mensch ist von Natur aus geneigt, Perfektion zu suchen – und indem er an ein Höheres Wesen glaubt, das perfekt ist – aus der Perspektive eines Kindes nehmen sie natürlich an, dass dies ihre Eltern sind – aber wie wir  klüger werden – wir lernen, dass sogar unsere Eltern Fehler machen, die zu Widersprüchen und damit zu Falschheit führen – also schauen wir eher auf das Universum und wenden uns Gott zu, wenn wir nach Perfektion streben. Wir sehen Ihn allmählich als eine „Elternfigur“, und vielleicht bezeichnen ihn deshalb einige als „Vater, der im Himmel ist“.  Menschen haben die Fähigkeit, Ihn als Vorbild und Anleitung zu verwenden, um ihnen zu helfen, ihre Moral und ihren Charakter zu entwickeln und ihr Verhalten nach dem Besten und Seinen Eigenschaften zu formen. Indem wir uns als nach seinem Bild geschaffen sehen, finden wir Kraft in seinen schönen Eigenschaften und streben danach  zu versuchen, diese Eigenschaften in uns selbst aufzunehmen. Damit dies geschehen kann, müssen wir in dieser Welt der Dualität leben, denn was ist Wahrheit ohne Falschheit, was ist Liebe ohne Hass, was ist Barmherzigkeit ohne Strafe, was ist gut ohne Böses, was ist Leben ohne Tod?

Ist ein Mensch ein physisches Wesen oder ein geistiges Wesen? Wenn wir das Menschsein einfach als ein physisches Wesen sehen, können wir manchmal durch die Suche nach den körperlichen Freuden abgelenkt werden  diese physische Welt-  so leben, als ob wir Menschenaffen oder Affen wären, ohne unserem spirituellen Wesen oder dem Wohlbefinden viel Aufmerksamkeit zu schenken  unseres Menschen  Seele. Wenn wir uns andererseits um unsere Spiritualität kümmern, tun wir dies eher  haben  eine Ebene des Bewusstseins, die uns davon abhält, anderen Schaden zuzufügen, und uns ermutigt, andere so zu behandeln, wie wir selbst behandelt werden möchten. Wenn wir das Menschsein sehen  Als spirituelles Wesen suchen wir eher nach wahrem Glück, indem wir Frieden in den Konzepten von Liebe, Freundlichkeit, Mitgefühl, Vergebung, Integrität, Ehrlichkeit usw. suchen, die die Grundlage unserer moralischen Struktur bilden und es ermöglichen, unser Bewusstsein zu verstehen und zu nutzen um uns zu führen  und uns von anderen Tieren unterscheiden und einander helfen und uns um unsere Spezies der Menschheit und den Planeten kümmern, auf dem wir mit anderen seiner Schöpfung leben, indem wir uns selbst durch die Reflexion in anderen sehen.  

Menschen sind nicht perfekt. Sie machen Fehler, und ohne Wissen und Weisheit fügen sie anderen oft Schaden zu, ohne es zu wissen, obwohl die Absicht hinter dem Verhalten rein sein mag.  Sie haben den freien Willen, zu wählen, was sie glauben, frei zu denken, und vielen wurde der Intellekt und die Fähigkeit gegeben, Lesen und Schreiben zu lernen und daher „kreativ“ zu sein und Weisheit durch Wissen und Erfahrung zu erlangen. Der Mensch ist im Vergleich zu anderen Lebewesen fortgeschritten.  Durch die Wahl von Wörtern, um die physischen Objekte in der Welt, in der wir leben, zu benennen, und um unsere Wahrnehmungen und Vorkommnisse zu benennen  Namen aufzuschreiben, die wir selbst beschriftet haben, und zu lesen, was andere geschrieben haben, können wir  Wissen suchen und dieses Wissen von Generation zu Generation weitergeben. Lassen Sie uns uns fragen, wie unser Leben ohne die Fähigkeit, mit „dem Stift“ zu lernen, aussehen würde. Wie würden wir in den Schulen lernen? Wie würden wir historische Ereignisse aufzeichnen und daraus lernen? Wie würden wir etwas über die Schrift und Religion lernen und Fortschritte in wissenschaftlichen Erkenntnissen machen? Das menschliche Gehirn, der Intellekt und unsere Augen, unsere Ohren, unsere Zungen und der Gebrauch von Sprache und Geräuschen haben es dem Menschen ermöglicht, Objekte zu „benennen“ und somit Sprache zu erschaffen, um auf dieser Ebene miteinander zu kommunizieren andere Arten können das nicht. Obwohl wir der gleichen Art wie andere Menschen angehören, haben wir die Fähigkeit, neue Kommunikationswege gemäß unseren Gruppen und Stämmen zu schaffen – dies ist nicht nur ein instinktives Verhalten, sondern tatsächlich eine große Verantwortung, die uns übertragen wird. Manchmal liegen wir falsch. Manchmal drängt uns unser Verlangen nach dem Weltleben dazu, falsches Wissen weiterzugeben, um andere in die Irre zu führen oder aufgrund unserer selbstsüchtigen Wünsche nach Reichtum, Macht und Erfolg in diesem Weltleben. Dies führt oft zu Widersprüchen in dem Wissen, das wir manchmal einander weitergeben.  Daher hängt diese enorme Verantwortung des Menschen von uns allen ab, Fragen zu dem Wissen zu stellen, das wir suchen – und zu nutzen, unsere eigene Logik und Vernunft und unseren Intellekt zu verwenden, um dabei zu helfen, Wahrheit von Falschheit zu unterscheiden.  

