UGC logo.png

Gleichnisse der Weisheit

To play, press and hold the enter key. To stop, release the enter key.

press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom

„Lass mich für meinen Geliebten ein Lied meines Geliebten über seinen Weinberg singen. Mein Geliebter hatte einen Weinberg auf einem sehr fruchtbaren Hügel.  Er grub es aus, sammelte seine Steine, bepflanzte es mit den erlesensten Reben, baute ein  Turm  in der Mitte und schneide auch eine Weinpresse darin aus. Er suchte danach, um Trauben zu tragen, aber es brachte wilde Trauben hervor.  „Nun, Einwohner von  Jerusalem  und Männer von Juda, richtet bitte zwischen mir und meinem Weinberg.  Was hätte man meinem Weinberg mehr antun können, als ich darin nicht getan habe? Warum, als ich nach ihm suchte, um Trauben hervorzubringen, brachte er wilde Trauben hervor?  Jetzt werde ich dir sagen, was ich mit meinem Weinberg machen werde. Ich werde seine Hecke wegnehmen, und sie wird aufgefressen werden. Ich werde ihre Mauer niederreißen, und sie wird niedergetrampelt werden.  Ich werde es zu einem Ödland machen. Es wird nicht beschnitten oder gehackt, aber es wird Gestrüpp und Dornen wachsen lassen. Ich werde auch den Wolken befehlen, dass sie keinen Regen darauf regnen lassen."  Denn der Weinberg des HERRN der Heerscharen ist der  Haus  von Israel und die Männer von  Juda  seine angenehme Pflanze: und er suchte nach Gerechtigkeit, aber siehe, Unterdrückung; für die Gerechtigkeit, aber siehe, ein Schrei der Not.  Wehe denen, die sich anschließen  Haus  zum Haus, die Feld an Feld legen, bis es keinen Platz mehr gibt und du allein mitten im Land wohnen musst!  In meinen Ohren sagt der HERR der Heerscharen: „Wahrlich, viele Häuser werden verödet sein, sogar große und schöne, unbewohnt.  Für zehn Hektar Weinberg soll ein Bath und a  Homer  des Samens wird ein Epha ergeben."  Wehe denen, die früh am Morgen aufstehen, damit sie dem starken Getränk folgen können; die bis spät in die Nacht bleiben, bis der Wein sie entflammt!  Harfe, Leier, Tamburin und Flöte, mit Wein, sind bei ihren Festen; aber sie respektieren nicht das Werk des HERRN, noch haben sie das Wirken seiner Hände bedacht.  Deshalb gehen meine Leute hinein  Gefangenschaft  aus Mangel an Wissen. Ihre ehrenwerten Männer sind ausgehungert, und ihre Menge ist ausgedörrt vor Durst.  Deshalb hat Sheol sein Verlangen vergrößert und seinen Mund ohne Maß geöffnet; und ihre Herrlichkeit, ihre Menge, ihr Prunk und ihre Fröhlichen steigen hinein.  So wird der Mensch erniedrigt, die Menschheit wird gedemütigt, und die Augen der Hochmütigen werden gedemütigt;  aber der HERR der Heerscharen ist erhaben in Gerechtigkeit, und Gott, der Heilige, ist in Gerechtigkeit geheiligt.  Dann werden die Lämmer weiden wie auf ihrer Weide, und Fremde werden die Trümmer der Reichen essen.  Wehe denen, die Ungerechtigkeit mit Stricken der Lüge ziehen und Bosheit wie mit Karrenstricken;  Die sagen: „Lass ihn eilen, lass ihn sein Werk beschleunigen, damit wir es sehen; und lass den Rat des Heiligen von  Israel  naht euch und kommt, damit wir es wissen!“  Wehe denen, die das Böse gut und das Gute böse nennen; wer legte  Dunkelheit  für Licht u  hell  für Dunkelheit; die bitter für süß und süß für bitter halten!  Wehe denen, die in ihren eigenen Augen weise und in ihren eigenen Augen klug sind!  Wehe denen, die mächtig sind, Wein zu trinken, und Meister darin, starke Getränke zu mischen;  die die Schuldigen für ein Bestechungsgeld freisprechen, aber die Gerechtigkeit für die Unschuldigen leugnen!  Darum, wie die Feuerzunge die Stoppeln verschlingt und wie das Trockene  Grastinten in der Flamme, so dass ihre Wurzel wie Fäulnis ist und ihre Blüte wie Staub aufsteigt; denn sie haben das Gesetz des HERRN der Heerscharen verworfen und das Wort des Heiligen Israels verachtet.  Darum brennt der Zorn des HERRN über sein Volk, und er hat seine Hand gegen sie ausgestreckt und sie geschlagen. Die Berge erzittern, und ihre Leichen liegen wie Müll mitten auf den Straßen. Trotz alledem ist sein Zorn nicht abgewendet, aber seine Hand ist immer noch ausgestreckt.  Von ferne wird er ein Banner zu den Völkern erheben, und vom Ende der Erde wird er für sie pfeifen. Siehe, sie werden schnell und schnell kommen.  Niemand soll unter ihnen müde werden oder stolpern; niemand soll schlummern noch schlafen; Auch der Gürtel ihrer Lenden soll nicht aufgeschnürt noch der Riemen ihrer Schuhe zerrissen werden.  deren Pfeile scharf sind und alle ihre Bogen gespannt sind. Die Hufe ihrer Pferde werden wie Feuerstein sein und ihre Räder wie ein Wirbelsturm.  Ihr Gebrüll wird wie das einer Löwin sein. Sie werden wie junge Löwen brüllen. Ja, sie werden brüllen und ihre Beute ergreifen und davontragen, und es wird niemand geben, der sie befreien könnte.  Sie werden an jenem Tag gegen sie brüllen wie das Rauschen des Meeres. Wenn man auf das Land schaut, siehe,  Dunkelheit  und Not. Das  hell  ist in seinen Wolken verdunkelt.'     Jesaja 5  

 

 

 

 

'"Fang außerdem ein Klagelied für die Fürsten Israels an,  und sagen: „Was war deine Mutter? Eine Löwin. Sie lagerte zwischen Löwen, inmitten der jungen Löwen nährte sie ihre Jungen.  Sie zog eines ihrer Jungen auf. Er wurde ein junger Löwe. Er lernte, die Beute zu fangen. Er verschlang Männer.  Auch die Nationen hörten von ihm. Er wurde in ihre Grube gebracht; und sie brachten ihn mit Haken ins Land Ägypten.  „Als sie nun sah, dass sie gewartet hatte und ihre Hoffnung verloren war, nahm sie einen anderen ihrer Jungen und machte ihn zu einem jungen Löwen.  Er ging zwischen den Löwen auf und ab. Er wurde ein junger Löwe. Er lernte, die Beute zu fangen. Er verschlang Männer.  Er kannte ihre Paläste und verwüstete ihre Städte. Das Land war verwüstet mit seiner Fülle wegen des Lärms seines Gebrülls.  Dann griffen ihn die Nationen von allen Seiten aus den Provinzen an. Sie breiteten ihr Netz über ihm aus. Er wurde in ihre Grube gebracht.  Sie steckten ihn in einen Käfig mit Haken und brachten ihn zum König von Babylon. Sie brachten ihn in Festungen, damit seine Stimme nicht mehr auf den Bergen Israels gehört werde. 

"'Dein  Mutter  war wie ein Weinstock in deinem Blut, gepflanzt an den Wassern. Es war fruchtbar und reich an Zweigen wegen vieler Wasser.  Es hatte starke Äste für die Zepter der Herrschenden. Ihre Statur wurde zwischen den dicken Zweigen erhaben. Sie wurden in ihrer Höhe mit der Vielzahl ihrer Zweige gesehen.  Aber es wurde in Wut gerissen. Es wurde zu Boden geworfen, und der Ostwind vertrocknete seine Frucht. Seine starken Äste waren abgebrochen und verdorrt. Das Feuer verzehrte sie.  Jetzt ist es in der Wildnis gepflanzt, in einem trockenen und durstigen Land.  Feuer ist aus seinen Zweigen erloschen. Es hat seine Frucht verzehrt, so dass kein starker Zweig darin ist, um ein Zepter zu sein, um zu herrschen. ‚Dies ist eine Klage und soll eine Klage sein.“ Hesekiel 19

 

 

 

 

 

 

