Meine Ängste

Habe ich Angst vor meiner eigenen Dunkelheit?

Habe ich Angst vor der Realität?

Habe ich Angst, der Wahrheit von Angesicht zu Angesicht gegenüberzustehen, die höher ist als ich selbst und meine eigene Wahrnehmung?

Habe ich Angst im Dunkeln?

Habe ich Angst, Verantwortung zu übernehmen?

Was ist die Quelle meines Lichts und meiner höheren Wahrheit, die es mir ermöglicht, die Dunkelheit meiner Seele zu sehen und durch sie zu gehen?

Wie kann ich mich über meine Angst erheben, während ich durch das Tal des Todesschattens gehe?

_ Fear, fright, shadow on the wall.jpg
Marble Surface

Furcht

Was ist Angst?

Angst ist eine natürliche, mächtige und primitive menschliche Emotion, die oft durch die Androhung von Gefahr, Schmerz oder Schaden ausgelöst wird. „Ehrfurcht“ oder „Ehrfurcht“ kann manchmal als „Angst“ interpretiert werden, wird aber oft eher mit einem tiefen, überwältigenden Gefühl von Respekt zusammen mit einem Gefühl von Bewunderung und Verwunderung in Verbindung gebracht.

Das Gefühl der Angst wird oft durch neurale Bahnen ausgelöst, die mit Denkprozessen verbunden sind, Informationen, die in unserem Gehirn von unseren früheren emotionalen oder externen Erfahrungen gespeichert wurden. Es gibt eine „erlernte“ Angst sowie eine „intrinsische“ natürliche oder „instinktive“ Angst, und es ist wichtig, den Unterschied zu verstehen, um uns zu helfen, die Angst, die uns Schaden zufügt, von der Angst zu trennen, die uns helfen kann, im Leben erfolgreich zu sein .  

Warum ist Angst wichtig?

Angst kann sehr nützlich sein, wenn wir einer wirklich gefährlichen Situation ausgesetzt sind – da sie die Adrenalinreaktion und die „Kampf-oder-Flucht“-Reaktion auslöst, die schützend und überlebenswichtig sein kann. Zum Beispiel „Angst“ davor zu haben, allein im Dunkeln in einen Dschungel zu gehen, in dem hungrige wilde Tiger herumstreifen, ist eine natürliche Emotion, die dazu beitragen wird, dass viele von uns nachts allein aus dem Dschungel herausgehalten werden, es sei denn, es gibt einen sehr guten/notwendigen Grund dafür da sein. Die Emotion „Angst“, wenn man diesem Tiger gegenübersteht, kann helfen, die Kampf- oder Fluchtreaktion auszulösen, die einem helfen kann, der Gefahr zu entkommen, bevor es zu spät ist. Aber fragen wir uns: Warum haben wir Angst vor dem Tiger? Liegt es an dem, was wir über die Gefahren gelernt haben, wenn man dem wilden Tiger gegenübersteht? Oder ist es eine angeborene Angst vor dem Tiger, die wir in uns haben? Stellen Sie sich vor, Sie sehen den Tiger durch die Augen eines neugeborenen Babys ... hätten wir Angst?

Genauso wie man sich vor dem Tiger im Dschungel „verstecken“ könnte, weil man „Angst“ hat – „Angst“ vor Gottes Bestrafung, nachdem eine Person „gesündigt“ hat, führt oft dazu, dass die Person versucht, sich vor ihrem oder ihrem Schöpfer zu „verstecken“. diese physische Welt, indem sie sich mit den 'Blättern des Gartens' 'bedecken'. Die Blätter gibt es in allen möglichen Etiketten, Farben, Formen, Identitäten, Gedanken, Reden, Emotionen, Verhaltensweisen, die wir manchmal als Teil unserer wahren Realität wahrnehmen, obwohl sie im Wesentlichen nur eine Hülle und eine vorübergehende physische Manifestation und ein Teil dessen sind, wer wir sind denke, wir sind. Diese temporären Kleidungsstücke können uns jedoch helfen, in dieser temporären physischen Welt der Wahrheit, gemischt mit Falschheit, durch Not und Kampf zu funktionieren, so dass wir die verborgene Weisheit dieser physischen Welt nutzen können, um zu helfen, Falschheit in Wahrheit, Täuschung in Realität, Dunkelheit in Licht zu verwandeln - und uns auf eine spirituelle Ebene erheben, die uns unserem Schöpfer noch näher bringt als vor unserem spirituellen Abstieg - wenn wir unsere Zeit hier weise nutzen. Was also, wenn der Mensch sich entscheidet, nicht zu sündigen? Was ist, wenn der Mensch Buße tut, seine äußere Kleidung ablegt und sich entscheidet, jedem Befehl zu gehorchen, von dem er oder sie glaubt, dass der Schöpfer ihn gegeben hat? Kann der Gehorsam gegenüber dem Wort Gottes uns von unserer Angst vor der Strafe Gottes befreien? Und warum sollten wir gehorchen, wenn wir seine Strafe nicht fürchten? Will er, dass wir ihm eher aus Ehrfurcht und Ehrfurcht gehorchen als aus Angst vor Bestrafung? Kann diese Angst in Ehrfurcht/Ehrfurcht umgewandelt werden (zuerst durch selbstsüchtigen Gehorsam) und dann in eine bedingungslose Liebe für unseren Schöpfer umgewandelt werden, sodass wir ihm dienen, während wir allein Sein Vergnügen suchen (durch selbstlosen Gehorsam)?

Ehrfurcht vor unserem Schöpfer hilft, unseren Geist und unser Herz „demütig“ zu halten, wodurch wir eine sinnvollere und innigere Beziehung zu unserem Schöpfer haben können. Für diejenigen, die mehr von ihrem eigenen Ego getrieben werden, aber immer noch „glauben“ – eine Angst vor Gottes Strafe kann es weniger wahrscheinlich machen, dass das Individuum die von seinem Schöpfer gesetzten Grenzen überschreitet, wodurch Sünde, Korruption und Spaltung unter Brüdern vermieden werden; und obwohl dieses Verhalten, das dazu führt, „keinen Schaden zu verursachen“, von einem selbstsüchtigen Verlangen aus „Angst vor Bestrafung“ getrieben sein könnte, dient es dennoch dem Zweck, dazu beizutragen, eine friedlicher funktionierende Gesellschaft aufrechtzuerhalten. Für diejenigen, die Gott nicht fürchten/verehren, weil sie nicht an einen Gott/Schöpfer/oder einen höheren Zweck glauben, dann ist eine andere Form der Angst vor Bestrafung (Gemeinschaftsgerichtshof) wesentlich, um zu verhindern, dass diese Person unnötigen Schaden anrichtet an andere oder sich an kriminellem Verhalten beteiligen und dadurch dazu beitragen, dass unsere Gesellschaften nicht friedlich funktionieren.  

Wie kann meine Angst mir und anderen helfen?

Angst in Form von Ehrfurcht oder Ehrfurcht vor unserem Schöpfer ist sehr wichtig, wenn wir in der Lage sein wollen, die vielfältigen Wege der erschaffenen Wesen wirklich zu „respektieren“ und daher in „Frieden“ miteinander zu leben. Ehrfurcht und Ehrfurcht vor jemandem oder etwas macht es wahrscheinlicher, dass wir diese Person oder Sache mit Respekt behandeln und daher eine sinnvollere Beziehung zu ihnen haben und ihnen „Raum“ zum Sein geben, indem wir ihre Existenz und Gefühle mehr berücksichtigen. Wenn wir „Ehrfurcht“ oder Ehrfurcht vor Gott haben, behandeln wir Seine vielfältige Schöpfung eher mit Respekt und betrachten alles und jeden, den Er zu erschaffen und zu unterstützen erwählt hat – mit Bewunderung und Staunen – und versuchen, von jedem zu lernen und spirituell zu wachsen Interaktion, die wir miteinander und durch jeden Moment unserer Erfahrung in dieser physischen Welt haben.  

Wenn wir über unsere persönlichen Angstgefühle nachdenken und meditieren und uns die richtigen Fragen stellen, können wir viel Weisheit aus unseren eigenen Ängsten lernen; was wir fürchten, warum wir es fürchten und wie wir diese Weisheit nutzen können, um uns dann von unseren Ängsten zu befreien und die negative Emotion der Angst, die uns davon abhält, unserem Schöpfer immer näher zu kommen, in eine positive, gesunde Ehrfurcht umzuwandeln. erfüllte Ehrfurcht und Liebe für unseren Schöpfer und seine Schöpfung, damit wir ohne Angst auf seinen Wegen des Friedens gehen können – ihn von Angesicht zu Angesicht sehen und rechtschaffen werden (und dadurch unsere wahren Potenziale als Menschen erreichen),

Wie wirken sich unsere Ängste auf unser Wohlbefinden aus?

Angst oder „Angst“ als aktive Emotion wird oft als „unangenehmes“ Gefühl empfunden. Das Adrenalin in unserem Körper verursacht Angstgefühle, manchmal Übelkeit und kann Herzklopfen, vermehrtes Schwitzen, Magensäure und Sodbrennen, verminderten Appetit, Konzentrationsschwäche, Schlaflosigkeit, schlechte Laune und das Gefühl drohenden Untergangs hervorrufen. Obwohl es dazu dienen kann, uns vor Verletzungen durch eine physisch oder psychisch wahrgenommene Gefahr oder Bedrohung über den „Kampf oder Flucht“-Mechanismus zu schützen, wenn dies so sehr geschieht, dass es unser normales tägliches Funktionieren und unsere Fähigkeit, „frei zu sein“, beeinträchtigt uns auszudrücken“ und unserem Sinn für einen höheren Zweck treu zu bleiben – das kann sehr schwächend sein und dazu führen, dass wir uns in einem falschen Identitätsgefühl „gefangen“ und „versklavt“ oder „eingesperrt“ fühlen. Die „Angst vor der Emotion der Angst“ selbst kann dazu führen, dass wir uns entscheiden, wann wir können, in unseren „Komfortzonen“ in unserem Denken, Reden und Handeln zu bleiben, was dazu führen kann, dass wir kein „Risiko“ im Leben eingehen, das wir wahrnehmen oder erwarten zu der Emotion der Angst führen und dadurch unsere Chancen verringern, dass wir aktiv an der wesentlichen „Selbstreflexion, Meditation und tiefen Achtsamkeit“ teilnehmen, die erforderlich ist, um unsere Beziehungen zu unserem Schöpfer und zueinander zu stärken. Die Angst, Risiken einzugehen, kann sich negativ auf unsere Fähigkeit auswirken, unser wahres Potenzial sowohl zu Hause als auch im Arbeitsleben auszuschöpfen, und kann uns in einen negativen spirituellen Abstieg und eine Abwärtsspirale aus Depression und Angst führen, die unser Ego, unsere Trägheit, unsere Gier, unsere Wut, Völlerei, Neid und Lüste.  