Gemäß dem Wissen aus der Heiligen Schrift erfahren wir, dass der freie Wille den Menschen befähigt zu „wählen“, ob er oder sie als Mensch im Physischen oder im Geistigen leben möchte. Eine gute „Balance“ des Spirituellen mit dem Physischen ermöglicht es den Menschen, ihr größtes Potenzial zu erreichen. Das Physische ermöglicht es uns, durch Spiritualität eine positive Umgebung für uns selbst und andere auszudrücken und zu schaffen. Die Dualität der physischen und spirituellen Form des Menschen macht ihn einzigartig und besonders.  

 

Die „Seele“ ist etwas, worüber wir nicht viel wissen – außer dass sie gemäß der religiösen Schrift von Gott stammt, und zwar von allen Menschen und Lebewesen  haben einen geschenkt bekommen. Die Schrift rät uns, auf unsere Seele zu achten, indem wir unserem Lebenszweck treu bleiben, und ermutigt die Menschen, nach Wissen, Weisheit, Wahrheit und Gerechtigkeit zu streben und in liebevoller Güte zu handeln, indem sie andere so behandeln, wie wir uns selbst behandeln. Es lehrt uns, dass wir, obwohl wir im physischen Sinne unterschiedlich sind – schwarz, weiß, verschiedene Farben, Formen und Größen, männlich oder weiblich – in Wirklichkeit alle gleich sind in dem Sinne, dass wir alle eine Seele haben Ihm – und dass das Einzige, was einen Menschen besser macht als einen anderen, sein Grad an Rechtschaffenheit ist. Der freie Wille gibt uns die Möglichkeit zu „wählen“, was wir anbeten. Dies ist ein von Gott gegebenes Recht für alle Menschen. Gemäß der Schrift sind Engel aus Licht gemacht und tun genau das, was ihnen gesagt wird, also beten sie ihren Herrn aus Zwang und nicht aus freiem Willen an. Menschen haben jedoch den freien Willen, in der Lage zu sein, zu wählen, ob sie Ihn anbeten (und daher ihm gehorchen) oder auf ihre eigene Art und Weise und ihr eigenes Verständnis angewiesen sind und sie ablehnen  Führung, die Er uns gezeigt hat. Menschen können sich dafür entscheiden, andere „Gottheiten“ anzubeten – sie können sich dafür entscheiden, einen Schuh anzubeten  oder eine Fliege, wenn sie es wünschen – auch wenn es gegen die Logik oder Vernunft verstößt, warum sie sich dafür entscheiden könnten – wenn sie das wirklich wollen – Gott hat ihnen die Möglichkeit dazu gegeben. Die Schrift sagt uns, dass es in der Religion keinen Zwang gibt. Seine Führung weist uns jedoch darauf hin, dass dies die Entscheidung des Menschen ist, eine bewusste Entscheidung zu treffen, sich dafür zu entscheiden, physisch menschlich und nicht geistlich menschlich zu sein – und dass ewiges geistliches Leben nicht damit vereinbar ist, rein im Physischen zu leben  Diese Welt.

Diese Welt, in der wir leben, ist eine Welt der Dualität. Unsere Wahrnehmung und unser Verständnis und unser moralisches Urteil darüber, was gut und was böse ist, entspringt unserer natürlichen Neigung und unserem Wunsch zu „wissen“ und zu „verstehen“, während wir selbst menschliche Erfahrungen machen. Die Existenz unseres Bedürfnisses, Logik und Vernunft zu verwenden, gibt uns die Fähigkeit, „Wahrheit“ von „Falschheit“ zu unterscheiden.  in einer Welt voller Widersprüche. Als Menschen verstehen wir jedoch auch, dass es nicht ausreicht, einfach Fragen zu stellen und Antworten zu suchen – unser Intellekt allein kann nicht alles beantworten. Unsere Herzen, unser Verstand und unsere Seelen müssen alle gut ausbalanciert sein und einander auf dem Weg zu Wahrheit und Liebe helfen.  Die Wissenschaft zum Beispiel kann nicht alles beantworten: Sie kann helfen, das „Wie“ zu beantworten, aber kann sie auch das „Warum“ beantworten? -Nur durch menschliche Erfahrung können sich Menschen auf die Konzepte der Gegensätze der Existenz beziehen und diese verstehen und sich dadurch durch Reflexion und Achtsamkeit ihres „Bewusstseins“ und der Eigenschaften eines Höheren Wesens bewusster werden:  'Was ist Liebe und woher kommt sie?' 'Was ist Mitgefühl und woher kommt es?' 'Was ist Vergebung und woher kommt sie?' „Was ist Freundlichkeit? und woher kommt es?“ – und warum haben Menschen die Fähigkeit, starke Emotionen wie Liebe und Mitgefühl, Barmherzigkeit und Freundlichkeit zu empfinden? Was ist Gerechtigkeit und wie treffen wir das moralische Urteil über Recht und Unrecht? Wie messen wir diese Dinge?  