„Das Wort des HERRN erging an mich und sprach:  „Menschensohn, erzähle ein Rätsel und sprich a  Gleichnis  zum  Haus  von Israel;  und sagen: So spricht Gott der Herr: „Ein großer  Adler  mit großen Flügeln und langen Federn, voller Federn, die verschiedene Farben hatten, kamen nach Libanon und nahmen die Spitze der Zeder.  Er schnitt den obersten seiner jungen Zweige ab und trug ihn in ein Land des Verkehrs. Er pflanzte es in eine Stadt der Kaufleute.“ '"Er nahm auch etwas von der Saat des Landes und pflanzte es in fruchtbare Erde. Er legte es neben viele Wasser. Er stellte es als ein  Weide  Baum.  Er wuchs und wurde zu einem sich ausbreitenden Weinstock von niedriger Statur, dessen Zweige sich ihm zuwandten und dessen Wurzeln unter ihm waren. So wurde er zu einem Weinstock, brachte Zweige hervor und trieb Zweige aus.“‘ „Es gab auch noch einen anderen Großen  Adler  mit großen Flügeln und vielen Federn. Siehe, dieser Weinstock neigte seine Wurzeln zu ihm und schoß seine Zweige zu ihm aus den Beeten seiner Pflanzung, damit er ihn tränke.  Es wurde in einen guten Boden an vielen Wassern gepflanzt, damit es Zweige trage und Frucht trage, damit es ein guter Weinstock sei.  „Sprich: So spricht Gott der Herr: Wird es gedeihen? Wird er nicht ihre Wurzeln ausreißen und ihre Früchte abschneiden, damit sie verwelken; dass all seine frischen Blätter verwelken? Es kann nicht durch einen starken Arm oder viele Menschen von seinen Wurzeln aufgezogen werden.  Ja, siehe, gepflanzt, wird es gedeihen? Wird es nicht ganz verwelken, wenn der Ostwind es berührt? Es wird in den Beeten verdorren, wo es gewachsen ist."'"  Und des HERRN Wort geschah zu mir und sprach:  "Sag jetzt zu dem rebellischen Haus: 'Weißt du nicht, was diese Dinge bedeuten?' Sag ihnen: ‚Siehe, der König von  Babylon  kam nach Jerusalem und nahm seinen König und seine Fürsten und brachte sie zu ihm nach Babylon.  Er nahm einige der königlichen Nachkommen und machte ein  Bund  mit ihm. Er brachte ihn auch unter einen Eid und nahm die Mächtigen des Landes weg;  damit das Königreich erniedrigt werde, damit es sich nicht selbst erhebe, sondern indem es das seine behalte  Bund  es könnte stehen.  Aber er lehnte sich gegen ihn auf, indem er seine Gesandten nach Ägypten schickte, damit sie ihm Pferde und viele Menschen gaben. Wird er gedeihen? Wird derjenige, der solche Dinge tut, entkommen? Wird er den Bund brechen und trotzdem entkommen?  „‚So wahr ich lebe‘, spricht Gott der Herr, ‚gewiss an dem Ort, wo der König wohnt, der ihn zum König gemacht hat, dessen Eid er verachtet hat, und dessen Eid  Bund  er brach sogar mit ihm mittendrin  Babylon  er wird sterben.  Pharao  mit seiner mächtigen Armee und seiner großen Kompanie wird ihm im Krieg nicht helfen, wenn sie Hügel aufwerfen und Festungen bauen, um viele Menschen auszurotten.  Denn er hat den Eid verachtet, indem er den Bund gebrochen hat; und siehe, er hatte seine Hand gegeben und doch all dies getan. Er wird nicht entkommen.  „Darum spricht Gott, der Herr, also: ‚So wahr ich lebe, ich werde gewiss meinen Eid, den er verachtet hat, auf sein Haupt bringen und meinen  Bund  dass er kaputt gegangen ist.  Ich werde mein Netz über ihn ausbreiten, und er wird in meiner Schlinge gefangen werden. Ich werde ihn nach Babylon bringen und dort mit ihm Gericht halten wegen seiner Schuld, die er gegen mich begangen hat.  Alle seine Flüchtlinge in all seinen Banden werden durch das Schwert fallen, und die Übriggebliebenen werden in alle Winde zerstreut. Dann werdet ihr wissen, dass ich, der Herr, es gesprochen habe.'  „So spricht Gott, der Herr: ‚Ich werde auch etwas von der hohen Spitze der Zeder nehmen und sie einpflanzen. Ich werde von den obersten ihrer jungen Zweige einen zarten abschneiden und ich werde ihn auf eine hohe Höhe pflanzen hoher Berg.  Ich werde es auf dem Berg der Höhe Israels pflanzen; und sie wird Äste tragen und Früchte tragen und eine gute Zeder sein. Vögel aller Art werden im Schatten seiner Zweige wohnen.  Alle Bäume des Feldes werden erkennen, dass ich, der HERR, den hohen Baum gestürzt, den niedrigen Baum erhöht, den grünen Baum verdorrt und den dürren Baum gedeihen ließ. Ich, der HERR, habe geredet und es getan.“ Hesekiel 17  

 

 

 

 

„Sag es diesen rebellischen Leuten  ein Gleichnis  und sprich zu ihnen: ‚Das ist es, was der Souverän  Herr  sagt: „‚Stell den Kochtopf auf;  Legen Sie es auf und gießen Sie Wasser hinein. Legen Sie die Fleischstücke hinein, alle ausgewählten Stücke – das Bein und die Schulter. Füllen Sie es mit den besten dieser Knochen; nehmen Sie die Spitzhacke der Herde. Stapeln Sie Holz darunter für die Knochen ;Bringen Sie es zum Kochen und kochen Sie die Knochen darin.' Hesekiel 24:3-5

 

 

 

Als Jotham  Als man ihm davon erzählte, stieg er auf den Gipfel des Berges Garizim  und rief ihnen zu: „Hört auf mich, Bürger von Sichem, damit Gott auf euch hört.  Eines Tages gingen die Bäume hinaus, um sich einen König zu salben. Sie sagten zum Ölbaum: „Sei unser König.“ „Aber der Ölbaum antwortete: „Soll ich mein Öl, mit dem Götter und Menschen geehrt werden, aufgeben, um über die Bäume zu herrschen?“ „Als nächstes die Bäume sagte zum Feigenbaum: ‚Komm und sei unser König.‘ „Aber der Feigenbaum antwortete: ‚Soll ich meine so gute und süße Frucht aufgeben, um über die Bäume zu herrschen?‘“ Da sagten die Bäume zum Weinstock „Komm und sei unser König.“ Aber der Weinstock antwortete: „Soll ich meinen Wein hergeben,  der Götter und Menschen erfreut, über die Bäume zu herrschen?' „Schließlich sagten alle Bäume zum Dornbusch: ‚Kommt und werdet unser König.'“ Der Dornbusch sagte zu den Bäumen: ‚Wenn ihr wirklich wollt um mich zum König über dich zu salben, komm und nimm Zuflucht in meinem Schatten;  aber wenn nicht, dann lass Feuer ausgehen  des Dornbuschs und verzehre die Zedern des Libanon!'  Richter 9:7-15

 

 

 

‚Samson  ging nach Timna hinab  und sah dort eine junge Philisterin.  2  Als er zurückkam, sagte er zu seinem Vater und seiner Mutter: „Ich habe eine Philisterin in Timna gesehen; jetzt hol sie mir zur Frau.“ Sein Vater und seine Mutter antworteten: „Gibt es nicht eine annehmbare Frau unter deinen Verwandten oder unter all unseren Leuten?  Musst du zu den Unbeschnittenen gehen  Philister, um eine Frau zu bekommen?“ Aber Simson sagte zu seinem Vater: „Hol sie mir. Sie ist die Richtige für mich.“  (Seine Eltern wussten nicht, dass dies von der war  Herr,  der eine Gelegenheit suchte, den Philistern entgegenzutreten;  denn damals herrschten sie über Israel.) Samson ging zusammen mit seinem Vater und seiner Mutter nach Timna hinab. Als sie sich den Weinbergen von Timnah näherten, kam plötzlich ein junger Löwe auf ihn zugebrüllt. Der Geist der  Herr  kam mächtig über ihn  damit er den Löwen zerriss  mit bloßen Händen, als hätte er eine junge Ziege zerrissen. Aber er erzählte weder seinem Vater noch seiner Mutter, was er getan hatte. Dann ging er hinunter und sprach mit der Frau, und er mochte sie. Einige Zeit später, als er zurückging, um sie zu heiraten, drehte er sich zur Seite, um den Kadaver des Löwen zu betrachten, und darin sah er einen Bienenschwarm und etwas Honig.  Er schöpfte den Honig mit den Händen heraus und aß im Gehen. Als er zu seinen Eltern zurückkehrte, gab er ihnen etwas davon, und sie aßen es auch. Aber er sagte ihnen nicht, dass er den Honig aus dem Kadaver des Löwen genommen hatte. Jetzt ging sein Vater hinunter, um die Frau zu sehen. Und dort hielt Simson ein Fest,  wie es für junge Männer üblich war.  Als die Leute ihn sahen, wählten sie dreißig Männer zu seinen Gefährten aus. „Lass mich dir ein Rätsel aufgeben“, sagte Simson zu ihnen. „Wenn Sie mir die Antwort innerhalb der sieben Tage des Festes geben können,  Ich werde dir dreißig leinene Kleider und dreißig Kleidersätze geben.  Wenn du mir die Antwort nicht sagen kannst, musst du mir dreißig Leinenkleider und dreißig Kleidersätze geben.“ „Erzähl uns dein Rätsel“, sagten sie. „Lass es uns hören.“ Er antwortete: „Aus dem Esser etwas zu essen; aus dem Starken etwas Süßes.“ Drei Tage lang konnten sie keine Antwort geben. Am vierten [ a ]  Tag sagten sie zu Simsons Frau: „Koax  Ihren Mann dazu bringen, uns das Rätsel zu erklären, oder wir werden Sie und den Haushalt Ihres Vaters verbrennen.  Hast du uns hierher eingeladen, um unser Eigentum zu stehlen?“ Dann warf sich Simsons Frau auf ihn und schluchzte: „Du hasst mich! Du liebst mich nicht wirklich.  Du hast meinem Volk ein Rätsel aufgegeben, aber du hast mir die Antwort nicht gesagt.“ „Ich habe es nicht einmal meinem Vater oder meiner Mutter erklärt“, antwortete er, „warum sollte ich es dir also erklären?“  Sie weinte die ganzen sieben Tage  des Festes. Am siebten Tag sagte er es ihr schließlich, weil sie ihn weiter bedrängte. Sie wiederum erklärte ihrem Volk das Rätsel. Am siebten Tag vor Sonnenuntergang sagten die Männer der Stadt zu ihm: „Was ist süßer als Honig? Was ist stärker als ein Löwe?“ Simson sagte zu ihnen: „Wenn ihr nicht mit meiner Kuh gepflügt hättet, hättet ihr mein Rätsel nicht gelöst.“ Dann der Geist der  Herr  kam mächtig über ihn.  Er ging hinab nach Aschkelon,  schlug dreißig ihrer Männer nieder, zog ihnen alles aus und gab ihre Kleider denen, die das Rätsel erklärt hatten. Brennend vor Wut,  Er kehrte in das Haus seines Vaters zurück.  Und Simsons Frau wurde einem seiner Gefährten gegeben  die ihm bei dem Fest beigewohnt hatten.'  Richter 14:14-19