Die Angst vor Bestrafung kann auch dazu führen, dass man sich „gefangen“ und „eingesperrt“ fühlt und zu einer sehr negativen Emotion wird, wenn man in einer Gesellschaft lebt, in der die Angst von Führern dazu benutzt wird, die Meinungsfreiheit eines Menschen zu kontrollieren, der sich frei äußern möchte selbst, wie er oder sie wählt. Wenn es jedoch gesunde Grenzen gibt, innerhalb derer sich die Mitglieder einer Gesellschaft frei fühlen, sich auszudrücken, ohne die Meinungsfreiheit (und die Religionsfreiheit) anderer in derselben Gesellschaft zu beeinträchtigen, besteht die Angst vor Bestrafung durch das Überschreiten dieser gesunden und wichtigen Grenzen kann uns im Ganzen tatsächlich helfen, noch freier zu werden, um uns ohne Androhung von Gefahr oder Schaden von uns selbst für andere und von anderen für uns selbst ausdrücken zu können. Dies ist der Zweck von „Gerichtshöfen“, die aus einer abrahamitischen Perspektive in unseren Gesellschaften eingerichtet und auf den universellen Geboten von Gerechtigkeit, Respekt und Frieden für die gesamte Menschheit und Schöpfung gegründet werden sollten. Wenn die universellen Menschenrechte respektiert werden ohne Diskriminierung von Menschen aufgrund von Rasse, Hautfarbe, ethnischer Zugehörigkeit und wenn sie in Übereinstimmung mit einem Höheren Gesetz (Torah) aufgestellt werden – hilft dies, die Menschen davon zu befreien, in Angst unter der Herrschaft ungerechter Führungen zu leben, die und haben regieren immer noch einige Gesellschaften in der Welt.  

Das Gefühl von „Ehrfurcht“ und „Ehrfurcht“ ist eine sehr gesunde Emotion, die einen direkten positiven Einfluss auf unser spirituelles und damit körperliches, emotionales und geistiges Wohlbefinden hat. Wenn wir uns dafür entscheiden, die Welt und jede Interaktion, die wir haben, mit „Ehrfurcht“ und „Staunen“ zu betrachten, werden wir fähiger, „nachzudenken“, „nachzudenken“, „zu lernen“ und spirituell „zu wachsen“, und wir sind es dann Es ist weniger wahrscheinlich, dass sie sich dafür entscheiden, andere und ihre Verhaltensweisen zu „verspotten“. Ehrfurcht, Staunen und Ehrfurcht werden durch unsere „Demut“ angeheizt und weiter angeheizt, die uns unserem Schöpfer näher bringt, während das „Verspotten“ anderer durch unsere „Arroganz“ angeheizt und angeheizt wird, die dazu führt, dass wir weniger in der Lage sind, die Gegenwart unseres Schöpfers wahrzunehmen oder zu glauben in einem höheren Zweck des Lebens. Ehrfurcht, Staunen und Ehrfurcht können uns zu Wegen führen, selbst aus den dunkelsten Orten und den negativsten Erfahrungen spirituelle Weisheit zu erlangen, und können uns helfen, das „Gute“ in anderen zu sehen, die Fehler anderer leichter zu vergeben und zu vergeben und fähiger zu sein das 'Licht' Gottes und Sein Antlitz in allem um uns herum zu sehen, und in welche Richtung wir uns auch wenden.

Wie schadet mir meine Angst?

Wenn wir zulassen, dass die Angst vor irgendetwas anderem als Gott (oder vom Weg zur Höheren Wahrheit getrennt ist) unsere Gedanken, Sprache und Taten kontrolliert, werden wir willige Sklaven unserer Ängste, die es nicht wert sind, neben unserem Schöpfer angebetet zu werden. Unsere Ängste kontrollieren unser Leben und hindern uns daran, unsere Komfortzonen zu verlassen und die Schritte in die richtige Richtung (in Richtung einer höheren Wahrheit) zu unternehmen, die uns helfen können, Böses in Gutes, Negatives in Positives, Dunkelheit in Licht, Falschheit in Wahrheit zu verwandeln. und Täuschung in die Realität. Wenn wir den Mut finden, in die tieferen, dunkleren Täler des Schattens des Todes dieser physischen Existenz zu gehen, während wir an unserer Erinnerung an Gott in uns und um uns herum festhalten und Seinen Geboten durch Sein Wort (oder Wahrheit) dann gehorchen Wir bringen Sein Licht, das Eins mit uns ist, in die dunkelsten Orte auf der Suche nach verborgenen Funken der Weisheit und helfen anderen und uns selbst, ihren Weg aus den Tiefen des Höllenfeuers zu finden.  

Angst kann in verschiedenen Formen, Gestalten und Größen auftreten. „Zweifel“ an unserem eigenen wahren Potenzial ist eine Art von Angst, die durch Mangel an Glauben und Vertrauen in unseren Schöpfer geschürt wird und oft unser Urteil über Wahrheit und Falschheit trübt. Dies resultiert oft aus unseren früheren Sünden und willentlichem Ungehorsam gegenüber unserem Schöpfer und Ablehnung einer Höheren „Wahrheit“ (durch Ungehorsam), sobald wir ihre Wahrheit bereits wahrgenommen haben. Zweifel an den schönsten Eigenschaften unseres Schöpfers führen zu Selbstzweifeln und geringem Selbstwertgefühl, wenn wir uns direkt von Seiner Gegenwart „getrennt“ fühlen und uns weigern zu akzeptieren, dass Er in jedem unserer Lebenszüge eine aktive Rolle spielt oder dass die Menschheit es war  nach Seinem Bild geschaffen. Ein geringes Selbstwertgefühl und Zweifel an unseren eigenen Potenzialen können unsere Fähigkeit einschränken, in allen Bereichen des Lebens erfolgreich zu sein, einschließlich unserer Beziehungen, Karrierewege und in unserem Streben nach Wegen der Rechtschaffenheit und des Friedens. Wenn wir von unseren „Zweifeln“ und „Ängsten“ kontrolliert werden, die uns zu Ungehorsam und Sünde treiben, neigen wir eher dazu, unsere Nacktheit mit Kleidern zu bedecken, um uns vor unserem Schöpfer zu „verstecken“ – genau wie Adam und Eva im Garten nachdem sie Gott ungehorsam waren. Dadurch fühlen wir uns weniger in der Lage, uns eng mit unserer Quelle verbunden zu fühlen, und weniger in der Lage, Ihn zu „sehen“ oder Seine Gegenwart zu „fühlen“ – es sei denn, wir bereuen und geloben und versuchen unser Bestes, um unsere Wege zu bessern – und kehren zum Pfad des Gehorsams zurück und sich Seinem Willen ergeben.

Wenn wir uns entscheiden, uns auf etwas anderes als unseren Schöpfer zu verlassen oder irgendetwas neben Ihm in der Anbetung beizugesellen, kommen „falsche Ängste“ wie eine wahnhafte Realität, die unser Herz, unseren Verstand und unsere Kraft umgibt und einhüllt und uns daran hindert, uns von unserer Wahrheit getrennt zu fühlen Identität, Realität und uns daran hindern, die Wesen zu werden, die wir werden können (rechtschaffener und Eins mit unserer Quelle). Unsere Bereitschaft zur Götzenanbetung oder (Selbstanbetung des Egos) und unsere bereitwillige Weigerung, uns dem Höheren Willen unseres Schöpfers zu ergeben, lädt uns auf Pfade des Bösen/der Sünde ein, wo wir versuchen, unsere eigenen selbstsüchtigen Wünsche (Ego, Gier, Lust) zu befriedigen , Neid, Völlerei, Wut usw.) nach unserem eigenen Verständnis; es fängt uns ein und sperrt uns in unserer eigenen Dunkelheit (Mangel an spirituellem Licht) und umgibt uns mit einem Rauch aus Ängsten, Zweifeln, Angst und Depression, während wir Wahnvorstellungen und Trugbildern nachjagen, anstatt zu akzeptieren, der wahren Realität ins Auge zu sehen und Verantwortung für unser Leben zu übernehmen. Wir verlieren die Kontrolle über unsere Fähigkeit, unsere Gedanken, Emotionen, Sprache und unser Verhalten zu kontrollieren und werden wie Tiere (anstelle von Menschen), die lediglich ihren tierischen Instinkten folgen. Dieser Verlust der Kontrolle über unsere Rechtschaffenheit über unsere selbstsüchtige Natur kann zu weiteren Angstgefühlen, Schuldgefühlen, Depressionen, geringem Selbstwertgefühl, Mangel an Glauben und vermindertem Glauben an einen höheren Lebenszweck führen – obwohl diese negativen Emotionen tatsächlich in Wirklichkeit sind nur unsere wahre Essenz „zahlt uns zurück“ und versucht uns zu sagen, dass „etwas nicht stimmt“ und ruft uns auf, mehr Verantwortung für unser Leben zu übernehmen, zu unserem Schöpfer zurückzukehren und unseren höheren Zweck zu entdecken, indem wir uns seinem Willen statt unserem eigenen hingeben.  

Wie schadet meine Angst anderen?