 

Gemäß den abrahamitischen Schriften,  Gott hat den Menschen in einer Form geschaffen, die seine schönen Eigenschaften ausdrücken und sich daher auf sie beziehen kann. Mann Art geht  durch ein Leben von  Dualität oder Gegensätze, um Seine Attribute wirklich zu schätzen.  Menschliche Sprache und menschliches Verhalten, wenn sie sich selbst überlassen werden, führt oft dazu  Widerspruch. Wenn wir glauben, dass nur Gottes Wahrheit und Worte nicht widersprüchlich sind-  Können wir das nicht als verwenden  Führung  um uns zu helfen, Wahrheit von Falschheit zu unterscheiden, und ein Leitfaden dafür, wie wir als Menschen auf unsere Weise wahrhaftiger sein können? - Widersprechen sich unsere Absichten, Gedanken, unsere Sprache und unser Verhalten? Wenn ja, wie kann es dann  Wahrheit sein?  Wenn nur Gott unsere Seelenwünsche kennt, unsere  Absichten in unseren Herzen und unseren innersten Gedanken unseres Unterbewusstseins – und die Schrift lehrt uns, dass Er allein alles weiß – Er ist der Beste der Richter, und der Barmherzigste, Barmherzigste, während er auch gerecht ist –  Wer ist ein besserer Richter als Er? Lasst uns also einander nicht verurteilen – lasst uns alle Verantwortung übernehmen, indem wir in Übereinstimmung mit der Wahrhaftigkeit handeln, und durch Erfahrung leben und lernen, während wir beabsichtigen, anderen in unseren Taten zu helfen, und wenn wir einen Fehler machen oder uns irren – lasst uns einander vergeben , verzeihen Sie einander und versuchen Sie es weiter und lernen Sie aus unseren Erfahrungen und voneinander, denn wir alle teilen eine Seele – dieselbe Seele – die wir pflegen und beschützen müssen, um ein spirituelles Leben in dieser Welt voller Ablenkungen und Spiele zu haben.

Wir sind menschlich. Wir können wählen, wie wir unser Leben leben wollen, je nachdem, was uns gegeben wurde und was wir an Talenten und Segnungen haben. Wir können uns entscheiden, ein Leben zu leben, das die Freuden dieser Welt sucht – das Physische – das Materielle – wie zum Beispiel in physische Dinge zu investieren, die uns mehr finanziellen Gewinn bringen – wir können uns dafür entscheiden, egoistisch zu sein und zu betrügen und zu lügen und zu stehlen und uns gegenseitig zu täuschen für unseren eigenen finanziellen oder materiellen Gewinn oder für eine kurz anhaltende Freude an der Blume dieser Welt, die schließlich verwelkt und verschwindet. Oder wir können uns entscheiden, unser Leben zu leben und unsere Segnungen zu nutzen, je nachdem, was wir an Talenten, Augen, Ohren, Mündern zum Sprechen, Herzen zum Zuhören und unseren materiellen Besitztümern haben – nicht nur, um uns selbst zu helfen, sondern um zu helfen das Leben anderer, denen es weniger gut geht als uns. Auf diese Weise können wir in das Leben im Jenseits investieren – investieren in das, wozu Gott gemäß der Schrift alle Menschen einlädt, unabhängig von ihrer „Religionsbezeichnung“ – in Ihn zu investieren, der alles Gute ist, indem wir uns gegenseitig helfen und uns zuwenden Ihn um Führung und Weisheit, mit ehrlichen, wahrhaftigen Herzen –  auf jede erdenkliche Weise. Manchmal muss der Mensch in dieser Welt im physischen Sinne kämpfen und mit Schwierigkeiten konfrontiert werden, aber spirituell wird er oder sie nicht mit „Leiden“ konfrontiert, sondern mit „innerem Frieden“ gesegnet und mit Liebe und Mitgefühl und Vergebung gesegnet und mit der Fähigkeit zu urteilen zwischen „ Recht“ und „Falsch“ im Angesicht von Leiden – Ihm oder ihr wird „Weisheit“ gewährt, indem er oder sie diese bewusste Entscheidung trifft, das spirituelle Leben den körperlichen materiellen Freuden dieser Welt vorzuziehen, was durch das Helfen anderer und das Streben nach Seiner Freude und Anbetung entsteht Ihm zu gehorchen, sobald uns das Wissen dessen gegeben wurde, was wir als „Wahrheit“ definieren.

Der Mensch verändert sich ständig. Wir haben die Fähigkeit, aus der Vergangenheit und aus unseren Fehlern und den Fehlern anderer zu lernen, und wir haben die von Gott gegebene Freiheit, wählen zu können, woran wir glauben, worüber wir lernen  wer wir sind und wer wir sein wollen – wir haben die Freiheit zu wählen, wie wir das verwenden wollen, was uns gegeben wurde, unsere Segnungen in dieser Welt, in die wir hineingeboren wurden.  

Durch die Schrift und Erfahrung und Reflexion können wir lernen, dass „Weisheit“ helfen kann, die Seele zu ernähren und sie vor dem geistlichen Tod zu schützen. Weisheit aus der Schrift kann uns dabei helfen, unser Verhalten so zu gestalten, wie wir es verstehen, dass es dem Herrn gefällt, wenn wir es mit der Suche nach Wahrheit in liebender Güte suchen.

Wie können wir „gerechter“ werden?