 

 

 

 

 

„Der HERR hat gesandt  Nathan  zu David. Er kam zu ihm und sagte zu ihm: „Es waren zwei Männer in einer Stadt, der eine reich, der andere arm.  Der reiche Mann hatte sehr viele Herden und Herden,  aber der arme Mann hatte nichts außer einem kleinen Schaf, das er gekauft und aufgezogen hatte. Es wuchs zusammen mit ihm und mit seinen Kindern auf. Es aß von seinem eigenen Essen, trank aus seinem eigenen Becher und lag an seiner Brust und war wie ein  Tochter  zu ihm.  Ein Reisender kam zu dem reichen Mann, und er sparte, von seiner eigenen Herde und seiner eigenen Herde zu nehmen, um sich für den Wanderer zu rüsten, der zu ihm gekommen war, nahm aber das Lamm des armen Mannes und bereitete es dem Mann zu, der gekommen war Komm zu ihm.“ Davids Zorn brannte heiß auf den Mann, und er sagte zu Nathan: „So wahr der Herr lebt, der Mann, der dies getan hat, verdient den Tod!  Er muss das Lamm vierfach wiederherstellen, weil er dies getan hat und weil er kein Mitleid hatte!  Nathan  sprach zu David: „Du bist der Mann. So spricht der Herr, der Gott Israels: Ich habe dich zum König über Israel gesalbt und dich aus der Hand Sauls errettet. und er sagte zu Nathan: „So wahr der Herr lebt, der Mann, der dies getan hat, verdient den Tod!  Er muss das Lamm vierfach wiederherstellen, weil er dies getan hat und weil er kein Mitleid hatte!  Nathan  sagte zu David: Du bist der Mann. So spricht der HERR, der Gott Israels: Ich habe dich zum König über Israel gesalbt und dich aus der Hand Sauls errettet.  Ich gab dir das Haus deines Herrn und die Frauen deines Herrn an deinen Busen und gab dir das  Haus  von  Israel  und von Juda; und wenn das zu wenig gewesen wäre, hätte ich dir noch viel mehr solcher Dinge hinzugefügt.  Warum hast du das Wort des HERRN verachtet, um das zu tun, was böse ist in seinen Augen? Du hast zugeschlagen  Uria  das  Hethiter  mit dem Schwert und hast dir seine Frau zur Frau genommen und ihn mit dem Schwert erschlagen  Schwert  des  Kinder  von Ammon.  Nun also die  Schwert  werde niemals von deinem Haus weichen, weil du mich verachtet und genommen hast  Uria  die Frau des Hethiters, deine Frau zu sein.'  „So spricht der Herr: ‚Siehe, ich will Böses gegen dich erwecken aus deinem eigenen Haus, und ich werde deine Frauen vor deinen Augen nehmen und sie deinem Nächsten geben, und er wird bei deinen Frauen liegen Anblick dieser Sonne.  Denn du hast dies heimlich getan, aber ich werde dies tun vor ganz Israel und vor der Sonne.‘“  David  sagte zu Nathan: "Ich habe gegen den HERRN gesündigt." Nathan sagte zu David: „Der Herr hat auch deine Sünde hinweggenommen. Du wirst nicht sterben.  Weil du aber durch diese Tat den Feinden des Herrn großen Anlaß gegeben hast, zu lästern, wird auch das Kind, das dir geboren wird, gewiss sterben."  Nathan  ging zu seinem Haus. Der HERR schlug das Kind, das Urias Frau David gebar, und es war sehr krank.  David  darum bat Gott um das Kind; und David fastete und ging hinein und legte alles hin  Nacht  auf dem Boden.  Die Ältesten von ihm  Haus  stand neben ihm auf, um ihn von der Erde aufzurichten; aber er wollte nicht, und er aß nicht  brot  mit ihnen.  Am siebten Tag starb das Kind. Davids Diener hatten Angst, ihm zu sagen, dass das Kind tot war, denn sie sagten: „Siehe, als das Kind noch lebte, haben wir mit ihm geredet, und er hat nicht auf unsere Stimme gehört sagen wir ihm, dass das Kind tot ist?"  Aber wenn  David  sah, dass seine Diener miteinander flüsterten, erkannte David, dass das Kind tot war; und David sagte zu seinen Knechten: Ist das Kind tot? Sie sagten: "Er ist tot."  Dann  David  stand von der Erde auf und wusch sich und salbte sich und wechselte seine Kleidung; und er kam in das Haus des HERRN und betete an. Dann kam er zu seinem eigenen Haus; und als er es verlangte, setzten sie sich  brot  vor ihm, und er aß.  Da sagten seine Knechte zu ihm: Was hast du getan? Du hast gefastet und um das Kind geweint, als es lebte, aber als das Kind tot war, bist du aufgestanden und hast Brot gegessen.  Er sagte: „Als das Kind noch lebte, fastete und weinte ich; denn ich sagte: ‚Wer weiß, ob der Herr mir nicht gnädig sein wird, dass das Kind lebt?'  Aber jetzt ist er tot, warum sollte ich fasten? Kann ich ihn wieder zurückbringen? Ich werde zu ihm gehen, aber er wird nicht zu mir zurückkehren."  David  getröstet  Bathseba  seine Frau, und ging zu ihr hinein und legte sich zu ihr. Sie gebar einen Sohn, und er nannte ihn Salomo. der Herr liebte ihn;  und er schickte durch die Hand von  Nathan  der Prophet, und er nannte ihn Jedidiah um des HERRN willen.  Nun kämpfte Joab dagegen an  Rabba  des  Kinder  von Ammon und nahmen die Königsstadt ein.  Joab schickte Boten zu David und sagte: „Ich habe gegen Rabba gekämpft. Ja, ich habe die Wasserstadt eingenommen.  Versammle nun das übrige Volk und lagere gegen die Stadt und nimm sie ein; damit ich die Stadt nicht einnehme und sie nach meinem Namen genannt wird."  David  versammelte das ganze Volk und zog nach Rabba und kämpfte dagegen an und nahm es ein.  Er nahm die  Krone  von ihrem König von seinem Kopf; und sein Gewicht war a  Talent  aus Gold, und darin waren Edelsteine; und es wurde David auf den Kopf gesetzt. Er brachte eine große Menge Beute aus der Stadt.  Er brachte die Leute heraus, die darin waren, und legte sie unter Sägen, unter eiserne Spitzhacken, unter eiserne Äxte und ließ sie hindurchgehen  Backstein  Ofen; und er tat so in allen Städten der  Kinder  von Ammon. Dann  David  und das ganze Volk kehrte nach Jerusalem zurück.'  2 Samuel 12  

 

 

 

 

 