Wenn ich meine Komfortzone nicht verlassen kann, weil ich Angst habe, Risiken einzugehen, dann  Wie kann ich eine sinnvolle Beziehung zu einem anderen Menschen haben, der anders ist als ich? Wenn ich nicht in der Lage bin, eine sinnvolle Beziehung zu jemand anderem zu haben, oder wenn ich zu viel Angst davor habe, mich mit jemandem zu unterhalten, der eine andere Meinung hat als meine eigene feste Sichtweise meines begrenzten Verständnisses der Wahrheit, wie kann ich mich dann jemals befreien? mich selbst oder anderen helfen, sich von den „Etiketten“ und Kleidungsstücken zu befreien, hinter denen wir uns verstecken? Wie kann ich den Namen meines Schöpfers wirklich kennenlernen und heiligen, indem ich seine wunderbaren Attribute der Freundlichkeit, des Mitgefühls, der Liebe, der Barmherzigkeit, der Vergebung, der Dankbarkeit, des Respekts, der Geduld, der Ausdauer, des Engagements usw. mit einem anderen Menschen verkörpere und mit ihm teile – wenn ich Angst habe? das Verlassen meiner Komfortzone oder das Offenlegen meiner Schwachstellen hindert mich daran, eine sinnvolle Beziehung zu einer anderen Person aufzubauen? Indem ich mich für mich behalte, weil ich Angst habe, meine wahre Identität zu offenbaren – hindere ich nicht eine andere Person daran, ihrem Schöpfer näher zu kommen? Hindert mich meine Angst vor Selbstentblößung oder Nacktheit daran, ein hilfreicher Spiegel für jemand anderen zu sein?

Wie kann ich mich über meine Ängste erheben oder meine Ängste nutzen, um Dunkelheit in Licht zu verwandeln?

Mut, unserem Schöpfer von Angesicht zu Angesicht gegenüberzustehen, ist das, was wir brauchen, um unsere Ängste zu überwinden. Je mehr wir Seine Gegenwart „fühlen“, desto weniger Angst haben wir. Um den Mut zu haben, Ihm direkt gegenüberzutreten und eine innige Beziehung zu Seiner Gegenwart zu haben, müssen wir „Wahrheitssucher“, „Weisheitssucher“ sein und den Mut haben, der Höheren Wahrheit und Wirklichkeit von Angesicht zu Angesicht gegenüberzustehen. Um eine aktive und wahrnehmbare Beziehung zur Wahrheit zu haben und die Gegenwart Gottes bei uns zu spüren, während wir ohne Angst in der Dunkelheit Seiner Gegenwart wandeln, müssen wir selbst ehrlich sein, aufrichtige/reine Herzen haben und unser Leben mit Aufrichtigkeit leben. Integrität – die Art und Weise, wie wir denken, fühlen, sprechen und uns verhalten, muss von unserer reinen Absicht geleitet werden, allein Seine Freude und Herrlichkeit (nicht Selbstverherrlichung oder selbstsüchtige Freude) durch Ehrfurcht/Ehrfurcht und Liebe zu suchen unserem Schöpfer und für unsere Mitmenschen. Dafür müssen wir die Verantwortung für unser Leben übernehmen, unsere Sünden bereuen, indem wir unsere schmutzigen äußeren Kleidungsstücke, die mit unseren vergangenen Sünden befleckt sind, entfernen, uns waschen (indem wir uns an Akten der Selbstreinigung beteiligen, z. B. regelmäßiges Gebet, Fasten, Almosen) und uns abwenden vom Bösen und sich aktiv an guten Taten zu beteiligen. Je mehr wir Führung und Hilfe von unserem Schöpfer und Herrn der Welten um Hilfe suchen, desto mehr Kraft werden wir aus Seiner Barmherzigkeit bekommen. Ohne Seine Barmherzigkeit sind wir nichts.  

Lassen wir uns von unseren erlernten und falschen Ängsten befreien, die uns durch unsere vergangenen Fehler, Sünden und unsere Gesellschaften auferlegt wurden, falsche vorübergehende äußere Kräfte, die versuchen, unsere Essenz der Ehrfurcht und Ehrfurcht zu überdecken, die wir intrinsisch für unseren Schöpfer haben. Um dies zu tun, müssen wir alles loslassen, was uns definiert oder uns in eine „Schublade“ steckt, alles, was wir bereits wissen oder zu wissen glauben, dass es eine statische, begrenzte Wahrheit ist, loslassen, wer wir sind oder wer wir denken sind, und seien Sie jederzeit offen dafür, eine Höhere Wahrheit zu empfangen, mit jedem Atemzug und Moment unseres Lebens, damit wir werden oder 'sein' können, wer wir sind, um 'zu sein'.

Verwandeln wir unsere Selbstzweifel in Demut. Lassen wir zu, dass unsere Demut uns zur Reue über unsere vergangenen Sünden führt. Lasst uns alles Falsche zurückweisen (einschließlich des selbstsüchtigen Egos), uns einem Pfad der Suche nach Höherer Wahrheit ergeben, während wir selbst jederzeit ehrlich sind (nicht versuchen, uns selbst oder andere zu täuschen), und unseren Willen bereitwillig dem Willen unseres Schöpfers überlassen Angst (oder Ehrfurcht) und Liebe. Selbst wenn wir Seinem Willen aus „Angst vor Bestrafung“ gehorchen, lasst uns beharrlich gute Taten tun und uns von Sünden abwenden und hoffen, dass wir spirituell bis zu dem Punkt der Selbsttransformation unserer egoistischen Natur in vollständige Selbstaufhebung wachsen werden, wo wir Tue nur Gutes, wenn du allein Sein Vergnügen suchst. Dann treten wir in einen Zustand der Anbetung (oder des Gehorsams) ein  der Liebe und Ehrfurcht vor unserem Schöpfer und leben in einem wahren Zustand des Friedens – frei von aller Angst – begegnen wir unserem Gott von Angesicht zu Angesicht.  

Hier sind einige Fragen zur Selbstreflexion, die uns helfen könnten, unsere Ängste zu überwinden und weniger Angst davor zu haben, uns selbst und unserem Schöpfer gegenüberzutreten.  

 

 

Einige Schriftstellen zum Thema „Angst“

 

 

Die Furcht des Herrn ist der Anfang der Erkenntnis, aber Dummköpfe verachten Weisheit und Belehrung. Sprüche 1:7

 

Draußen im Freien ruft die Weisheit laut, sie erhebt ihre Stimme auf dem öffentlichen Platz; Oben auf der Mauer schreit sie, am Stadttor hält sie ihre Rede: „Wie lange willst du, der du einfach bist, deine einfachen Wege lieben? Wie lange werden sich Spötter am Spott erfreuen und Dummköpfe Wissen hassen? Bereue meine Zurechtweisung! Dann werde ich dir meine Gedanken ausschütten, ich werde dir meine Lehren kundtun. Sprüche 1:20-23

 

Mein Sohn, wenn du meine Worte akzeptierst und meine Gebote in dir sammelst, dein Ohr der Weisheit zuwendest und dein Herz dem Verständnis zuwendest, ja, wenn du nach Einsicht rufst und laut nach Verständnis schreist und wenn du danach suchst Silber und forsche danach wie nach verborgenen Schätzen, dann wirst du die Furcht des Herrn verstehen und die Erkenntnis Gottes finden. Sprüche 2:1-5

 

Fürchte dich nicht vor einer plötzlichen Katastrophe oder vor dem Verderben, das die Bösen trifft. Sprüche 3:25

 

Den HERRN fürchten heißt das Böse hassen; Ich hasse Stolz und Arroganz, böses Verhalten und perverse Sprache. Sprüche 8:13

 

Die Furcht des HERRN ist der Anfang der Weisheit, und die Erkenntnis des Heiligen ist Einsicht. Sprüche 9:10

 

Was die böse Furcht sie ereilen wird; was dem rechtschaffenen Verlangen gewährt wird. Sprüche 10:24

 

Die Furcht des HERRN verlängert das Leben, aber die Jahre der Gottlosen werden verkürzt. Sprüche 10:27

 

Wer Unterricht verschmäht, wird dafür bezahlen, aber wer ein Gebot respektiert, wird belohnt. Sprüche 13:13

 

Wer den HERRN fürchtet, wandelt aufrichtig, aber die ihn verachten, sind tückisch in ihren Wegen. Sprüche 14:2

 

Wer den HERRN fürchtet, hat eine sichere Festung, und für ihre Kinder wird sie eine Zuflucht sein. Die Furcht des HERRN ist eine Quelle des Lebens, die den Menschen von den Fallstricken des Todes abhält. Sprüche 14:26-27

 

Durch Liebe und Treue wird die Sünde gesühnt; durch die Furcht des HERRN wird das Böse vermieden. Sprüche 16:6

 

Die Furcht des HERRN führt zum Leben; dann ruht man zufrieden, unberührt von Schwierigkeiten. Sprüche 19:23

 

Demut ist die Furcht des HERRN; sein Lohn sind Reichtum und Ehre und Leben. Sprüche 22:4

 

Die Bösen fliehen, obwohl niemand sie verfolgt, aber die Gerechten sind kühn wie ein Löwe. Sprüche 28:1

 

Menschenfurcht wird sich als Fallstrick erweisen, wer aber auf den HERRN vertraut, wird behütet. Sprüche 29:25

 

Diene dem HERRN mit Furcht und feiere seine Herrschaft mit Zittern. Psalm 2:11

 

Der HERR ist mit mir; Ich werde keine Angst haben. Was können bloße Sterbliche mir antun? Psalm 118:6

 

Der HERR ist mein Licht und mein Heil; Wen sollte ich fürchten? Der Herr ist der Schutz meines Lebens; Wen soll ich fürchten? Als Übeltäter über mich kamen, um mein Fleisch zu verschlingen, Meine Widersacher und meine Feinde, sie stolperten und fielen. Auch wenn ein Heer gegen mich lagert, fürchtet sich mein Herz nicht; Obwohl Krieg gegen mich entsteht, werde ich trotzdem zuversichtlich sein. Psalm 27:1-3

 

Die ganze Erde fürchte den HERRN; Lasst alle Menschen der Welt Ihn verehren. Psalm 33:8

 

Ich suchte den HERRN, und er antwortete mir; Er hat mich von all meinen Ängsten befreit. Psalm 34:4

 