 

Hier sind einige Merkmale dessen, was Gott aus der Schrift als Merkmale eines „gerechten“ Menschen beschreibt:

Ehrlich,  friedliebend, wahrheitssuchend, weisheitssuchend, nachdenklich, achtsam, nachdenklich,  freundlich und großzügig, wohltätig,  Liebevoll, mitfühlend , barmherzig, gnädig, gerecht  und fair, demütig und bescheiden, gemäßigt und ausgeglichen, reuevoll, dankbar, vergebend und verzeihend  andere, nicht wertend, selbstkritisch, diszipliniert, ihm gehorsam, anderen gegenüber respektvoll, tolerant, geduldig, ausdauernd, fröhlich, vertrauenswürdig, treu, friedlich, selbstlos, keusch, weise, hoffnungsvoll, leicht, sachkundig, integer . nicht neidisch,  nicht klatschen...

Hier sind einige Merkmale dessen, was Gott aus der Schrift als unangenehme Eigenschaften eines Menschen beschreibt:

Egoistisch, gierig, unwahr, falsch,  mörderisch, ungerecht und unfair, unklug, ungeduldig, hastig, wertend, stolz, reuelos, undankbar, unversöhnlich, wütend und rachsüchtig, extrem in der religiösen Praxis, unfreundlich, unbarmherzig,  nicht vertrauenswürdig, intolerant, respektlos, widersprüchlich, nachlässig, hoffnungslos, destruktiv, ignorant, verschwenderisch, irreführend, lüstern, arrogant, götzendienerisch, ungehorsam und trotz Wissen rebellisch, neidisch, dunkel, ohne Integrität, gefräßig, depressiv,  lästern, verleumden...

(Basierend auf Überlegungen und Verständnis von Dr. Lale  Tuncer – Möge Er uns in Wissen und Weisheit vermehren, uns helfen, die Wahrheit zu suchen, uns helfen und uns die Fähigkeit geben, „richtig“ und „falsch“ nach besten Kräften zu beurteilen, und uns helfen, unser Potenzial als Menschheit auszuschöpfen nach Seinem Göttlichen Willen.  Amen)  

Die sieben noahidischen Gebote , die Noah der ganzen Menschheit gemäß der Thora gegeben hat:  

Gemäß der abrahamitischen Schrift – Die 7 universellen Gesetze  sind Regeln, die uns allen empfohlen werden  halten, egal wer wir sind oder woher wir kommen. Ohne diese sieben Dinge wäre es für die Menschheit unmöglich, in Harmonie zusammenzuleben.  

  1. Götzen nicht anzubeten
     

  2. Gott nicht verfluchen
     

  3. Gerichte zu errichten
     

  4. Nicht zu morden
     

  5. Keinen Ehebruch, Bestialität oder sexuelle Unmoral zu begehen
     

  6. Nicht zu stehlen
     

  7. Kein Fleisch zu essen, das von einem lebenden Tier gerissen wurde

Für mehr Wissen und Informationen über die sieben Noahide-Gesetze von a

Jüdische Perspektive siehe:

https://www.chabad.org/library/article_cdo/aid/62221/jewish/The-7-Noahide-Laws-Universal-Morality.htm

 

https://www.chabad.org/library/article_cdo/aid/4157474/jewish/Seven-Laws-for-a-Beautiful-Planet.htm

 

Für mehr Wissen und Informationen über den Koran  Perspektive auf das Noahide-Gesetz:

http://www.wikinoah.org/en/index.php/Islam_and_Noahide_Law

Die fünf Säulen des „Glaubens“ , die uns helfen, uns zu leiten und uns zu disziplinieren, ein rechtschaffeneres Leben zu führen:  

1.  Das Glaubensbekenntnis 

2. Gebet

3. Almosengeben

4. Fasten

5. Pilgerfahrt

Die Zehn Gebote , die den 'Kindern von gegeben wurden  Israel': durch Moses;

Erstes Gebot  ( Exodus 20:2 )

Ich bin der Herr, dein Gott, der dich aus dem Land Ägypten geführt hat, aus dem Sklavenhaus.

Zweites Gebot  ( Exodus 20:3-6 )

Du sollst keine anderen Götter neben mir haben. Du sollst dir kein Bildnis oder Gleichnis machen von irgendetwas, das droben der Himmel oder was unten auf der Erde oder was im Wasser unter der Erde ist. Du sollst dich nicht vor ihnen niederwerfen noch ihnen dienen, denn ich, der Herr, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott, der die Missetat der Väter an den Kindern heimsucht bis in die dritte und vierte Generation.

Drittes Gebot  ( Exodus 20:7 )

Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht missbrauchen; denn der Herr wird den nicht schuldlos lassen, der seinen Namen missbraucht.

Viertes Gebot  ( Exodus 20:8-11 )

Erinnere dich an den Sabbat, um ihn heilig zu halten. Sechs Tage sollst du arbeiten und all deine Arbeit tun; aber der siebte Tag ist ein Sabbat für den Herrn, deinen Gott, an ihm sollst du keinerlei Arbeit verrichten, weder du noch dein Sohn noch deine Tochter noch dein Knecht noch deine Magd noch dein Vieh, noch dein Fremder, der in deinen Toren ist; denn in sechs Tagen hat der Herr Himmel und Erde gemacht, das Meer und alles, was darinnen ist, und ruhte am siebten Tag. Darum hat der Herr den Sabbattag gesegnet und ihn geheiligt.