„Nun Joab, der Sohn von  Zeruja  erkannte, dass das Herz des Königs Absalom galt.  Joab schickte nach Tekoa und brachte einen Weisen  Frau  von dort und sagte zu ihr: „Bitte mach dich wie eine Trauernde und zieh dich an  Trauer  Kleidung, bitte, und salbe dich nicht mit Öl, sondern sei wie eine Frau, die lange um die Toten trauert.  Geh hinein zum König und rede so mit ihm." Da legte Joab ihr die Worte in den Mund.  Wenn die  Frau  von  Tekoa  Als sie mit dem König sprach, fiel sie auf ihr Gesicht zu Boden, zeigte Respekt und sagte: "Hilfe, o König!"  Der König sagte zu ihr: "Was fehlt dir?" Sie antwortete: „Wahrlich, ich bin Witwe, und mein Mann ist tot.  Dein  Knecht  hatte zwei Söhne, und sie kämpften beide auf dem Feld, und es gab keinen, der sie trennte, aber der eine schlug den anderen und tötete ihn.  Siehe, die ganze Familie hat sich gegen deinen Knecht erhoben, und sie sagen: ‚Befreie den, der seinen Bruder geschlagen hat, damit wir ihn töten für das Leben seines Bruders, den er getötet hat, und so auch den Erben vernichten.' So würden sie meine übrig gebliebene Kohle auslöschen und meinem Mann weder Namen noch Rest auf der Erdoberfläche hinterlassen."  Der König sagte zu der Frau: "Geh in dein Haus, und ich werde dir einen Befehl erteilen."  Das  Frau  von  Tekoa  sagte zum König: „Mein Herr, o König, möge die Ungerechtigkeit über mich und über das Haus meines Vaters kommen, und möge der König und die Seinen  Thron  sei schuldlos."  Der König sagte: "Wer auch immer etwas zu dir sagt, bring ihn zu mir, und er wird dich nicht mehr belästigen."  Dann sagte sie: „Der König gedenke des HERRN, deines Gottes, des Rächers  Blut  zerstört nicht mehr, damit sie meinen Sohn nicht zerstören.“ Er sagte: „So wahr der Herr lebt, kein Haar deines Sohnes soll auf die Erde fallen.“  Dann ist die  Frau  sagte: „Bitte lassen Sie Ihre  Knecht  sprich ein Wort mit meinem Herrn, dem König.“ Er sagte: „Sprich weiter.“  Das  Frau  sagte: „Warum hast du denn so etwas gegen das Volk Gottes ersonnen? Denn wenn der König dieses Wort spricht, ist er wie ein Schuldiger, dass der König seinen Verbannten nicht wieder heimbringt.  Denn wir müssen sterben und sind wie vergossenes Wasser auf der Erde, das nicht wieder aufgesammelt werden kann; Gott nimmt auch nicht das Leben weg, sondern ersinnt Mittel, damit der Verbannte nicht ein Ausgestoßener von ihm sei.  Da ich nun gekommen bin, um dieses Wort zu meinem Herrn, dem König, zu sprechen, habe ich Angst vor dem Volk. Dein  Knecht  sagte: „Ich werde jetzt mit dem König sprechen; es kann sein, dass der König die Bitte seines Dieners erfüllt.'  Denn der König wird hören, um seine zu liefern  Knecht  aus der Hand des Mannes, der mich und meinen Sohn zusammen aus dem Erbe Gottes vernichten wollte.  Dann deine  Knecht  sagte: „Bitte lass das Wort meines Herrn, des Königs, Ruhe bringen; denn als ein  Engel  Gottes, so ist es mein Herr, der König, Gut und Böse zu unterscheiden. Möge der HERR, dein Gott, mit dir sein.'“  Da antwortete der König der Frau: „Bitte verschweige mir nichts, worum ich dich bitte.“ Das  Frau  sagte: "Lassen Sie jetzt meinen Herrn, den König, sprechen."  Der König sagte: "Ist die Hand Joabs bei all dem mit dir?" Das  Die Frau antwortete: „So wahr deine Seele lebt, mein Herr und König, niemand kann sich rechts oder links von allem abwenden, was mein Herr und König für dich gesprochen hat  Knecht  Joab drängte mich, und er legte alle diese Worte in den Mund deines Knechtes;  das Gesicht der Sache zu ändern hat Ihr  Knecht  Joab hat diese Sache gemacht. Mein Herr ist weise, gemäß der Weisheit eines  Engel  Gottes, alles zu wissen, was auf Erden ist."  Der König sagte zu Joab: „Siehe, ich habe dies getan. Geh also hin und bring den jungen Mann  Absalom  zurück."  Joab fiel mit dem Angesicht zu Boden, zeigte Respekt und segnete den König. Joab sagte: „Heute ist dein  Knecht  weiß, dass ich Gunst in deinen Augen gefunden habe, mein Herr, König, indem der König die Bitte seines Dieners erfüllt hat.  Da machte sich Joab auf und ging nach Geschur und brachte  Absalom  nach Jerusalem.  Der König sagte: "Lass ihn in sein eigenes Haus zurückkehren, aber lass ihn mein Gesicht nicht sehen." So  Absalom  kehrte in sein eigenes Haus zurück und sah das Gesicht des Königs nicht.  Jetzt in allem  Israel  Niemand war so hoch zu loben wie  Absalom für seine Schönheit. Von der Fußsohle sogar bis zum  Krone  seines Kopfes war kein Fehler an ihm.  Als er sich das Haupthaar schnitt (jetzt schnitt er es jedes Jahr am Ende des Jahres; weil es ihm schwer war, deshalb schnitt er es); er wog sein Haupthaar mit zweihundert Schekel nach dem Gewicht des Königs.  Abschalom wurden drei Söhne geboren und eine Tochter namens Tamar. Sie war ein  Frau  mit schönem gesicht.  Absalom  lebte zwei volle Jahre in Jerusalem, und er sah das Gesicht des Königs nicht.  Dann  Absalom  sandte nach Joab, um ihn zum König zu schicken, aber er wollte nicht zu ihm kommen. Dann schickte er noch ein zweites Mal, aber er kam nicht.  Deshalb sagte er zu seinen Knechten: Siehe, Joabs Acker ist meinem nahe, und er hat es  gerade noch  dort. Geh hin und zünde es an." Also zündeten Absaloms Knechte das Feld an.  Da stand Joab auf und kam zu sich  Absalom  in sein Haus und sprach zu ihm: Warum haben deine Knechte mein Feld in Brand gesteckt?  Absalom  antwortete Joab: Siehe, ich habe zu dir gesandt und gesagt: Komm her, damit ich dich zum König sende, um zu sagen: Warum bin ich von Geschur gekommen? Es wäre besser für mich, noch da zu sein. Nun lass mich das Angesicht des Königs sehen, und wenn ich Ungerechtigkeit in mir habe, lass ihn mich töten.  Da kam Joab zum König und sagte es ihm; und als er Absalom gerufen hatte, kam er zum König und beugte sich auf seinem Angesicht zur Erde vor dem König; und der König küsste Absalom.' 2 Samuel 14  

 

 

 

 

 

'Nach dem Wort des  Herr  einer aus der Schar der Propheten  sagte zu seinem Gefährten: „Schlag mich mit deiner Waffe“, aber er weigerte sich. Der Prophet sagte also: „Weil du dem nicht gehorcht hast  Herr, sobald du mir einen Löwen hinterlässt  wird dich töten." Und nachdem der Mann gegangen war, fand ihn ein Löwe und tötete ihn. Der Prophet fand einen anderen Mann und sagte: „Schlag mich bitte.“ Da schlug ihn der Mann und verwundete ihn.  Dann ging der Prophet und stellte sich an die Straße und wartete auf den König. Er verkleidete sich mit seinem Stirnband über den Augen.  Als der König vorbeiging, rief ihm der Prophet zu: „Dein Diener ging mitten in die Schlacht, und jemand kam mit einem Gefangenen zu mir und sagte: ‚Bewache diesen Mann. Wenn er fehlt, wird es dein Leben für sein Leben sein,  oder du musst ein Talent Silber bezahlen.'  Während Ihr Diener hier und da beschäftigt war, verschwand der Mann.“ „Das ist dein Satz“  sagte der König von Israel. „Du hast es selbst ausgesprochen.“ Dann entfernte der Prophet schnell das Stirnband von seinen Augen, und der König von Israel erkannte ihn als einen der Propheten. Er sagte zum König: „Das ist es, was die  Herr  sagst du  Ich habe einen Mann freigelassen, von dem ich feststellte, dass er sterben sollte. Deshalb ist es dein Leben für sein Leben,  dein Volk für sein Volk.'“  Mürrisch und wütend,  der König von Israel ging zu seinem Palast in Samaria.' 1 Könige 20:35-40

 

 

 

‘“This is what the kingdom of God is like. A man scatters seed on the ground. Night and day, whether he sleeps or gets up, the seed sprouts and grows, though he does not know how. All by itself the soil produces grain—first the stalk, then the head, then the full kernel in the head. As soon as the grain is ripe, he puts the sickle to it, because the harvest has come.”’ Mark 4:26-29


 

“Two people owed money to a certain moneylender. One owed him five hundred denarii, and the other fifty. Neither of them had the money to pay him back, so he forgave the debts of both. Now which of them will love him more?”  Simon replied, “I suppose the one who had the bigger debt forgiven.” “You have judged correctly,” Jesus said. Luke 7:41-43


 

‘ “You are the light of the world. A town built on a hill cannot be hidden. 15 Neither do people light a lamp and put it under a bowl. Instead they put it on its stand, and it gives light to everyone in the house.’ Mathew 5:14-15


 