Alle Menschen werden sich fürchten; sie werden die Werke Gottes verkünden und darüber nachdenken, was Er getan hat. Psalm 64:9

 

Möge Gott uns noch immer segnen, damit alle Enden der Erde ihn fürchten. Psalm 67:7

 

Wer im Schutz des Allerhöchsten wohnt, wird im Schatten des Allmächtigen bleiben. Ich werde zum HERRN sagen: Meine Zuflucht und meine Festung, mein Gott, auf den ich vertraue! Denn Er ist es, der dich von der Falle des Fallenstellers und von der tödlichen Pest befreit. Er wird dich mit seinen Flügeln bedecken, und unter seinen Flügeln kannst du Zuflucht suchen; Seine Treue ist Schild und Bollwerk. Du wirst keine Angst vor dem Schrecken bei Nacht haben, oder vor dem Pfeil, der bei Tag fliegt; von der Pest, die in der Dunkelheit lauert, oder von der Zerstörung, die am Mittag verwüstet. Vielleicht fallen tausend zu deiner Seite und zehntausend zu deiner Rechten, aber es wird dir nicht nahen. Du wirst nur mit deinen Augen zusehen und den Lohn der Gottlosen sehen. Denn du hast den HERRN, meine Zuflucht, den Höchsten zu deiner Wohnung gemacht. Kein Unheil wird dich treffen, und keine Plage wird sich deinem Zelt nähern. Denn er wird seinen Engeln den Auftrag geben, dich zu behüten auf all deinen Wegen. Sie tragen dich auf ihren Händen, dass du deinen Fuß nicht an einen Stein stößt. Du wirst auf Löwen und Kobras treten, Den jungen Löwen und die Schlange wirst du niedertreten. „Weil er mich geliebt hat, werde ich ihn befreien; Ich werde ihn sicher in die Höhe setzen, weil er meinen Namen kennt. „Er wird mich anrufen, und ich werde ihm antworten; Ich werde mit ihm in Schwierigkeiten sein; Ich werde ihn retten und ihn ehren. „Mit einem langen Leben werde ich ihn sättigen und ihn meine Rettung sehen lassen.“ Psalm 91

 

Die Furcht des HERRN ist rein und währt ewig. Die Beschlüsse des HERRN sind fest, und sie alle sind gerecht. Psalm 19:9

 

Auch wenn ich durch das dunkelste Tal gehe, fürchte ich kein Unheil, denn du bist bei mir; dein Stab und dein Stab trösten mich. Psalm 23:4

 

Dem Manne, der gnädig ist und leiht, geht es gut; Er wird seine Sache im Gericht aufrechterhalten. Denn er wird niemals erschüttert werden; Die Gerechten werden für immer in Erinnerung bleiben. Er wird keine bösen Nachrichten fürchten; Sein Herz ist fest und vertraut auf den HERRN. Sein Herz ist aufrecht, er wird sich nicht fürchten, Bis er mit Genugtuung auf seine Widersacher blickt. Psalm 112:5-8

 

Herrscher verfolgen mich ohne Grund, aber mein Herz zittert bei deinem Wort. Psalm 119:161

 

Gott ist unsere Zuflucht und Stärke, Eine sehr gegenwärtige Hilfe in Schwierigkeiten. Darum werden wir uns nicht fürchten, wenn sich auch die Erde ändert Und wenn die Berge ins Herz des Meeres gleiten; obwohl seine Wasser brüllen und schäumen, obwohl die Berge vor seinem anschwellenden Stolz erbeben. Psalm 46:1-3

 

Auf Gott, dessen Wort ich preise – auf Gott vertraue ich und fürchte mich nicht. Was können bloße Sterbliche mir antun? Psalm 56:4

 

auf Gott vertraue ich und fürchte mich nicht. Was kann der Mensch mir antun? Psalm 56:11

 

Als die Angst in mir groß war, brachte mir dein Trost Freude. Psalm 94:19

 

Und weil die Hebammen Gott fürchteten, gab er ihnen eigene Familien. Exodus 1:21

 

Die Furcht und Furcht vor dir wird über alle Tiere der Erde und über alle Vögel des Himmels, über alle Kreaturen, die sich auf dem Boden bewegen, und über alle Fische im Meer fallen; sie sind in deine Hände gegeben. Genesis 9:2

 

Abraham antwortete: „Ich sagte mir: ‚Es gibt an diesem Ort sicherlich keine Gottesfurcht, und wegen meiner Frau werden sie mich töten.' Genesis 20:11

 

Legen Sie keine Hand auf den Jungen“, sagte er. „Tu ihm nichts. Jetzt weiß ich, dass du Gott fürchtest, weil du mir deinen Sohn, deinen einzigen Sohn, nicht vorenthalten hast.“ Genesis 22:12

 

In dieser Nacht erschien ihm der HERR und sprach: „Ich bin der Gott deines Vaters Abraham. Fürchte dich nicht, denn ich bin bei dir; Ich werde dich segnen und die Zahl deiner Nachkommen vermehren um meines Knechtes Abraham willen.“ Genesis 26:24

 

Aber Jakob schickte Benjamin, Josephs Bruder, nicht mit den anderen, weil er befürchtete, dass ihm etwas passieren könnte. Genesis 42:4

 

„‚Betrüge oder beraube deinen Nächsten nicht. „‚Halte den Lohn eines Lohnarbeiters nicht über Nacht zurück. Levitikus 19:13

 

Ich bin der Herr, dein Gott, der dich aus dem Land Ägypten geführt hat, damit du nicht ihre Knechte seist, und ich habe die Stangen deines Jochs zerbrochen und dich aufrecht gehen lassen. „Wenn ihr mir aber nicht gehorcht und alle diese Gebote nicht ausführt, stattdessen meine Satzungen verwerft und eure Seele meine Anordnungen verabscheut, um nicht alle meine Gebote auszuführen, und so meinen Bund bricht, dann bin ich es wiederum wird dir dies antun: Ich werde einen plötzlichen Schrecken, Schwindsucht und Fieber über dich setzen, die die Augen verzehren und die Seele dahinschwinden lassen; auch wirst du deinen Samen nutzlos säen, denn deine Feinde werden ihn auffressen. Ich werde mein Angesicht gegen dich richten, damit du vor deinen Feinden niedergeschlagen wirst; und die dich hassen, werden über dich herrschen, und du wirst fliehen, wenn dich niemand verfolgt. Wenn du Mir auch nach diesen Dingen nicht gehorchst, dann werde Ich dich siebenmal mehr für deine Sünden strafen. „Ich werde auch deinen Machtstolz brechen; Ich werde auch deinen Himmel wie Eisen und deine Erde wie Erz machen. „Deine Kraft wird sinnlos vergeudet, denn dein Land wird seine Früchte nicht bringen und die Bäume des Landes werden ihre Früchte nicht bringen. „Wenn ihr euch also feindselig gegen mich verhaltet und mir nicht gehorchen wollt, werde ich die Plage über euch siebenmal vermehren entsprechend eurer Sünden. „Ich werde die Tiere des Feldes unter euch loslassen, die euch eurer Kinder berauben und euer Vieh vernichten und eure Zahl verringern werden, sodass eure Straßen verlassen sind. Und wenn ihr euch durch diese Dinge nicht Mir zuwendet, sondern feindlich gegen Mich handelt, dann werde Ich feindlich gegen euch handeln; und ich, ja ich, werde dich siebenmal für deine Sünden schlagen. „Ich werde auch ein Schwert über dich bringen, das den Bund rächen wird; und wenn ihr euch in euren Städten versammelt, werde ich die Pest unter euch senden, damit ihr in feindliche Hände ausgeliefert werdet. „Wenn ich deinen Brotstab breche, werden zehn Frauen dein Brot in einem Ofen backen, und sie werden dein Brot in rationierten Mengen zurückbringen, damit du isst und nicht satt wirst. „Wenn ihr mir trotzdem nicht gehorcht, sondern mir feindlich gesinnt seid, dann werde ich euch mit zorniger Feindseligkeit begegnen, und ich, ja ich, werde euch siebenmal für eure Sünden strafen. „Außerdem wirst du das Fleisch deiner Söhne essen, und das Fleisch deiner Töchter wirst du essen. „Dann werde ich deine Höhen zerstören und deine Räucheraltäre abhauen und deine Überreste auf die Überreste deiner Götzen häufen, denn meine Seele wird dich verabscheuen. „Ich werde auch deine Städte verwüsten und deine Heiligtümer verwüsten, und ich werde deine beruhigenden Düfte nicht riechen. „Ich werde das Land verwüsten, damit deine Feinde, die sich darauf niederlassen, darüber entsetzt sein werden. „Dich aber werde ich unter die Nationen zerstreuen und werde das Schwert hinter dir her ziehen, während dein Land verödet und deine Städte verwüstet werden. „Dann wird das Land alle Tage der Verwüstung seine Sabbate feiern, während du im Land deiner Feinde bist; dann wird das Land ruhen und seine Sabbate genießen. „All die Tage seiner Verwüstung wird es die Ruhe beobachten, die es an deinen Sabbaten nicht hielt, während du darauf lebtest. „Diejenigen von euch, die vielleicht noch übrig sind, werde ich in den Ländern ihrer Feinde auch in ihre Herzen bringen. Und das Geräusch eines getriebenen Blattes wird sie jagen, und selbst wenn niemand sie verfolgt, werden sie fliehen wie vor dem Schwert, und sie werden fallen. „Sie werden daher übereinander stolpern, als würden sie vor dem Schwert davonlaufen, obwohl niemand sie verfolgt; und du wirst keine Kraft haben, dich vor deinen Feinden zu erheben. „Aber du wirst unter den Völkern zugrunde gehen, und das Land deiner Feinde wird dich verzehren. „So werden diejenigen von euch, die vielleicht übrig bleiben, wegen ihrer Ungerechtigkeit in den Ländern deiner Feinde verrotten; und auch wegen der Missetaten ihrer Vorväter werden sie mit ihnen verrotten. „Wenn sie ihre Ungerechtigkeit und die Ungerechtigkeit ihrer Vorväter bekennen, in ihrer Untreue, die sie gegen Mich begangen haben, und auch in ihrem feindseligen Handeln gegen Mich – auch Ich habe feindselig gegen sie gehandelt, um sie in das Land ihrer Feinde zu bringen – oder wenn ihr unbeschnittenes Herz gedemütigt wird, so dass sie dann ihre Missetat wiedergutmachen, dann werde ich an meinen Bund mit Jakob denken, und ich werde auch an meinen Bund mit Isaak denken und auch an meinen Bund mit Abraham, und ich werde an den Bund denken Land. „Denn das Land wird von ihnen verlassen und wird seine Sabbate nachholen, während es ohne sie verödet ist. Unterdessen werden sie ihre Ungerechtigkeit wiedergutmachen, weil sie Meine Ordnungen verworfen haben und ihre Seele Meine Satzungen verabscheut hat. „Trotzdem, wenn sie im Land ihrer Feinde sind, werde Ich sie nicht zurückweisen, noch werde Ich sie so verabscheuen, dass ich sie vernichten und Meinen Bund mit ihnen brechen würde; denn ich bin der HERR, ihr Gott. „Aber ich werde ihnen den Bund mit ihren Vätern gedenken, die ich vor den Augen der Nationen aus dem Land Ägypten geführt habe, dass ich ihr Gott sein möchte. Ich bin der HERR.'“ „Dies sind die Satzungen und Verordnungen und Gesetze, die der HERR zwischen sich und den Söhnen Israels durch Mose auf dem Berg Sinai aufgerichtet hat. Levitikus 26:13-46