Fünftes Gebot  ( Exodus 20:12 )

Ehre deinen Vater und deine Mutter, damit du lange lebst in dem Land, das Gott, der Herr, dir gibt.

Sechstes Gebot  ( Exodus 20:13 )

Du sollst nicht morden.

Siebtes Gebot  ( Exodus 20:13 )

Du sollst keinen Ehebruch begehen.

Achtes Gebot  ( Exodus 20:13 )

Du sollst nicht stehlen.

Neuntes Gebot  ( Exodus 20:13 )

Du sollst gegen deinen Nächsten kein falsches Zeugnis ablegen.

Zehntes Gebot  ( Exodus 20:14 )

Du sollst nicht das Haus deines Nächsten begehren, noch seine Frau, seinen Knecht, seine Magd, noch sein Rind, noch seinen Esel, noch alles, was deinem Nächsten gehört.

 

„Und Gott sprach: Lasst uns Menschen machen nach unserem Bild, uns ähnlich, und sie sollen herrschen über die Fische des Meeres und über die Vögel der Luft und über das Vieh und über die ganze Erde und darüber alles Gewürm, das auf der Erde kriecht.  Also schuf Gott den Menschen nach seinem Bild, nach dem Bild Gottes schuf er ihn; männlich und weiblich erschuf er sie.'  Genesis 1:26-27

'Und der  Herr  Gott formte den Menschen aus Erde und hauchte ihm den Odem des Lebens in die Nase; und der Mensch wurde eine lebendige Seele.' Genesis 2:7  

Genesis 2

So wurden Himmel und Erde vollendet und ihr ganzes Heer.  Und am siebten Tag vollendete Gott sein Werk, das er gemacht hatte; und er ruhte am siebten Tag von all seinem Werk, das er gemacht hatte.  Und Gott segnete den siebten Tag und heiligte ihn, weil er an ihm geruht hatte von all seinem Werk, das Gott geschaffen und gemacht hatte.  Dies sind die Generationen der Himmel und der Erde, als sie erschaffen wurden, an dem Tag, an dem die  Herr  Gott hat die Erde und die Himmel gemacht,  Und jede Pflanze des Feldes, bevor sie in der Erde war, und jedes Kraut des Feldes, bevor sie wuchs: für die  Herr  Gott hatte es nicht auf die Erde regnen lassen, und es gab keinen Menschen, der den Boden bestellte.  Aber ein Nebel stieg von der Erde auf und bewässerte die ganze Fläche des Erdbodens.  Und der  Herr  Gott formte den Menschen aus Erde und hauchte ihm den Odem des Lebens in die Nase; und der Mensch wurde eine lebendige Seele.  Und der  Herr  Gott pflanzte einen Garten im Osten in Eden; und dort setzte er den Mann, den er gebildet hatte.  Und aus dem Boden gemacht  Herr  Gott, jeden Baum wachsen zu lassen, der angenehm anzusehen und gut zum Essen ist; auch der Baum des Lebens mitten im Garten und der Baum der Erkenntnis von Gut und Böse.  Und ein Strom ging aus Eden, um den Garten zu bewässern; und von dort wurde es geteilt und wurde in vier Köpfe.  Der Name des ersten ist Pison; dieser umfasst das ganze Land Hawila, wo es Gold gibt;  Und das Gold dieses Landes ist gut: Es gibt Bdellium und den Onyxstein.  Und der Name des zweiten Flusses ist Gihon; derselbe ist es, der das ganze Land Äthiopien umgibt.  Und der Name des dritten Flusses ist Hiddekel; er fließt östlich von Assyrien. Und der vierte Strom ist Euphrat.  Und der  Herr  Gott nahm den Mann und setzte ihn in den Garten Eden, um ihn zu kleiden und zu bewahren.  Und der  Herr  Gott befahl dem Mann und sprach: Von allen Bäumen des Gartens darfst du nach Belieben essen:  Aber von dem Baum der Erkenntnis von Gut und Böse sollst du nicht essen; denn an dem Tag, da du davon isst, wirst du gewiss sterben.  Und der  Herr  Gott sagte: Es ist nicht gut, dass der Mensch allein ist; Ich werde ihm ein Hilfstreffen für ihn machen.  Und aus dem Boden die  Herr  Gott formte alle Tiere des Feldes und alle Vögel der Luft; und brachte sie zu Adam, um zu sehen, wie er sie nennen würde: und wie auch immer Adam jedes lebende Geschöpf nannte, das war sein Name.  Und Adam gab allem Vieh und den Vögeln des Himmels und allen Tieren des Feldes Namen; aber für Adam fand sich keine ihm würdige Hilfe.  Und der  Herr  Gott ließ einen tiefen Schlaf auf Adam fallen, und er schlief: und er nahm eine seiner Rippen und verschloss das Fleisch statt dessen;  Und die Rippe, die die  Herr  Gott hatte vom Mann genommen, ihn zu einer Frau gemacht und sie zu dem Mann gebracht.  Und Adam sprach: Das ist nun Bein von meinem Gebein und Fleisch von meinem Fleisch; sie soll Weib genannt werden, weil sie aus dem Menschen genommen wurde.  Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seiner Frau anhangen, und sie werden ein Fleisch sein.  Und sie waren beide nackt, der Mann und seine Frau, und schämten sich nicht.'  Genesis 2