‘On one occasion an expert in the law stood up to test Jesus. “Teacher,” he asked, “what must I do to inherit eternal life?  “What is written in the Law?” he replied. “How do you read it?” He answered, “‘Love the Lord your God with all your heart and with all your soul and with all your strength and with all your mind]; and, ‘Love your neighbor as yourself.’ “You have answered correctly,” Jesus replied. “Do this and you will live.”But he wanted to justify himself, so he asked Jesus, “And who is my neighbour?”  In reply Jesus said: “A man was going down from Jerusalem to Jericho, when he was attacked by robbers. They stripped him of his clothes, beat him and went away, leaving him half dead.  A priest happened to be going down the same road, and when he saw the man, he passed by on the other side. So too, a Levite, when he came to the place and saw him, passed by on the other side. 33 But a Samaritan, as he traveled, came where the man was; and when he saw him, he took pity on him. He went to him and bandaged his wounds, pouring on oil and wine. Then he put the man on his own donkey, brought him to an inn and took care of him.  The next day he took out two denarii and gave them to the innkeeper. ‘Look after him,’ he said, ‘and when I return, I will reimburse you for any extra expense you may have.’  “Which of these three do you think was a neighbor to the man who fell into the hands of robbers?”  The expert in the law replied, “The one who had mercy on him.” Jesus told him, “Go and do likewise.”’ Luke 10:25-37


 

'Then Jesus said to them, “Suppose you have a friend, and you go to him at midnight and say, ‘Friend, lend me three loaves of bread; a friend of mine on a journey has come to me, and I have no food to offer him.’ And suppose the one inside answers, ‘Don’t bother me. The door is already locked, and my children and I are in bed. I can’t get up and give you anything.’ I tell you, even though he will not get up and give you the bread because of friendship, yet because of your shameless audacity[a] he will surely get up and give you as much as you need. Luke 11:5-8


 

 “Therefore everyone who hears these words of mine and puts them into practice is like a wise man who built his house on the rock. 25 The rain came down, the streams rose, and the winds blew and beat against that house; yet it did not fall, because it had its foundation on the rock. 26 But everyone who hears these words of mine and does not put them into practice is like a foolish man who built his house on sand. 27 The rain came down, the streams rose, and the winds blew and beat against that house, and it fell with a great crash.” Matthew 7:24-27

 

6 “No one sews a patch of unshrunk cloth on an old garment, for the patch will pull away from the garment, making the tear worse. 17 Neither do people pour new wine into old wineskins. If they do, the skins will burst; the wine will run out and the wineskins will be ruined. No, they pour new wine into new wineskins, and both are preserved.” Mathew 9:16-17

 

Or again, how can anyone enter a strong man’s house and carry off his possessions unless he first ties up the strong man? Then he can plunder his house. Mathew 12:29

 

'... “A farmer went out to sow his seed. 4 As he was scattering the seed, some fell along the path, and the birds came and ate it up. Some fell on rocky places, where it did not have much soil. It sprang up quickly, because the soil was shallow. But when the sun came up, the plants were scorched, and they withered because they had no root. Other seed fell among thorns, which grew up and choked the plants. Still other seed fell on good soil, where it produced a crop—a hundred, sixty or thirty times what was sown. Whoever has ears, let them hear.”' Mathew 13:3-9

 

'... “The kingdom of heaven is like a man who sowed good seed in his field. But while everyone was sleeping, his enemy came and sowed weeds among the wheat, and went away. When the wheat sprouted and formed heads, then the weeds also appeared. “The owner’s servants came to him and said, ‘Sir, didn’t you sow good seed in your field? Where then did the weeds come from?' “‘An enemy did this,’ he replied. “The servants asked him, ‘Do you want us to go and pull them up? “‘No,’ he answered, ‘because while you are pulling the weeds, you may uproot the wheat with them. Let both grow together until the harvest. At that time I will tell the harvesters: First collect the weeds and tie them in bundles to be burned; then gather the wheat and bring it into my barn.’” Mathew 13:24-30

 

'...“A man had a fig tree growing in his vineyard, and he went to look for fruit on it but did not find any. So he said to the man who took care of the vineyard, ‘For three years now I’ve been coming to look for fruit on this fig tree and haven’t found any. Cut it down! Why should it use up the soil?’ “‘Sir,’ the man replied, ‘leave it alone for one more year, and I’ll dig around it and fertilize it. If it bears fruit next year, fine! If not, then cut it down.’” Luke 13:6-9

 

'... “The kingdom of heaven is like a mustard seed, which a man took and planted in his field. Though it is the smallest of all seeds, yet when it grows, it is the largest of garden plants and becomes a tree, so that the birds come and perch in its branches.”' Mathew 13:31-32

 

'... “The kingdom of heaven is like yeast that a woman took and mixed into about sixty pounds[a] of flour until it worked all through the dough.” Mathew 13:33

 

'...Again, the kingdom of heaven is like a merchant looking for fine pearls. When he found one of great value, he went away and sold everything he had and bought it.' Matthew 13:45-46

 

 '“Once again, the kingdom of heaven is like a net that was let down into the lake and caught all kinds of fish. When it was full, the fishermen pulled it up on the shore. Then they sat down and collected the good fish in baskets, but threw the bad away. This is how it will be at the end of the age. The angels will come and separate the wicked from the righteous and throw them into the blazing furnace, where there will be weeping and gnashing of teeth. Matthew 13:47-50

 

'The kingdom of heaven is like treasure hidden in a field. When a man found it, he hid it again, and then in his joy went and sold all he had and bought that field.' Mathew 13:44

 

'“See that you do not despise one of these little ones. For I tell you that their angels in heaven always see the face of my Father in heaven. “What do you think? If a man owns a hundred sheep, and one of them wanders away, will he not leave the ninety-nine on the hills and go to look for the one that wandered off? And if he finds it, truly I tell you, he is happier about that one sheep than about the ninety-nine that did not wander off. In the same way your Father in heaven is not willing that any of these little ones should perish.' Mathew 18:10-14


 

'...Therefore, the kingdom of heaven is like a king who wanted to settle accounts with his servants. As he began the settlement, a man who owed him ten thousand bags of gold[a] was brought to him. Since he was not able to pay, the master ordered that he and his wife and his children and all that he had be sold to repay the debt. “At this the servant fell on his knees before him. ‘Be patient with me,’ he begged, ‘and I will pay back everything.’ The servant’s master took pity on him, canceled the debt and let him go. “But when that servant went out, he found one of his fellow servants who owed him a hundred silver coins. He grabbed him and began to choke him. ‘Pay back what you owe me!’ he demanded. “His fellow servant fell to his knees and begged him, ‘Be patient with me, and I will pay it back.’

 “But he refused. Instead, he went off and had the man thrown into prison until he could pay the debt. When the other servants saw what had happened, they were outraged and went and told their master everything that had happened. “Then the master called the servant in. ‘You wicked servant,’ he said, ‘I canceled all that debt of yours because you begged me to. Shouldn’t you have had mercy on your fellow servant just as I had on you?’  In anger his master handed him over to the jailers to be tortured, until he should pay back all he owed. “This is how my heavenly Father will treat each of you unless you forgive your brother or sister from your heart.” Matthew 18:23-35


 

'“Suppose one of you wants to build a tower. Won’t you first sit down and estimate the cost to see if you have enough money to complete it? For if you lay the foundation and are not able to finish it, everyone who sees it will ridicule you,  saying, ‘This person began to build and wasn’t able to finish.’ “Or suppose a king is about to go to war against another king. Won’t he first sit down and consider whether he is able with ten thousand men to oppose the one coming against him with twenty thousand? If he is not able, he will send a delegation while the other is still a long way off and will ask for terms of peace. In the same way, those of you who do not give up everything you have cannot be my disciples.' Luke 14:28-33

 

' “Or suppose a woman has ten silver coins and loses one. Doesn’t she light a lamp, sweep the house and search carefully until she finds it? And when she finds it, she calls her friends and neighbors together and says, ‘Rejoice with me; I have found my lost coin.’ Luke 15:8-9


 

'... “There was a man who had two sons. The younger one said to his father, ‘Father, give me my share of the estate.’ So he divided his property between them. “Not long after that, the younger son got together all he had, set off for a distant country and there squandered his wealth in wild living. After he had spent everything, there was a severe famine in that whole country, and he began to be in need. So he went and hired himself out to a citizen of that country, who sent him to his fields to feed pigs. He longed to fill his stomach with the pods that the pigs were eating, but no one gave him anything. “When he came to his senses, he said, ‘How many of my father’s hired servants have food to spare, and here I am starving to death! I will set out and go back to my father and say to him: Father, I have sinned against heaven and against you. I am no longer worthy to be called your son; make me like one of your hired servants.’ 20 So he got up and went to his father. “But while he was still a long way off, his father saw him and was filled with compassion for him; he ran to his son, threw his arms around him and kissed him. “The son said to him, ‘Father, I have sinned against heaven and against you. I am no longer worthy to be called your son.’“But the father said to his servants, ‘Quick! Bring the best robe and put it on him. Put a ring on his finger and sandals on his feet. Bring the fattened calf and kill it. Let’s have a feast and celebrate. For this son of mine was dead and is alive again; he was lost and is found.’ So they began to celebrate. “Meanwhile, the older son was in the field. When he came near the house, he heard music and dancing. So he called one of the servants and asked him what was going on. ‘Your brother has come,’ he replied, ‘and your father has killed the fattened calf because he has him back safe and sound.’ “The older brother became angry and refused to go in. So his father went out and pleaded with him.  But he answered his father, ‘Look! All these years I’ve been slaving for you and never disobeyed your orders. Yet you never gave me even a young goat so I could celebrate with my friends. But when this son of yours who has squandered your property with prostitutes comes home, you kill the fattened calf for him!’ “‘My son,’ the father said, ‘you are always with me, and everything I have is yours. But we had to celebrate and be glad, because this brother of yours was dead and is alive again; he was lost and is found.’” Luke 15:11-32


 

'“There was a rich man whose manager was accused of wasting his possessions. So he called him in and asked him, ‘What is this I hear about you? Give an account of your management, because you cannot be manager any longer.’“The manager said to himself, ‘What shall I do now? My master is taking away my job. I’m not strong enough to dig, and I’m ashamed to beg— I know what I’ll do so that, when I lose my job here, people will welcome me into their houses.’ “So he called in each one of his master’s debtors. He asked the first, ‘How much do you owe my master?’ “‘Nine hundred gallons[a] of olive oil,’ he replied. “The manager told him, ‘Take your bill, sit down quickly, and make it four hundred and fifty.’ “Then he asked the second, ‘And how much do you owe?’“‘A thousand bushels[b] of wheat,’ he replied.