 

Beurteilen Sie nicht voreingenommen; hören kleine und große gleichermaßen. Fürchte dich vor niemandem, denn das Gericht gehört Gott. Bringen Sie mir jedenfalls einen Fall zu hart für Sie, und ich werde es hören.“ Deuteronomium 1:17

 

Der HERR hat uns geboten, all diese Gebote zu befolgen und den HERRN, unseren Gott, zu fürchten, damit es uns immer gut geht und wir am Leben bleiben, wie es heute der Fall ist. Deuteronomium 6:24

 

Du wirst in ständiger Spannung leben, Tag und Nacht voller Angst, nie sicher über dein Leben. Deuteronomium 28:66

 

Wahrlich, Gott ist meine Rettung; Ich werde vertrauen und keine Angst haben. Der Herr, der Herr selbst, ist meine Stärke und meine Verteidigung; er ist meine Rettung geworden.“ Jesaja 12:2

 

Der HERR ist erhaben, denn er wohnt in der Höhe; Er hat Zion mit Recht und Gerechtigkeit erfüllt. Und Er wird die Stabilität eurer Zeit sein, Ein Reichtum an Errettung, Weisheit und Wissen; Die Furcht des HERRN ist sein Schatz. Jesaja 33:5-6

 

„Den HERRN der Heerscharen sollt ihr für heilig halten. Und Er wird deine Furcht sein, Und Er wird deine Furcht sein. „Dann wird er ein Heiligtum werden; Aber den beiden Häusern Israel ein Stein zum Schlagen und ein Felsen zum Anstoßen, und eine Schlinge und eine Falle für die Einwohner von Jerusalem. Jesaja 8:13-14

 

HERR, du bist mein Gott; Ich werde dich erhöhen, ich werde deinem Namen danken; Denn Du hast Wunder gewirkt, Pläne vor langer Zeit geschmiedet, mit vollkommener Treue. Denn du hast eine Stadt zu einem Haufen gemacht, eine befestigte Stadt zu einer Ruine; Ein Palast von Fremden ist keine Stadt mehr, Er wird nie wieder aufgebaut werden. Darum wird dich ein starkes Volk verherrlichen; Städte rücksichtsloser Nationen werden dich verehren. Jesaja 25:1-3

 

Also fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir; sei nicht bestürzt, denn ich bin dein Gott. Ich werde dich stärken und dir helfen; Ich halte dich mit meiner gerechten Rechten. Jesaja 41:10

 

Nun aber, so spricht der Herr, dein Schöpfer, Jakob, und der dich gebildet hat, Israel: „Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; Ich habe dich beim Namen gerufen; du bist mein! „Wenn du durchs Wasser gehst, werde ich bei dir sein; Und durch die Flüsse werden sie dich nicht überfluten. Wenn du durch das Feuer gehst, wirst du nicht versengt, noch wird die Flamme dich verbrennen. „Denn ich bin der HERR, dein Gott, der Heilige Israels, dein Retter; Ägypten habe ich als Lösegeld gegeben, Kusch und Seba an deiner Stelle. Jesaja 43:1-3

 

„Siehe, du wirst ein Volk rufen, das du nicht kennst, und ein Volk, das dich nicht kennt, wird zu dir laufen wegen des HERRN, deines Gottes, des Heiligen Israels; „Denn er hat dich verherrlicht.“ Sucht den HERRN, solange er zu finden ist; Rufen Sie ihn an, solange er in der Nähe ist. Lass den Gottlosen seinen Weg verlassen und den Ungerechten seine Gedanken; Und er bekehre sich zum HERRN, und er wird sich seiner erbarmen, und zu unserem Gott, denn er wird reichlich vergeben. „Denn meine Gedanken sind nicht deine Gedanken, und deine Wege sind nicht meine Wege“, spricht der Herr. „Denn wie die Himmel höher sind als die Erde, so sind meine Wege höher als deine Wege und meine Gedanken höher als deine Gedanken. „Denn wie Regen und Schnee vom Himmel herabfallen und nicht dorthin zurückkehren, ohne die Erde zu bewässern, zu tragen und zu sprießen, und dem Sämann Samen und dem Esser Brot zu geben; so wird mein Wort sein, das aus meinem Mund hervorgeht; Es wird nicht leer zu mir zurückkehren, ohne das zu erreichen, was ich wünsche, und ohne Erfolg in der Sache, für die ich es gesandt habe. „Denn du wirst mit Freuden ausziehen und mit Frieden hinausgeführt werden; Die Berge und Hügel werden vor dir in Jubel ausbrechen, und alle Bäume des Feldes werden in die Hände klatschen. „Statt des Dornbuschs werden Zypressen wachsen, und statt der Brennnessel wird Myrte wachsen, und sie wird dem HERRN zum Gedächtnis sein, zu einem ewigen Zeichen, das nicht ausgerottet wird.“ Jesaja 55:5-14

 

Wen hast du so gefürchtet und gefürchtet, dass du mir nicht treu geblieben bist und weder an mich gedacht noch es dir zu Herzen genommen hast? Ist es nicht, weil ich lange geschwiegen habe, dass du mich nicht fürchtest? Jesaja 57:11

 

Der Herr sprach zu Mose: „Fürchte dich nicht vor ihm, denn ich habe ihn samt seinem ganzen Heer und seinem Land in deine Hand gegeben. Tu ihm, was du Sihon, dem König der Amoriter, angetan hast, der in Heschbon regierte.“ Numeri 21:34

 

Nur rebelliert nicht gegen den HERRN. Und fürchte dich nicht vor den Menschen des Landes, denn wir werden sie verschlingen. Ihr Schutz ist dahin, aber der Herr ist mit uns. Fürchte dich nicht vor ihnen.“ Numeri 14:9

 

Und er sagte zum Menschengeschlecht: „Die Furcht des Herrn – das ist Weisheit, und das Böse meiden ist Einsicht.“ Hiob 28:28

 

Wenn du den HERRN fürchtest und ihm dienst und gehorchst und dich nicht gegen seine Gebote auflehnst und du und der König, der über dich regiert, dem HERRN, deinem Gott, nachfolgst – gut! 1 Samuel 12:14

 

Der Gott Israels sprach, der Felsen Israels sagte zu mir: „Wenn einer in Gerechtigkeit über Menschen herrscht, wenn er in Gottesfurcht herrscht … 2. Samuel 23:3

 

Als Gideon erkannte, dass es der Engel des HERRN war, rief er aus: „Ach, Souveräner HERR! Ich habe den Engel des HERRN von Angesicht zu Angesicht gesehen!“ Aber der HERR sprach zu ihm: Friede! Sei nicht ängstlich. Du wirst nicht sterben.“ Also baute Gideon dort einen Altar für den Herrn und nannte ihn „Der Herr ist Frieden“. Bis heute steht es in Ophra der Abiesriter. Richter 6:22-24

 

Jeder Mann sagte zu seinem Gefährten: „Kommt, lasst uns das Los werfen, damit wir erfahren, wessen Schuld uns dieses Unglück getroffen hat.“ Also warfen sie Lose und das Los fiel auf Jona. Da sagten sie zu ihm: „Sag es uns jetzt! Auf wessen Rechnung hat uns diese Katastrophe getroffen? Was ist dein Beruf? Und wo kommst du her? Was ist dein Land? Von welchen Leuten bist du?“ Er sagte zu ihnen: „Ich bin ein Hebräer und fürchte den HERRN, den Gott des Himmels, der das Meer und das Trockene gemacht hat.“ Jona 1:7

 

Da fürchteten die Männer den HERRN sehr, und sie brachten dem HERRN ein Opfer dar und legten ihm Gelübde ab. Jona 1:16

 

Denn die Söhne Israels werden viele Tage ohne König oder Fürst, ohne Opfer oder heilige Säule und ohne Ephod oder Hausgötzen bleiben. Danach werden die Söhne Israels umkehren und den HERRN, ihren Gott, und David, ihren König, suchen; und sie werden in den letzten Tagen zitternd zum HERRN und zu seiner Güte kommen. Hosea 3:4-5

 

Ich werde einen ewigen Bund mit ihnen schließen: Ich werde niemals aufhören, ihnen Gutes zu tun, und ich werde sie dazu inspirieren, mich zu fürchten, damit sie sich niemals von mir abwenden. Jeremia 32:40

 