'Und der  Herr  roch einen süßen Geschmack; und der  Herr  sprach in seinem Herzen: Ich will nicht mehr die Erde verfluchen um der Menschen willen; denn die Phantasie des Menschenherzens ist von Jugend an böse; auch werde ich nicht mehr alles Lebendige schlagen, wie ich es getan habe.' Genesis 8:21  

„Und gewiss werde ich euer Blut eures Lebens verlangen; von jedem Tier werde ich es fordern, und von Menschenhand; von der Hand eines jeden Bruders werde ich das Leben eines Menschen fordern.  Wer Menschenblut vergießt, dessen Blut soll durch Menschen vergossen werden, denn nach dem Bilde Gottes hat Er den Menschen gemacht.'  Genesis 9:5-6

„Ich will dich preisen; denn ich bin furchtbar und wunderbar gemacht: Wunderbar sind deine Werke; und das weiß meine Seele ganz genau.  Meine Substanz wurde dir nicht verborgen, als ich im Geheimen gemacht und in den untersten Teilen der Erde seltsam bearbeitet wurde.  Deine Augen sahen meine Substanz, obwohl sie unvollkommen waren; und in dein Buch wurden alle meine Glieder geschrieben, die in Fortsetzung geformt wurden, als es noch keine von ihnen gab.' Psalm 139:14-16  

„Also fürchte dich nicht,  denn ich bin bei dir;  sei nicht bestürzt, denn ich bin dein Gott.  Ich werde mich stärken  Sie und helfen  Sie;  Ich werde dich stützen  mit meiner gerechten rechten Hand. “ Jesaja 41:10  

‚Du sollst nicht sehen, wie der Esel deines Bruders oder sein Rind unterwegs herunterfallen, und dich vor ihnen verstecken; du sollst ihm sicherlich helfen, sie wieder aufzurichten.' Deuteronomium 22:4  

‚Siehe, ich wurde in Ungerechtigkeit geformt; und in Sünde hat meine Mutter mich empfangen.' Psalm 51:5

Psalm 148

„Gepriesen seist du  Herr. Gelobt seist du  Herr  vom Himmel: Lobt ihn in der Höhe.  Lobet ihn, alle seine Engel; lobt ihn, alle seine Heerscharen.  Lobet Ihn, Sonne und Mond: Lobt Ihn, all ihr Lichtsterne.  Preist Ihn, ihr Himmel der Himmel und ihr Wasser, die über den Himmeln sind.  Lass sie den Namen der preisen  Herr: denn er befahl, und sie wurden geschaffen.  Er hat sie auch festgesetzt für immer und ewig: Er hat einen Beschluss erlassen, der nicht vergehen wird.  Loben Sie die  Herr  von der Erde, ihr Drachen, und allen Tiefen:  Feuer und Hagel; Schnee und Dämpfe; stürmischer Wind, der sein Wort erfüllt:  Berge und alle Hügel; fruchtbare Bäume und alle Zedern:  Tiere und alles Vieh; kriechendes Getier und fliegendes Geflügel:  Könige der Erde und aller Menschen; Fürsten und alle Richter der Erde:  Sowohl junge Männer als auch Mädchen; alte Männer und Kinder:  Lass sie den Namen der preisen  Herr: Allein Sein Name ist ausgezeichnet; Seine Herrlichkeit ist über der Erde und dem Himmel.  Er erhöht auch das Horn seines Volkes, das Lob aller seiner Heiligen; auch von den Kindern Israel, einem Volk, das ihm nahe ist. Gelobt seist du  Herr.' Psalm 148

„Wenn ich deine Himmel betrachte, das Werk deiner Finger, den Mond und die Sterne, die du bestimmt hast;  Was ist der Mensch, dass du seiner gedenkst? und der Menschensohn, dass du ihn besuchst? Psalm 8:3-4

Arm und Reich treffen sich: die  Herr  ist der Schöpfer von ihnen allen. Sprüche 22:2  

Und wenn ein Fremdling bei dir in deinem Land weilt, sollst du ihn nicht ärgern.  Aber der Fremdling, der bei dir wohnt, soll dir wie einer sein, der in deiner Mitte geboren ist, und du sollst ihn lieben wie dich selbst; denn ihr wart Fremdlinge im Land Ägypten; ich bin der  Herr  dein Gott.' Levitikus 19:33-34

...'Und Jesus antwortete und sprach zu ihm: Geh von mir, Satan! Denn es steht geschrieben: Du sollst den Herrn, deinen Gott, anbeten, und ihm allein sollst du dienen. “ Lukas 4  

'Und er ging ein wenig weiter und fiel auf sein Angesicht und betete und sprach: O mein Vater, wenn es möglich ist, lass diesen Kelch an mir vorübergehen; doch nicht wie ich will, sondern wie du willst.'  Matthäus 26:39

„Wahrlich, Wir haben den Menschen aus einer Quintessenz von Ton erschaffen; dann legten Wir ihn als Tropfen an eine feste Ruhestätte. Wir haben dann den Tropfen zu einem Gerinnsel gemacht und das zu einem Fötus. Wir haben dann Knochen gemacht und die Knochen mit Fleisch bekleidet und daraus eine andere Schöpfung hervorgebracht. Deshalb sei Gott gesegnet, der Allerbeste von denen, die erschaffen.' Koran  23:12-14