“He told him, ‘Take your bill and make it eight hundred.’ “The master commended the dishonest manager because he had acted shrewdly. For the people of this world are more shrewd in dealing with their own kind than are the people of the light.  I tell you, use worldly wealth to gain friends for yourselves, so that when it is gone, you will be welcomed into eternal dwellings “Whoever can be trusted with very little can also be trusted with much, and whoever is dishonest with very little will also be dishonest with much. So if you have not been trustworthy in handling worldly wealth, who will trust you with true riches? And if you have not been trustworthy with someone else’s property, who will give you property of your own? “No one can serve two masters. Either you will hate the one and love the other, or you will be devoted to the one and despise the other. You cannot serve both God and money.” Luke 16:1-13


 

“There was a rich man who was dressed in purple and fine linen and lived in luxury every day. At his gate was laid a beggar named Lazarus, covered with sores and longing to eat what fell from the rich man’s table. Even the dogs came and licked his sores.“The time came when the beggar died and the angels carried him to Abraham’s side. The rich man also died and was buried. In Hades, where he was in torment, he looked up and saw Abraham far away, with Lazarus by his side. So he called to him, ‘Father Abraham, have pity on me and send Lazarus to dip the tip of his finger in water and cool my tongue, because I am in agony in this fire.’ “But Abraham replied, ‘Son, remember that in your lifetime you received your good things, while Lazarus received bad things, but now he is comforted here and you are in agony. And besides all this, between us and you a great chasm has been set in place, so that those who want to go from here to you cannot, nor can anyone cross over from there to us.’ “He answered, ‘Then I beg you, father, send Lazarus to my family, for I have five brothers. Let him warn them, so that they will not also come to this place of torment.’

“Abraham replied, ‘They have Moses and the Prophets; let them listen to them.’ “‘No, father Abraham,’ he said, ‘but if someone from the dead goes to them, they will repent.’ “He said to him, ‘If they do not listen to Moses and the Prophets, they will not be convinced even if someone rises from the dead.’” Luke 16:19-31


 

'...“Suppose one of you has a servant plowing or looking after the sheep. Will he say to the servant when he comes in from the field, ‘Come along now and sit down to eat’? 8 Won’t he rather say, ‘Prepare my supper, get yourself ready and wait on me while I eat and drink; after that you may eat and drink’? 9 Will he thank the servant because he did what he was told to do? 10 So you also, when you have done everything you were told to do, should say, ‘We are unworthy servants; we have only done our duty.’”' Luke 17:7-10


 

'...“In a certain town there was a judge who neither feared God nor cared what people thought. And there was a widow in that town who kept coming to him with the plea, ‘Grant me justice against my adversary.’ “For some time he refused. But finally he said to himself, ‘Even though I don’t fear God or care what people think, yet because this widow keeps bothering me, I will see that she gets justice, so that she won’t eventually come and attack me!’”And the Lord said, “Listen to what the unjust judge says. And will not God bring about justice for his chosen ones, who cry out to him day and night? Will he keep putting them off? I tell you, he will see that they get justice, and quickly. However, when the Son of Man comes, will he find faith on the earth?” Luke 18:1-8


 

'... “Two men went up to the temple to pray, one a Pharisee and the other a tax collector.  The Pharisee stood by himself and prayed: ‘God, I thank you that I am not like other people—robbers, evildoers, adulterers—or even like this tax collector.  I fast twice a week and give a tenth of all I get.’ “But the tax collector stood at a distance. He would not even look up to heaven, but beat his breast and said, ‘God, have mercy on me, a sinner.’ “I tell you that this man, rather than the other, went home justified before God. For all those who exalt themselves will be humbled, and those who humble themselves will be exalted.” Luke 18:9-14


 

'...“For the kingdom of heaven is like a landowner who went out early in the morning to hire workers for his vineyard. He agreed to pay them a denarius[a] for the day and sent them into his vineyard. “About nine in the morning he went out and saw others standing in the marketplace doing nothing. He told them, ‘You also go and work in my vineyard, and I will pay you whatever is right.’ So they went. “He went out again about noon and about three in the afternoon and did the same thing. About five in the afternoon he went out and found still others standing around. He asked them, ‘Why have you been standing here all day long doing nothing?’ “‘Because no one has hired us,’ they answered.

“He said to them, ‘You also go and work in my vineyard.’ “When evening came, the owner of the vineyard said to his foreman, ‘Call the workers and pay them their wages, beginning with the last ones hired and going on to the first.’

“The workers who were hired about five in the afternoon came and each received a denarius. So when those came who were hired first, they expected to receive more. But each one of them also received a denarius. When they received it, they began to grumble against the landowner. ‘These who were hired last worked only one hour,’ they said, ‘and you have made them equal to us who have borne the burden of the work and the heat of the day.’ “But he answered one of them, ‘I am not being unfair to you, friend. Didn’t you agree to work for a denarius? Take your pay and go. I want to give the one who was hired last the same as I gave you. Don’t I have the right to do what I want with my own money? Or are you envious because I am generous?’ “So the last will be first, and the first will be last.”  Matthew 20:1-16


 

“What do you think? There was a man who had two sons. He went to the first and said, ‘Son, go and work today in the vineyard.’ “‘I will not,’ he answered, but later he changed his mind and went. “Then the father went to the other son and said the same thing. He answered, ‘I will, sir,’ but he did not go. “Which of the two did what his father wanted?”

“The first,” they answered. Jesus said to them, “Truly I tell you, the tax collectors and the prostitutes are entering the kingdom of God ahead of you.  For John came to you to show you the way of righteousness, and you did not believe him, but the tax collectors and the prostitutes did. And even after you saw this, you did not repent and believe him.  Matthew 21:28-32


 

'...“Listen to another parable: There was a landowner who planted a vineyard. He put a wall around it, dug a winepress in it and built a watchtower. Then he rented the vineyard to some farmers and moved to another place. When the harvest time approached, he sent his servants to the tenants to collect his fruit.“The tenants seized his servants; they beat one, killed another, and stoned a third. Then he sent other servants to them, more than the first time, and the tenants treated them the same way. Last of all, he sent his son to them. ‘They will respect my son,’ he said. “But when the tenants saw the son, they said to each other, ‘This is the heir. Come, let’s kill him and take his inheritance.’  So they took him and threw him out of the vineyard and killed him. “Therefore, when the owner of the vineyard comes, what will he do to those tenants?” “He will bring those wretches to a wretched end,” they replied, “and he will rent the vineyard to other tenants, who will give him his share of the crop at harvest time.” Matthew 21:33-41



 

'...“The kingdom of heaven is like a king who prepared a wedding banquet for his son. He sent his servants to those who had been invited to the banquet to tell them to come, but they refused to come.“Then he sent some more servants and said, ‘Tell those who have been invited that I have prepared my dinner: My oxen and fattened cattle have been butchered, and everything is ready. Come to the wedding banquet.’ “But they paid no attention and went off—one to his field, another to his business. The rest seized his servants, mistreated them and killed them. The king was enraged. He sent his army and destroyed those murderers and burned their city. “Then he said to his servants, ‘The wedding banquet is ready, but those I invited did not deserve to come. So go to the street corners and invite to the banquet anyone you find.’ So the servants went out into the streets and gathered all the people they could find, the bad as well as the good, and the wedding hall was filled with guests. “But when the king came in to see the guests, he noticed a man there who was not wearing wedding clothes. He asked, ‘How did you get in here without wedding clothes, friend?’ The man was speechless. “Then the king told the attendants, ‘Tie him hand and foot, and throw him outside, into the darkness, where there will be weeping and gnashing of teeth.’ “For many are invited, but few are chosen.”   Matthew 22:1-14



 

 '...“Now learn this lesson from the fig tree: As soon as its twigs get tender and its leaves come out, you know that summer is near. Even so, when you see all these things, you know that it is near, right at the door. Truly I tell you, this generation will certainly not pass away until all these things have happened. Heaven and earth will pass away, but my words will never pass away.'  Matthew 24:32-35