Da kehrten alle Leute, die Ismael aus Mizpa gefangen genommen hatte, um und kehrten zurück und gingen zu Johanan, dem Sohn Kareas. Aber Ismael, der Sohn Nethanjas, floh mit acht Männern von Johanan und ging zu den Söhnen Ammon. Da nahmen Johanan, der Sohn Kareas, und alle Heerführer, die bei ihm waren, den ganzen Überrest des Volkes aus Mizpa, das er von Ismael, dem Sohn Nethanjas, zurückgeholt hatte, das heißt, nachdem er Gedalja, den Sohn Ahikams, geschlagen hatte , die Männer, die Soldaten waren, die Frauen, die Kinder und die Eunuchen, die er aus Gibeon mitgebracht hatte. Und sie gingen und blieben in Geruth Chimham, das neben Bethlehem liegt, um wegen der Chaldäer nach Ägypten vorzudringen; denn sie fürchteten sich vor ihnen, da Ismael, der Sohn Nethanjas, Gedalja, den Sohn Ahikams, erschlagen hatte, den der König von Babel über das Land eingesetzt hatte. Jeremia 41:14

 

„Wenn du aber sagst: „Wir werden nicht in diesem Land bleiben“, um nicht auf die Stimme des HERRN, deines Gottes, zu hören, der sagt: „Nein, wir wollen in das Land Ägypten ziehen, wo wir werden weder Krieg sehen noch Trompetenschall hören noch Hunger nach Brot, und wir werden dort bleiben“; dann höre in diesem Fall auf das Wort des HERRN, o Überrest Judas. So spricht der Herr der Heerscharen, der Gott Israels: „Wenn ihr euch wirklich vorgenommen habt, nach Ägypten zu ziehen und dort zu wohnen, dann  das Schwert, vor dem du dich fürchtest, wird dich dort im Land Ägypten treffen; und die Hungersnot, vor der du dich fürchtest, wird dir dort in Ägypten dicht auf den Fersen sein, und du wirst dort sterben. „So werden alle Männer, die sich vorgenommen haben, nach Ägypten zu gehen, um dort zu wohnen, durch das Schwert, durch Hungersnot und durch Pest sterben; und sie werden keine Überlebenden oder Flüchtlinge vor dem Unglück haben, das ich über sie bringen werde.“‘“

    Denn so spricht der HERR der Heerscharen, der Gott Israels: „Wie sich mein Zorn und Grimm über die Bewohner Jerusalems ergoss, so wird mein Grimm über euch ausgegossen werden, wenn ihr nach Ägypten zieht. Und du wirst ein Fluch, ein Objekt des Schreckens, eine Verwünschung und ein Vorwurf werden; und du wirst diesen Ort nicht mehr sehen.“ Der HERR hat zu dir gesprochen, du Überrest Judas: Zieh nicht nach Ägypten! Sie sollten klar verstehen, dass ich heute gegen Sie ausgesagt habe. Denn ihr habt euch nur getäuscht; denn du hast mich zu dem Herrn, deinem Gott, gesandt und gesagt: „Bitte für uns zu dem Herrn, unserem Gott; und was der Herr, unser Gott, sagt, sage es uns, und wir werden es tun.“ So habe ich es dir heute gesagt, aber du hast dem HERRN, deinem Gott, nicht gehorcht, auch nicht in allem, was er mir gesandt hat, um es dir zu sagen. Deshalb sollten Sie jetzt klar verstehen, dass Sie an dem Ort, an dem Sie wohnen möchten, durch das Schwert, durch Hunger und durch Pest sterben werden. Jeremia 42:13-18

 

Verlieren Sie nicht den Mut oder haben Sie keine Angst, wenn Gerüchte im Land zu hören sind; ein Gerücht kommt dieses Jahr, ein anderes das nächste, Gerüchte von Gewalt im Land und von Herrscher gegen Herrscher. Jeremia 51:46

 

Dann machten sich die Völker um sie herum daran, die Leute von Juda zu entmutigen und ihnen Angst zu machen, weiter zu bauen. Esra 4:4

 

Ich hatte einen Traum, der mir Angst machte. Als ich im Bett lag, erschreckten mich die Bilder und Visionen, die mir durch den Kopf gingen. Daniel 4:5

 

    Bis auf den heutigen Tag tun sie es nach den früheren Sitten: Sie fürchten den HERRN nicht und halten sich nicht an ihre Satzungen oder ihre Rechte oder das Gesetz noch an die Gebote, die der HERR den Söhnen Jakobs geboten hat, die er Israel nannte; mit denen der HERR einen Bund schloss und ihnen befahl: Ihr sollt keine anderen Götter fürchten und euch nicht vor ihnen niederwerfen noch ihnen dienen noch ihnen opfern. „Aber den HERRN, der euch mit großer Macht und mit ausgestrecktem Arm aus dem Land Ägypten heraufgeführt hat, den sollt ihr fürchten, und vor ihm sollt ihr euch niederwerfen, und vor ihm sollt ihr opfern. „Die Satzungen und Verordnungen und das Gesetz und die Gebote, die er für dich geschrieben hat, sollst du immerdar beachten; und du sollst keine anderen Götter fürchten. „Den Bund, den ich mit dir geschlossen habe, sollst du nicht vergessen, noch sollst du andere Götter fürchten. "Aber,  den HERRN, deinen Gott, sollst du fürchten; und er wird dich aus der Hand all deiner Feinde befreien.“ Sie hörten jedoch nicht zu, sondern taten es nach ihrer früheren Gewohnheit. Während also diese Nationen den HERRN fürchteten, dienten sie auch ihren Götzen; ihre Kinder ebenso und ihre Enkelkinder, wie es ihre Väter getan haben, so tun sie es bis heute. 2 Könige 17:34-41

 

Elia sagte zu ihr: „Hab keine Angst. Gehen Sie nach Hause und tun Sie, was Sie gesagt haben. Aber mach mir zuerst ein kleines Brot aus dem, was du hast, und bring es mir, und dann mach etwas für dich und deinen Sohn. 1 Könige 17:13

 

Aber wenn sie Sie verhaften, machen Sie sich keine Gedanken darüber, was Sie sagen oder wie Sie es sagen sollen. Zu dieser Zeit wird dir gegeben, was du sagen sollst, denn nicht du wirst sprechen, sondern der Geist deines Vaters, der durch dich spricht. Matthäus 10:19-20

 

Fürchte dich nicht vor denen, die den Körper töten, aber die Seele nicht töten können. Fürchte dich vielmehr vor dem Einen, der sowohl Seele als auch Körper in der Hölle zerstören kann. Matthäus 10:28

 

Und selbst die Haare deines Hauptes sind alle gezählt. Also keine Angst; Du bist mehr wert als viele Spatzen. Matthäus 10:30-31

 

um uns aus der Hand unserer Feinde zu retten und uns zu befähigen, ihm alle unsere Tage ohne Furcht in Heiligkeit und Gerechtigkeit vor ihm zu dienen. Lukas 1:74-75

 

  „Ich sage euch, meine Freunde, fürchtet euch nicht vor denen, die den Körper töten und danach nichts mehr tun können. Aber ich werde dir zeigen, wen du fürchten solltest: Fürchte ihn, der, nachdem dein Körper getötet wurde, die Autorität hat, dich in die Hölle zu werfen. Ja, ich sage dir, fürchte ihn. Lukas 12:4-5

 

Die Menschen werden vor Angst in Ohnmacht fallen, besorgt darüber, was über die Welt kommt, denn die Himmelskörper werden erschüttert werden. Lukas 21:26

 

Diejenigen, die (an den Koran) glauben und diejenigen, die den jüdischen (Schriften) folgen, und die Christen und die Sabier, alle, die an Gott und den Jüngsten Tag glauben und Gerechtigkeit wirken, werden ihren Lohn bei ihrem Herrn haben ; auf ihnen wird keine Furcht sein, noch werden sie trauern. Koran 2:62

 

Wer [Gott] fürchtet, wird daran erinnert. Koran 87:10

 

Während er (Gott) fürchtet Koran 80:9

 

Hast du nicht die gesehen, zu denen gesagt wurde: Halte deine Hände zurück und bete weiter und zahle die Armensteuer; aber wenn ihnen der Kampf vorgeschrieben ist, seht! ein Teil von ihnen fürchtet die Menschen, wie sie Gott fürchten sollten, oder (sogar) mit größerer Furcht, und sagt: Unser Herr! warum hast du den Kampf für uns bestimmt? Warum gewährtest du uns nicht einen Aufschub bis zum nahen Ende? Sprich: Die Versorgung in dieser Welt ist kurz, und das Jenseits ist besser für den, der (gegen das Böse) wacht; und dir wird nicht die Schale eines Dattelkerns zu Unrecht zugefügt. Koran 4:77

 

 

 

Die den Allerbarmer unsichtbar fürchteten und mit einem zurückgekehrten Herzen [in Reue] kamen. Betreten Sie es in Ruhe. Dies ist der Tag der Ewigkeit.' Koran 50: 30-34

 

Und verursache kein Verderben auf der Erde nach ihrer Reformation. Und rufe Ihn in Furcht und Streben an. Wahrlich, die Barmherzigkeit Gottes ist denen nahe, die Gutes tun. Koran 7:56

 

Wir hatten Noah sicherlich zu seinem Volk gesandt, und er sagte: „O mein Volk, betet Gott an; du hast keine andere Gottheit als Ihn. Wahrlich, ich fürchte für dich die Strafe eines gewaltigen Tages. Koran 7:59

 

Und als der Zorn in Moses nachließ, nahm er die Tafeln; und in ihrer Inschrift war Führung und Barmherzigkeit für diejenigen, die ihren Herrn fürchten. Koran 7:154

 

Und gedenke deines Herrn in dir selbst in Demut und Angst, ohne in der Sprache sichtbar zu sein – morgens und abends. Und gehöre nicht zu den Achtlosen. Koran 7:205

 

Sie können nur jemanden warnen, der der Botschaft folgt und den Barmherzigen unsichtbar fürchtet. Überbringe ihm also die frohe Botschaft der Vergebung und des edlen Lohns. Koran 36:11

 

Und kein Lastenträger wird die Last eines anderen tragen. Und wenn eine schwer beladene Seele [eine andere] ruft, um etwas von ihrer Last [zu tragen], wird nichts davon getragen, selbst wenn sie ein naher Verwandter sein sollte. Du kannst nur diejenigen warnen, die ihren Herrn im Verborgenen fürchten und das Gebet verrichtet haben. Und wer sich reinigt, reinigt sich nur zum Wohle seiner Seele. Und zu Gott ist das [endgültige] Ziel. Koran 35:18