„Sieht der Mensch nicht, dass Wir ihn aus einem Samentropfen gemacht haben? Dann siehe, er wird ein rebellischer Disputant, der Uns Gleichnisse vorlegt und seine [niedrige] Herkunft vergisst.  Koran  36:77-78

„Denken Sie an die Gunst Gottes über Ihnen, wie Sie Feinde waren und Er Geselligkeit zwischen Ihre Herzen gelegt hat und Sie durch Seinen Segen Brüder geworden sind.“  Koran  3:103

'... dein Herr sagte zu den Engeln: "Wahrlich, ich werde auf der Erde eine sukzessive Autorität schaffen." Sie sagten: "Willst du einen darauf setzen, der darin Verderbnis anrichtet und Blut vergießt, während wir dein Lob verkünden und dich heiligen?" Gott  sagte: „Wahrlich, ich weiß das, was du nicht weißt.“ Und er lehrte Adam die Namen – alle. Dann zeigte er sie den Engeln und sagte: „Nenne mir die Namen dieser, wenn du wahrhaftig bist.“ Sie sagten: „Erhaben bist du; wir haben keine Erkenntnis außer dem, was du uns gelehrt hast ist der Wissende, der Weise.“ Er sagte: „O Adam, informiere sie über ihre Namen.“ Und als er ihnen ihre Namen mitgeteilt hatte, sagte er: „Habe ich euch nicht gesagt, dass ich die unsichtbaren [Aspekte] der Himmel und der Erde kenne? Und ich weiß, was ihr offenbart und was ihr verborgen habt.“ Und [erwähnen ] als Wir zu den Engeln sagten: „Werft euch vor Adam nieder“; so warfen sie sich nieder, außer Iblees. Er weigerte sich und war arrogant und wurde einer der Ungläubigen.  Und Wir sagten: „O Adam, wohne mit deiner Frau im Paradies und iss davon in [Bequemlichkeit und] Fülle, wo immer du willst. Aber nähere dich diesem Baum nicht, damit du nicht zu den Übeltätern gehörst.“ Aber Satan verursachte sie herauszuschlüpfen und sie aus dem [Zustand] zu entfernen, in dem sie gewesen waren. Und Wir sagten: „Geht hinab, [alle von euch], als Feinde zueinander, und ihr werdet auf der Erde einen Ort der Ansiedlung und Versorgung für eine Zeit lang haben.“ Dann erhielt Adam von seinem Herrn [einige] Worte, und Er nahm seine Reue an. Wahrlich, Er ist der Reueannehmende, der Barmherzige. Wir sagten: „Geht hinab, ihr alle. noch werden sie trauern.' Koran 2:30-38

„Ich habe die Dschinn und die Menschheit nicht erschaffen, außer dass sie Mich anbeten“  Koran  51:56

'Als dein Herr die Nachkommen der Kinder Adams von ihren Lenden brachte und sie veranlasste, gegen sich selbst zu zeugen: 'Bin ich nicht dein Herr?' Sie sagten: „Gewiß, wir legen Zeugnis ab“, damit sie am Tag der Auferstehung nicht sagen: „Wir haben uns dessen nicht geachtet.“  Koran  7:172

 

'Und Wir haben die Kinder Adams gewiss geehrt und sie zu Land und Meer getragen und sie mit den guten Dingen versorgt und sie gegenüber vielem von dem, was Wir geschaffen haben, mit (deutlichem) Vorzug bevorzugt.' Koran 17:70

„O Leute, wir haben euch aus demselben Mann und derselben Frau erschaffen und euch zu verschiedenen Völkern und Stämmen gemacht, damit ihr einander erkennen könnt. Der Beste unter euch ist in den Augen Gottes der Gerechteste. Gott ist allwissend, erkennend.' Koran 49:13

"Wer einen Menschen ohne (grundlosen) Totschlag oder Korruption auf Erden tötet, ist, als hätte er die ganze Menschheit getötet." Koran 5:32

Du sollst niemanden töten – denn Gott hat das Leben geheiligt – außer im Zuge der Gerechtigkeit … Koran 17:33

Oh ihr, die ihr glaubt, konsumiert nicht unerlaubt die Besitztümer des anderen – nur gegenseitig akzeptable Transaktionen sind erlaubt. Ihr sollt euch nicht umbringen. Gott ist dir gnädig.' Koran 4:29