 

“Therefore keep watch, because you do not know on what day your Lord will come. But understand this: If the owner of the house had known at what time of night the thief was coming, he would have kept watch and would not have let his house be broken into. So you also must be ready, because the Son of Man will come at an hour when you do not expect him. “Who then is the faithful and wise servant, whom the master has put in charge of the servants in his household to give them their food at the proper time? It will be good for that servant whose master finds him doing so when he returns. Truly I tell you, he will put him in charge of all his possessions. But suppose that servant is wicked and says to himself, ‘My master is staying away a long time,’ and he then begins to beat his fellow servants and to eat and drink with drunkards. The master of that servant will come on a day when he does not expect him and at an hour he is not aware of. He will cut him to pieces and assign him a place with the hypocrites, where there will be weeping and gnashing of teeth. Matthew 24:42-51


 

“At that time the kingdom of heaven will be like ten virgins who took their lamps and went out to meet the bridegroom. Five of them were foolish and five were wise. The foolish ones took their lamps but did not take any oil with them. The wise ones, however, took oil in jars along with their lamps. The bridegroom was a long time in coming, and they all became drowsy and fell asleep. “At midnight the cry rang out: ‘Here’s the bridegroom! Come out to meet him!’ “Then all the virgins woke up and trimmed their lamps. The foolish ones said to the wise, ‘Give us some of your oil; our lamps are going out.’ “‘No,’ they replied, ‘there may not be enough for both us and you. Instead, go to those who sell oil and buy some for yourselves.’ “But while they were on their way to buy the oil, the bridegroom arrived. The virgins who were ready went in with him to the wedding banquet. And the door was shut. “Later the others also came. ‘Lord, Lord,’ they said, ‘open the door for us!’ “But he replied, ‘Truly I tell you, I don’t know you.’ “Therefore keep watch, because you do not know the day or the hour.  Matthew 25:1-13


 

 “Again, it will be like a man going on a journey, who called his servants and entrusted his wealth to them. To one he gave five bags of gold, to another two bags, and to another one bag, each according to his ability. Then he went on his journey. The man who had received five bags of gold went at once and put his money to work and gained five bags more. So also, the one with two bags of gold gained two more. But the man who had received one bag went off, dug a hole in the ground and hid his master’s money. “After a long time the master of those servants returned and settled accounts with them. The man who had received five bags of gold brought the other five. ‘Master,’ he said, ‘you entrusted me with five bags of gold. See, I have gained five more.’ “His master replied, ‘Well done, good and faithful servant! You have been faithful with a few things; I will put you in charge of many things. Come and share your master’s happiness!’

“The man with two bags of gold also came. ‘Master,’ he said, ‘you entrusted me with two bags of gold; see, I have gained two more.’ “His master replied, ‘Well done, good and faithful servant! You have been faithful with a few things; I will put you in charge of many things. Come and share your master’s happiness!’ “Then the man who had received one bag of gold came. ‘Master,’ he said, ‘I knew that you are a hard man, harvesting where you have not sown and gathering where you have not scattered seed. So I was afraid and went out and hid your gold in the ground. See, here is what belongs to you.’ “His master replied, ‘You wicked, lazy servant! So you knew that I harvest where I have not sown and gather where I have not scattered seed? Well then, you should have put my money on deposit with the bankers, so that when I returned I would have received it back with interest. “‘So take the bag of gold from him and give it to the one who has ten bags. For whoever has will be given more, and they will have an abundance. Whoever does not have, even what they have will be taken from them. And throw that worthless servant outside, into the darkness, where there will be weeping and gnashing of teeth.’  Matthew 25:14-30


 

“When the Son of Man comes in his glory, and all the angels with him, he will sit on his glorious throne. All the nations will be gathered before him, and he will separate the people one from another as a shepherd separates the sheep from the goats. He will put the sheep on his right and the goats on his left. “Then the King will say to those on his right, ‘Come, you who are blessed by my Father; take your inheritance, the kingdom prepared for you since the creation of the world. For I was hungry and you gave me something to eat, I was thirsty and you gave me something to drink, I was a stranger and you invited me in, I needed clothes and you clothed me, I was sick and you looked after me, I was in prison and you came to visit me.’ “Then the righteous will answer him, ‘Lord, when did we see you hungry and feed you, or thirsty and give you something to drink? When did we see you a stranger and invite you in, or needing clothes and clothe you? When did we see you sick or in prison and go to visit you?’ “The King will reply, ‘Truly I tell you, whatever you did for one of the least of these brothers and sisters of mine, you did for me.’ “Then he will say to those on his left, ‘Depart from me, you who are cursed, into the eternal fire prepared for the devil and his angels. For I was hungry and you gave me nothing to eat, I was thirsty and you gave me nothing to drink, I was a stranger and you did not invite me in, I needed clothes and you did not clothe me, I was sick and in prison and you did not look after me.’ “They also will answer, ‘Lord, when did we see you hungry or thirsty or a stranger or needing clothes or sick or in prison, and did not help you?’ “He will reply, ‘Truly I tell you, whatever you did not do for one of the least of these, you did not do for me.’ “Then they will go away to eternal punishment, but the righteous to eternal life.” Matthew 25:31-46


 

“When someone invites you to a wedding feast, do not take the place of honor, for a person more distinguished than you may have been invited. If so, the host who invited both of you will come and say to you, ‘Give this person your seat.’ Then, humiliated, you will have to take the least important place. But when you are invited, take the lowest place, so that when your host comes, he will say to you, ‘Friend, move up to a better place.’ Then you will be honored in the presence of all the other guests. For all those who exalt themselves will be humbled, and those who humble themselves will be exalted.” Then Jesus said to his host, “When you give a luncheon or dinner, do not invite your friends, your brothers or sisters, your relatives, or your rich neighbors; if you do, they may invite you back and so you will be repaid. But when you give a banquet, invite the poor, the crippled, the lame, the blind, and you will be blessed. Although they cannot repay you, you will be repaid at the resurrection of the righteous.”  Luke 14:7-14



 

'...That same day Jesus went out of the house and sat by the lake. Such large crowds gathered around him that he got into a boat and sat in it, while all the people stood on the shore. Then he told them many things in parables, saying: “A farmer went out to sow his seed. As he was scattering the seed, some fell along the path, and the birds came and ate it up.Some fell on rocky places, where it did not have much soil. It sprang up quickly, because the soil was shallow. 6 But when the sun came up, the plants were scorched, and they withered because they had no root. Other seed fell among thorns, which grew up and choked the plants. Still other seed fell on good soil, where it produced a crop—a hundred, sixty or thirty times what was sown. Whoever has ears, let them hear.” The disciples came to him and asked, “Why do you speak to the people in parables?” He replied, “Because the knowledge of the secrets of the kingdom of heaven has been given to you, but not to them. Whoever has will be given more, and they will have an abundance. Whoever does not have, even what they have will be taken from them. This is why I speak to them in parables:

“Though seeing, they do not see; though hearing, they do not hear or understand. In them is fulfilled the prophecy of Isaiah: “‘You will be ever hearing but never understanding; you will be ever seeing but never perceiving. For this people’s heart has become calloused;  they hardly hear with their ears,  and they have closed their eyes. Otherwise they might see with their eyes, hear with their ears, understand with their hearts
and turn, and I would heal them.'
But blessed are your eyes because they see, and your ears because they hear. 17 For truly I tell you, many prophets and righteous people longed to see what you see but did not see it, and to hear what you hear but did not hear it. “Listen then to what the parable of the sower means: When anyone hears the message about the kingdom and does not understand it, the evil one comes and snatches away what was sown in their heart. This is the seed sown along the path. The seed falling on rocky ground refers to someone who hears the word and at once receives it with joy. But since they have no root, they last only a short time. When trouble or persecution comes because of the word, they quickly fall away. The seed falling among the thorns refers to someone who hears the word, but the worries of this life and the deceitfulness of wealth choke the word, making it unfruitful. But the seed falling on good soil refers to someone who hears the word and understands it. This is the one who produces a crop, yielding a hundred, sixty or thirty times what was sown.”  Matthew 13:1-23


 

'..."The kingdom of heaven is likened unto a man which sowed good seed in his field: But while men slept, his enemy came and sowed tares among the wheat, and went his way. But when the blade was sprung up, and brought forth fruit, then appeared the tares also. So the servants of the householder came and said unto him, Sir, didst not thou sow good seed in thy field? from whence then hath it tares? He said unto them, An enemy hath done this. The servants said unto him, Wilt thou then that we go and gather them up? But he said, Nay; lest while ye gather up the tares, ye root up also the wheat with them. Let both grow together until the harvest: and in the time of harvest I will say to the reapers, Gather ye together first the tares, and bind them in bundles to burn them: but gather the wheat into my barn.' Matthew 13:24-30,



 