 

Und zwischen Menschen und sich bewegenden Kreaturen und weidendem Vieh sind verschiedene Farben ähnlich. Nur diejenigen von Seinen Dienern, die Wissen haben, fürchten Gott. In der Tat ist Gott erhaben in Macht und Vergebung. Koran 35:28

 

Wir haben dir den Quran nicht herabgesandt, dass du betrübt bist – sondern nur als Erinnerung für diejenigen, die [Gott] fürchten – Quran 20:2-3

 

Und rede mit freundlichen Worten zu ihm, damit er vielleicht erinnert werde oder [Gott] fürchte.“ Koran 20:44

 

An diesem Tag werden alle [dem Ruf] des Rufers folgen, [ohne] davon abzuweichen, und [alle] Stimmen werden vor dem Allerbarmer verstummen, sodass ihr nichts hören werdet außer einem Flüstern [von Schritten]. Koran 20:108

 

Diejenigen, die sie anrufen, suchen Zugangsmöglichkeiten zu ihrem Herrn, [bemühen sich darum], wer von ihnen am nächsten ist, und sie hoffen auf Seine Barmherzigkeit und fürchten Seine Bestrafung. Wahrlich, die Strafe deines Herrn wird immer gefürchtet. Koran 17:57

 

Und sie fallen weinend auf ihre Gesichter, und der Koran verstärkt sie in demütiger Unterwerfung. Koran 17:109

 

Darin ist wahrlich ein Zeichen für diejenigen, die die Strafe des Jenseits fürchten. Das ist ein Tag, zu dem die Menschen versammelt werden, und das ist ein Tag, der bezeugt wird. Koran 11:103

 

Sprich: „Wahrlich, ich fürchte, wenn ich meinem Herrn ungehorsam sein sollte, die Strafe eines gewaltigen Tages.“ Koran 6:15

 

Und warne durch den Koran diejenigen, die befürchten, dass sie vor ihrem Herrn versammelt werden – denn sie außer Ihm wird kein Beschützer und kein Fürsprecher sein – damit sie gerecht werden könnten. Koran 6:51

 

Ist jemand, der während der Nachtzeiten hingebungsvoll gehorsam ist, sich niederwirft und [im Gebet] steht, das Jenseits fürchtet und auf die Barmherzigkeit seines Herrn hofft, [wie jemand, der dies nicht tut]? Sprich: „Sind die Wissenden denen gleich, die nicht wissen?“ Nur sie werden sich erinnern, [wer] verständnisvolle Menschen sind. Koran 39:9

 

Sie werden Überdachungen aus Feuer haben und unter sich Überdachungen. Damit bedroht Gott seine Diener. O Meine Diener, dann fürchtet Mich. Koran 39:16

 

Allah hat die beste Aussage herabgesandt: ein beständiges Buch, in dem es Wiederholungen gibt. Die Haut derer, die ihren Herrn fürchten, zittert davon; dann entspannen sich ihre Haut und ihre Herzen beim Gedenken an Gott. Das ist die Führung Gottes  wodurch Er leitet, wen Er will. Und einen, den Gott in die Irre lässt – für ihn gibt es keinen Wegweiser. Koran 39:23

 

Sie fürchten ihren Herrn über sich und tun, was ihnen befohlen wird. Und Gott hat gesagt: „Nehmt euch nicht zwei Gottheiten. Er ist nur ein Gott, also fürchte nur Mich.' Koran 16:50-51

 

Und Wir werden dich gewiss veranlassen, im Land nach ihnen zu wohnen. Das ist für den, der Meine Stellung fürchtet und Meine Drohung fürchtet.' Koran 14:14

 

Er weiß, was [gegenwärtig] vor ihnen liegt und was nach ihnen kommen wird, und sie können nur für jemanden eintreten, den er gutheißt. Und sie sind aus Furcht vor Ihm besorgt. Koran 21:28

 

Die ihren Herrn im Verborgenen fürchten, während sie sich vor der Stunde fürchten. Koran 21:49

 

Also antworteten Wir ihm, und Wir gaben ihm Johannes und änderten für ihn seine Frau. Tatsächlich eilten sie zu guten Taten und flehten Uns in Hoffnung und Furcht an, und sie waren Uns demütig unterwürfig. Koran 21:90

 

Diejenigen, die während ihres Gebets demütig unterwürfig sind… Koran 23:2

 

Wahrlich, diejenigen, die aus Furcht vor ihrem Herrn besorgt sind. Koran 23:57

 

Und diejenigen, die geben, was sie geben, während ihre Herzen ängstlich sind, weil sie zu ihrem Herrn zurückkehren werden – Koran 23:60

 

Sie erheben sich aus [ihren] Betten; sie flehen ihren Herrn in Furcht und Streben an, und von dem, was Wir ihnen gegeben haben, spenden sie. Koran 32:16

 

Wahrlich, diejenigen, die ihren Herrn im Verborgenen fürchten, werden Vergebung und großen Lohn haben. Koran 62:12

 

Und lass mich dich zu deinem Herrn führen, damit du [ihn] fürchtest?“ Koran 79:19

 

 

Wahrlich, darin ist eine Warnung für jeden, der [Gott] fürchten möchte. Koran 79:26

 

Aber wer die Stellung seines Herrn fürchtete und die Seele vor [ungesetzlichen] Neigungen bewahrte. Dann wird das Paradies tatsächlich [seine] Zuflucht sein. Koran 79:40-41

 

O Kinder Israels, gedenkt Meiner Gunst, die Ich euch erwiesen habe, und erfüllt Meinen Bund [mit euch], dass Ich euren Bund [von Mir] erfüllen werde, und fürchtet euch [nur] vor Mir. Koran 2:40

 

Und suche Hilfe durch Geduld und Gebet, und tatsächlich ist es schwierig, außer der demütigen Ergebenheit [zu Gott] Koran 2:45

 

Danach wurden eure Herzen verhärtet, sie waren wie Steine oder sogar noch härter. Denn tatsächlich gibt es Steine, aus denen Flüsse hervorbrechen, und einige von ihnen, die sich aufspalten und Wasser herauskommt, und einige von ihnen, die aus Furcht vor Allah herunterfallen. Und Gott ist nicht unbewusst, was du tust. Koran 2:74

 

Und wo auch immer Sie hingehen [zum Gebet], richten Sie Ihr Gesicht zu al-Masjid al-Haram. Und wo immer ihr [Gläubigen] seid, wendet eure Gesichter ihm zu, damit die Menschen keine Argumente gegen euch haben, außer denen von ihnen, die Unrecht tun; fürchtet sie also nicht, sondern fürchtet mich. Und [es ist], damit Ich Meine Gunst an dir vervollständigen kann und damit du geführt werden kannst. Koran 2:150

 

Es gibt keinen Vorwurf an Ihnen für das, was Sie [indirekt] in Bezug auf einen Antrag an Frauen anspielen oder für das, was Sie in sich selbst verbergen. Gott weiß, dass Sie sie im Sinn haben werden. Aber versprechen Sie sie nicht heimlich, außer indem Sie einen angemessenen Spruch sagen. Und beschließen Sie nicht, einen Ehevertrag einzugehen, bis die festgesetzte Frist zu Ende ist. Und wisse, dass Gott weiß, was in dir ist, also hüte dich vor Ihm. Und wisse, dass Gott vergebend und nachsichtig ist. Koran 2:235

 

Die Gläubigen sind nur diejenigen, die, wenn Gott erwähnt wird, ihr Herz ängstlich werden, und wenn ihnen Seine Verse rezitiert werden, wächst ihr Glaube; und auf ihren Herrn verlassen sie sich. Koran 8:2

 

Lasst Gläubige nicht Ungläubige zu Verbündeten statt Gläubiger nehmen. Und wer [von euch] das tut, hat nichts mit Gott, es sei denn, er trifft in Klugheit Vorkehrungen gegen sie. Und Gott warnt dich vor sich selbst, und zu Gott ist das [endgültige] Ziel. Sprich: „Ob du verbirgst, was in deinen Brüsten ist, oder es offenbaren, Gott weiß es. Und Er weiß, was in den Himmeln und was auf der Erde ist. Und Gott ist über alle Dinge kompetent. An dem Tag, an dem jede Seele feststellen wird, was sie an Gutem getan hat [vor ihr] und was sie an Bösem getan hat, wird sie sich wünschen, dass zwischen ihr und diesem [Böse] eine große Entfernung war. Und Gott warnt euch vor sich selbst, und Gott ist gütig zu [seinen] Dienern.“ Koran 3:28-30

 

Das ist nur Satan, der [Sie] vor seinen Anhängern erschreckt. Fürchtet sie also nicht, sondern fürchtet Mich, wenn ihr (in der Tat) Gläubige seid. Koran 3:175

 

Und tatsächlich gibt es unter den Leuten der Schrift diejenigen, die an Gott glauben und an das, was euch offenbart wurde und was ihnen offenbart wurde, und sich Gott demütig unterordnen. Sie tauschen die Verse Gottes nicht um einen geringen Preis. Diese werden ihren Lohn bei ihrem Herrn haben. In der Tat ist Hod schnell im Abrechnen. Koran 3:199

 

Wahrlich, die muslimischen Männer und muslimischen Frauen, die gläubigen Männer und gläubigen Frauen, die gehorsamen Männer und gehorsamen Frauen, die wahrhaftigen Männer und wahrhaftigen Frauen, die geduldigen Männer und geduldigen Frauen, die demütigen Männer und demütigen Frauen, die wohltätigen Männer und wohltätigen Frauen , die fastenden Männer und Frauen, die Männer, die ihre Geschlechtsteile schützen, und die Frauen, die dies tun, und die Männer, die sich oft an Gott erinnern, und die Frauen, die dies tun – für sie hat Gott Vergebung und eine große Belohnung vorbereitet. Koran 33:35

 