Und Wir haben dich gewiss erschaffen, [O Menschheit], und dir eine [menschliche] Form gegeben. Dann sagten Wir zu den Engeln: „Wirf dich vor Adam nieder“; so warfen sie sich nieder, außer Iblees. Er gehörte nicht zu denen, die sich niederwarfen.  [Gott] sagte: „Was hinderte dich daran, dich niederzuwerfen, als ich es dir befahl?“ [Satan] sagte: „Ich bin besser als er. Du hast mich aus Feuer erschaffen und ihn aus Lehm.“ [Gott] sagte: „Steige herab aus dem Paradies, denn es steht dir nicht zu, darin arrogant zu sein , du gehörst zu den Erniedrigten. [Satan] sagte: „Begnadige mich bis zu dem Tag, an dem sie auferstehen.“ [Gott] sagte: „Wahrlich, du gehörst zu denen, die begnadigt werden.“ [Satan] sagte: „Weil du mich hineingelegt hast Irrtum, ich werde ihnen gewiss auf Deinem geraden Weg auflauern. Dann werde ich von vor ihnen und von hinten und zu ihrer Rechten und zu ihrer Linken zu ihnen kommen, und Du wirst die meisten von ihnen nicht dankbar finden. .“[ Gott ] sagte: „Verschwinde aus dem Paradies, beschimpft und vertrieben. Wer auch immer dir unter ihnen nachfolgt – Ich werde sicherlich die Hölle mit dir allen zusammen füllen.“ Und „O Adam, wohne, du und deine Frau, im Paradies und iss von allem, was du willst, aber nähere dich nicht diesem Baum, damit du nicht unter den bist Übeltäter.“ Aber Satan flüsterte ihnen zu, um ihnen das offenbar zu machen, was ihnen an ihren Geschlechtsteilen verborgen war. Er sagte: „Dein Herr hat dir diesen Baum nicht verboten, außer dass du Engel oder Unsterbliche wirst.“ Und er schwor ihnen [bei Gott]: „Wahrlich, ich bin einer von den aufrichtigen Ratgebern für euch.“ So ließ er sie durch Täuschung zu Fall bringen, und als sie von dem Baum schmeckten, wurden ihnen ihre Geschlechtsteile offenbar, und sie fingen an um sich aus den Blättern des Paradieses zusammenzuheften. Und ihr Herr rief ihnen zu: „Habe ich euch nicht verboten, von diesem Baum zu gehen und euch gesagt, dass Satan für euch ein klarer Feind ist?“ Sie sagten: „Unser Herr, wir haben Unrecht getan uns selbst, und wenn Du uns nicht vergibst und uns nicht gnädig bist, werden wir sicherlich zu den Verlierern gehören.“ [Gott] sagte: „Steigt herab, seid einander Feinde. Und für euch ist die Erde ein Ort der Ansiedlung und Freude für eine Zeit.“ Er sagte: „Dort werdet ihr leben, und darin werdet ihr sterben, und daraus werdet ihr hervorgebracht werden.“ O Kinder Adams, Wir haben Kleidung, die dir verliehen wurde, um deine Geschlechtsteile zu verbergen und als Schmuck, aber die Kleidung der Gerechtigkeit - das ist das Beste, das ist von den Zeichen Gottes  dass sie sich vielleicht erinnern werden.  O Kinder Adams, lasst euch nicht von Satan in Versuchung führen, als er eure Eltern aus dem Paradies entfernte, indem er ihnen ihre Kleider auszog, um ihnen ihre Geschlechtsteile zu zeigen. In der Tat sieht er dich, er und seinen Stamm, von wo aus du sie nicht siehst. Wahrlich, Wir haben die Teufel zu Verbündeten gemacht für diejenigen, die nicht glauben. Sprich: „Wahrlich, Gott befiehlt Unmoral nicht. Sagt ihr etwas über Gott, was ihr nicht wisst?“ Sprich: „Mein Herr hat Gerechtigkeit angeordnet und dass ihr euch [in Anbetung Ihms] an jedem Ort [oder zu jeder Zeit] der Niederwerfung und rufe Ihn an, aufrichtig zu Ihm in der Religion." So wie Er dich erschaffen hat, wirst du [zum Leben] zurückkehren - Koran 7:11-29

„Und Er ist es, der euch zu Nachfolgern auf Erden gemacht und einige von euch in Rangstufen über andere erhoben hat, damit Er euch durch das, was Er euch gegeben hat, auf die Probe stellen kann. Wahrlich, dein Herr ist schnell im Strafen; aber in der Tat, Er ist Vergebend und Barmherzig.'  Koran 6:165

„[Sie werden gefragt]: „Was ist [falsch] mit euch? Warum helft ihr euch nicht gegenseitig?“ Koran 37:25

„In der Tat, diejenigen, die glaubten, und diejenigen, die Juden oder Christen oder Sabäer waren – diejenigen [unter ihnen], die an Gott glaubten  und der Jüngste Tag und Gerechtigkeit getan haben - werden ihren Lohn bei ihrem Herrn haben, und keine Furcht wird sie betreffen, noch werden sie traurig sein.' Koran 2:62

„Und aus allen Dingen haben Wir zwei Gefährten erschaffen; vielleicht erinnerst du dich.' Koran 51:49

„Und wahrlich, wenn Wir den Menschen Barmherzigkeit von Uns schmecken lassen, freut er sich darüber, aber wenn sie wegen der Taten, die ihre Hände ausgesandt haben, etwas Übles befallen, dann wahrlich, der Mensch (wird) undankbar! Zu Gott  gehört die Herrschaft der Himmel und der Erde; Er schafft, was er will. Er gibt, wem Er will, weibliche [Kinder], und Er gibt, wem Er will, Männer. '  Koran 42:48-49

„Und Wir sandten gewiss in jede Nation einen Gesandten, [der sagte]: „Betet Gott an und meidet das Böse.“ Und unter ihnen waren diejenigen, die Gott  geführt, und unter ihnen waren diejenigen, denen [verdienterweise] Irrtum auferlegt wurde. Gehe also durch die Erde und beobachte, wie das Ende der Leugner war.' Koran 16:36

„Der Mensch wurde aus Eile geschaffen. Ich werde dir Meine Zeichen zeigen, also dränge Mich nicht ungeduldig.' Koran 21:37