Und [erinnere dich, o Muhammad], als du zu dem sagtest, dem Gott Gunst gewährte, und du Gunst gewährte: „Behalte deine Frau und fürchte Gott“, während du in dir selbst verbargst, was Gott offenbaren soll. Und du hast die Menschen gefürchtet, während Gott mehr Recht hat, dass du ihn fürchtest. Als Zayd sie nicht mehr brauchte, haben Wir sie mit dir verheiratet, damit die Gläubigen kein Unbehagen über die Frauen ihrer Adoptivsöhne haben, wenn sie sie nicht mehr brauchen. Und immer ist der Befehl Gottes erfüllt. Koran 33:37

 

[Gott lobt] diejenigen, die die Botschaften Gottes übermitteln und Ihn fürchten und niemanden außer Gott fürchten. Und ausreichend ist Gott als Buchhalter. Koran 33:39

 

Habt ihr nicht diejenigen gesehen, denen gesagt wurde: „Haltet eure Hände [vom Kampf] zurück und verrichtet das Gebet und entrichtet die Zakah“? Aber dann, als ihnen der Kampf befohlen wurde, fürchtete sofort ein Teil von ihnen die Menschen, wie sie Gott fürchten, oder mit [noch] größerer Furcht. Sie sagten: „Unser Herr, warum hast du uns befohlen zu kämpfen? Hättest Du uns nur um kurze Zeit verschoben.' Sprich: Die Freude an dieser Welt ist gering, und das Jenseits ist besser für den, der Gott fürchtet. Und Unrecht wird dir nicht angetan, nicht einmal so viel wie ein Faden [in einem Dattelsamen].' Koran 4:77

 

Ist nicht die Zeit für diejenigen gekommen, die geglaubt haben, dass ihre Herzen sich demütig unterwerfen sollten beim Gedenken an Gott und dessen, was von der Wahrheit herabgekommen ist? Und sie sollen nicht wie diejenigen sein, denen zuvor die Schrift gegeben wurde und eine lange Zeit über sie hinwegging, so dass ihre Herzen verhärteten; und viele von ihnen sind trotzig ungehorsam. Koran 57:16

 

Und diejenigen, die sich dem anschließen, was Gott zu verbinden befohlen hat, und ihren Herrn fürchten und sich vor dem Bösen [ihrer] Rechnung fürchten … Koran 13:21

 

Aber für den, der die Stellung seines Herrn fürchtet, gibt es zwei Gärten – Koran 55:46

 

Ihr Lohn bei Gott werden Gärten ewigen Wohnens sein, unter denen Flüsse fließen, in denen sie für immer bleiben werden, da Gott mit ihnen zufrieden ist und sie mit ihm. Das ist für jeden, der seinen Herrn gefürchtet hat. Koran 98:8

 

[Die Heuchler sind] wie das Beispiel Satans, wenn er zum Menschen sagt: „Glaube nicht“. Aber wenn er ungläubig ist, sagt er: „Wahrlich, ich bin losgelöst von dir. Wahrlich, ich fürchte Gott, Herr der Welten.' Koran 59:16

 

Wenn Wir diesen Qur'an auf einen Berg herabgesandt hätten, hättest du gesehen, wie er gedemütigt und von der Gottesfurcht getrennt wurde. Und diese Beispiele stellen Wir den Menschen vor, damit sie vielleicht darüber nachdenken. Koran 59:21

 

Und wer Gott und Seinem Gesandten gehorcht und Gott fürchtet und sich Seiner bewusst ist – das sind die Erlanger. Koran 24:52

 

Und für alle Religionen haben Wir einen [Opfer]-Ritus festgelegt, damit sie den Namen Gottes erwähnen können über dem, was Er ihnen an [Opfer-]Tieren zur Verfügung gestellt hat. Denn dein Gott ist ein Gott, also unterwerfe dich Ihm. Und, [O Muhammad], verkünde den Demütigen [vor ihrem Herrn] gute Botschaft. Die, wenn Gott erwähnt wird, deren Herzen ängstlich sind, und [zu] den Geduldigen über das, was sie gequält hat, und die Begründer des Gebets und diejenigen, die von dem spenden, was Wir ihnen gegeben haben. Koran 22:34-35

 

O ihr, die ihr geglaubt habt, verletzt nicht die Riten Gottes oder [die Heiligkeit] des heiligen Monats oder [vernachlässigt die Kennzeichnung] der Opfertiere und bekränzt [sie] oder [verletzt die Sicherheit] derer, die zum Heiligen Haus kommen auf der Suche nach Freigebigkeit von ihrem Herrn und [seiner] Zustimmung. Aber wenn ihr aus dem Ihram herauskommt, dann [dürft ihr] jagen. Und lassen Sie sich nicht vom Hass eines Volkes, das Sie von al-Masjid al-Haram abgehalten hat, zu Übertretungen verleiten. Und kooperiert in Rechtschaffenheit und Frömmigkeit, aber kooperiert nicht in Sünde und Aggression. Und fürchte Gott; wahrlich, Allah ist streng in der Strafe. Koran 5:2

 

Zwei Männer von denen, die sich fürchteten [zu ungehorsam] zu sein, denen Gott Gunst geschenkt hatte, sagten: „Geht zu ihnen durch das Tor, denn wenn ihr es betreten habt, werdet ihr herrschen. Und auf Gott verlass dich, wenn du gläubig bist.' Koran 5:23

 

Wenn du deine Hand gegen mich erheben solltest, um mich zu töten – ich werde meine Hand nicht gegen dich erheben, um dich zu töten. Wahrlich, ich fürchte Gott, den Herrn der Welten. Koran 5:28

 

Wahrlich, Wir haben die Tora herabgesandt, in der Rechtleitung und Licht sind. Die Propheten, die sich [Gott] unterwarfen, richteten danach für die Juden, ebenso wie die Rabbiner und Gelehrten nach dem, was ihnen von der Schrift Gottes anvertraut war, und sie waren dafür Zeugen. Fürchtet also nicht die Menschen, sondern fürchtet Mich und tauscht Meine Verse nicht um einen geringen Preis. Und wer nicht nach dem urteilt, was Gott offenbart hat – das sind die Ungläubigen. Koran 5:44

 

Und gehorcht Gott und gehorcht dem Gesandten und hütet euch. Und wenn du dich abwendest – dann wisse, dass Unser Bote nur [die Verantwortung für] eine klare Benachrichtigung trägt. Koran 5:92

 

O ihr, die ihr geglaubt habt, Gott wird euch sicherlich durch etwas von dem Spiel prüfen, das eure Hände und Speere erreichen [können], damit Gott diejenigen, die ihn fürchten, unsichtbar macht. Und wer danach übertritt – für ihn ist eine schmerzliche Strafe. Koran 5:94

 

Würdest du nicht gegen ein Volk kämpfen, das seine Eide gebrochen und beschlossen hat, den Gesandten zu vertreiben, und sie hatten [den Angriff auf] dich beim ersten Mal begonnen? Fürchtest du sie? Aber Gott hat mehr Recht, dass Sie Ihn fürchten sollten, wenn Sie [wirklich] Gläubige sind. Koran 9:13

 

Die Moscheen Gottes dürfen nur von denen unterhalten werden, die an Gott und den Jüngsten Tag glauben und das Gebet verrichten und die Zakah entrichten und sich außer Gott nicht fürchten, denn es wird erwartet, dass diese zu den [Rechtgeleiteten] gehören. Koran 9:18

 

Und [ihm wurde gesagt]: "Wirf deinen Stab hin." Aber als er sah, wie es sich wie eine Schlange windete, drehte er sich im Flug um und kehrte nicht zurück. [Gott sagte]: „O Moses, fürchte dich nicht. Gewiss, in meiner Gegenwart fürchten sich die Gesandten nicht.“ Koran 27:10

 

In der Tat, diejenigen, die gesagt haben: „Unser Herr ist Gott“ und dann auf einem richtigen Kurs geblieben sind – die Engel werden zu ihnen herabsteigen und sagen: „Fürchte dich nicht und sei nicht traurig, sondern empfange die frohe Botschaft des Paradieses, das du warst versprochen Koran 41:30

 

Sie werden sagen: „In der Tat, wir waren früher unter unseren Leuten, die Angst hatten [vor Gott zu missfallen) … Koran 52:26

Ihre Ähnlichkeit ist die einer Person, die ein Feuer entfacht; Als es um ihn herum erleuchtete, nahm Gott ihr Licht weg und ließ sie in der Dunkelheit zurück, unfähig zu sehen. Taub, stumm, blind. Sie werden nicht zurückkehren. Oder wie ein Wolkenbruch vom Himmel, in dem Dunkelheit und Donner und Blitz sind. Aus Angst vor dem Tod drücken sie sich die Finger in die Ohren der Donnerkeile. Aber Gott umgibt die Ungläubigen. Der Blitz raubt ihnen fast die Sicht. Wann immer es für sie leuchtet, gehen sie darin; aber wenn es dunkel wird über ihnen, stehen sie still. Hätte Gott gewollt, hätte er ihnen das Gehör und das Augenlicht nehmen können. Gott ist zu allem fähig. Koran 2:17-20

Oder [sie sind] wie Dunkelheiten in einem unergründlichen Meer, das von Wellen bedeckt ist, auf denen Wellen sind, über denen Wolken sind – Dunkelheiten, einige von ihnen auf anderen. Wenn man seine Hand [darin] ausstreckt, kann man es kaum sehen. Und wem Gott kein Licht gewährt hat – für den gibt es kein Licht. Koran 24:40

Gepriesen sei Gott, der die Himmel und die Erde erschaffen und die Dunkelheit und das Licht gemacht hat. Doch die Ungläubigen schreiben ihrem Herrn Gleiche zu. Er ist es, der dich aus Lehm erschaffen hat und dann eine Frist festgelegt hat – eine Frist, die von ihm bestimmt wurde. Doch du zweifelst. Er ist Gott in den Himmeln und auf der Erde. Er weiß, was Sie geheim halten und was Sie öffentlich machen; und Er weiß, was Sie verdienen. Nicht eines der Zeichen ihres Herrn kommt zu ihnen, aber sie wenden sich davon ab. Sie leugneten die Wahrheit, als sie zu ihnen kam; aber bald wird sie die Nachricht erreichen, was sie früher lächerlich gemacht haben. Koran 6:1-5

Man with lamp walking illuminating his path.jpg