'...“This is what the kingdom of God is like. A man scatters seed on the ground. Night and day, whether he sleeps or gets up, the seed sprouts and grows, though he does not know how. All by itself the soil produces grain—first the stalk, then the head, then the full kernel in the head. As soon as the grain is ripe, he puts the sickle to it, because the harvest has come.”….. Again he said, “What shall we say the kingdom of God is like, or what parable shall we use to describe it? It is like a mustard seed, which is the smallest of all seeds on earth. Yet when planted, it grows and becomes the largest of all garden plants, with such big branches that the birds can perch in its shade.” With many similar parables Jesus spoke the word to them, as much as they could understand. He did not say anything to them without using a parable. But when he was alone with his own disciples, he explained everything.  Mark 04:26-34

 

 '“Again, the kingdom of heaven is like a merchant looking for fine pearls."' Matthew 13:45


 

'“Once again, the kingdom of heaven is like a net that was let down into the lake and caught all kinds of fish. When it was full, the fishermen pulled it up on the shore. Then they sat down and collected the good fish in baskets, but threw the bad away. This is how it will be at the end of the age. The angels will come and separate the wicked from the righteous and throw them into the blazing furnace, where there will be weeping and gnashing of teeth. “Have you understood all these things?” Jesus asked. “Yes,” they replied. He said to them, “Therefore every teacher of the law who has become a disciple in the kingdom of heaven is like the owner of a house who brings out of his storeroom new treasures as well as old.” Matthew 13:47-53


 

'... “The ground of a certain rich man yielded an abundant harvest. He thought to himself, ‘What shall I do? I have no place to store my crops.’ “Then he said, ‘This is what I’ll do. I will tear down my barns and build bigger ones, and there I will store my surplus grain. And I’ll say to myself, “You have plenty of grain laid up for many years. Take life easy; eat, drink and be merry.”’“But God said to him, ‘You fool! This very night your life will be demanded from you. Then who will get what you have prepared for yourself?’ “This is how it will be with whoever stores up things for themselves but is not rich toward God.”' Luke 12:16-21


 

'...Keep awake therefore, for you do not know on what day your Lord is coming. But understand this: if the owner of the house had known in what part of the night the thief was coming, he would have stayed awake and would not have let his house be broken into. Therefore you also must be ready, for the Son of Man is coming at an unexpected hour. “Who then is the faithful and wise slave, whom his master has put in charge of his household, to give the other slaves their allowance of food at the proper time? Blessed is that slave whom his master will find at work when he arrives. Truly I tell you, he will put that one in charge of all his possessions. But if that wicked slave says to himself, ‘My master is delayed,’ and he begins to beat his fellow slaves, and eats and drinks with drunkards, the master of that slave will come on a day when he does not expect him and at an hour that he does not know. He will cut him in pieces and put him with the hypocrites, where there will be weeping and gnashing of teeth. Matthew 24:42–24:51

 

'...“The kingdom of heaven is like a mustard seed that someone took and sowed in his field; it is the smallest of all the seeds, but when it has grown it is the greatest of shrubs and becomes a tree, so that the birds of the air come and make nests in its branches.”' Matthew 13:31–13:32

 

'“What shall I compare the kingdom of God to? It is like yeast that a woman took and mixed into about sixty pounds of flour until it worked all through the dough.” Luke 13:20-21

 

'...“What do you think? If a man owns a hundred sheep, and one of them wanders away, will he not leave the ninety-nine on the hills and go to look for the one that wandered off? And if he finds it, truly I tell you, he is happier about that one sheep than about the ninety-nine that did not wander off. In the same way your Father in heaven is not willing that any of these little ones should perish.' Matthew 18:12-14

 

'...“The kingdom of heaven is like a king who prepared a wedding banquet for his son. He sent his servants to those who had been invited to the banquet to tell them to come, but they refused to come. “Then he sent some more servants and said, ‘Tell those who have been invited that I have prepared my dinner: My oxen and fattened cattle have been butchered, and everything is ready. Come to the wedding banquet.’ “But they paid no attention and went off—one to his field, another to his business. The rest seized his servants, mistreated them and killed them. The king was enraged. He sent his army and destroyed those murderers and burned their city. “Then he said to his servants, ‘The wedding banquet is ready, but those I invited did not deserve to come. So go to the street corners and invite to the banquet anyone you find.’ So the servants went out into the streets and gathered all the people they could find, the bad as well as the good, and the wedding hall was filled with guests.“But when the king came in to see the guests, he noticed a man there who was not wearing wedding clothes. He asked, ‘How did you get in here without wedding clothes, friend?’ The man was speechless.“Then the king told the attendants, ‘Tie him hand and foot, and throw him outside, into the darkness, where there will be weeping and gnashing of teeth.’ “For many are invited, but few are chosen.” Matthew 22:1-14

„Er ist es, der euch befähigt, zu Land und zu Wasser zu reisen, bis, wenn ihr auf Schiffen seid und sie bei gutem Wind mit ihnen segeln und sie sich darüber freuen, ein Sturmwind kommt und die Wellen von überall her über sie kommen und sie annehmen dass sie umgeben sind, Gott anflehend, aufrichtig zu Ihm in der Religion: "Wenn Du uns davor bewahren solltest, werden wir sicherlich zu den Dankbaren gehören."  Aber wenn Er sie rettet, begehen sie sofort Ungerechtigkeit auf der Erde ohne Recht. O Menschheit, eure Ungerechtigkeit richtet sich nur gegen euch selbst, da ihr nur der Genuss des weltlichen Lebens seid. Dann ist Ihre Rückkehr zu Uns, und Wir werden Sie darüber informieren, was Sie früher getan haben.' Koran 10:22-23

 

 

 

„Er schickt Wasser vom Himmel, das Flussbetten zum Überlaufen füllt, jedes nach seinem Maß. Der Strom trägt auf seiner Oberfläche eine wachsende Schaumschicht, wie der Schaum, der entsteht, wenn Menschen Metalle im Feuer schmelzen, um Schmuck und Werkzeuge herzustellen: Auf diese Weise veranschaulicht Gott Wahrheit und Falschheit – der Schaum verschwindet, aber was dem Menschen nützt zurückbleibt – so macht Gott Gleichnisse.  Für diejenigen, die ihrem Herrn gefolgt sind, ist die beste [Belohnung], aber diejenigen, die Ihm nicht geantwortet haben – wenn sie alles, was auf der Erde ist, vollständig und dergleichen dazu hätten, würden sie [versuchen], sich selbst loszukaufen damit. Diese werden das schlechteste Konto haben, und ihre Zuflucht ist die Hölle, und elend ist die Ruhestätte.' Koran 13:18-19

 

Hast du nicht gesehen, wie Gott ein Gleichnis gefunden hat? Ein gutes Wort ist wie ein guter Baum – seine Wurzeln sind fest, und seine Zweige sind im Himmel; es gibt seine Früchte zu jeder Jahreszeit mit der Erlaubnis seines Herrn. Also findet Gott Gleichnisse für die Menschen; Vielleicht werden sie sich erinnern. Und das Gleichnis eines verdorbenen Wortes ist wie ein verdorbener Baum – aus der Erde entwurzelt, ohne festen Sitz. Gott bestätigt die Gläubigen mit dem festen Wort im gegenwärtigen Leben und in der zukünftigen Welt; und Gott führt die Übeltäter in die Irre; und Gott tut, was er will. Koran 14:24-27

 

 

„Ist also derjenige, der weiß, dass das, was dir von deinem Herrn offenbart wurde, die Wahrheit ist, wie ein Blinder? Sie werden nur daran erinnert, wer verständige Menschen ist – diejenigen, die den Bund Gottes erfüllen und den Vertrag nicht brechen, und diejenigen, die sich dem anschließen, was Allah befohlen hat, sich anzuschließen, und ihren Herrn fürchten und sich vor dem Bösen [ihrer] fürchten ] Konto, und diejenigen, die geduldig sind und das Antlitz ihres Herrn suchen und das Gebet verrichten und von dem ausgeben, was Wir für sie im Geheimen und öffentlichen bereitgestellt haben, und das Böse mit Gutem verhindern - diese werden die guten Folgen [dieser] Heimgärten haben des unbefristeten Wohnsitzes; sie werden sie betreten mit denen, die gerecht waren unter ihren Vätern, ihren Ehegatten und ihren Nachkommen. Und die Engel werden durch alle Tore zu ihnen eintreten und sagen:  „Friede sei mit dir für das, was du geduldig ertragen hast.  Aber diejenigen, die den Bund Gottes brechen, nachdem sie ihn geschlossen haben, und das durchtrennen, was Gott befohlen hat, zu verbinden, und Verderben auf Erden verbreiten – für sie ist der Fluch, und sie werden das schlimmste Zuhause haben.  Gott erweitert die Versorgung, wem Er will, und schränkt sie ein. Und sie erfreuen sich am weltlichen Leben, während das weltliche Leben im Vergleich zum Jenseits nichts anderes als [kurze] Freude ist.'  Koran 13:20-26

 

„Gott erzählt ein Gleichnis über eine sichere und friedliche Stadt, umgeben von reichlich Nahrung. Seine Bewohner lehnten die Gaben Gottes ab und Er ließ sie aufgrund ihrer Taten Hunger und Angst erleiden. Und gewiss kam ein Gesandter von ihnen zu ihnen, aber sie verwarfen ihn, so dass die Strafe sie traf, während sie ungerecht waren. Darum esset von dem, was Gott euch gegeben hat, rechtmäßige und gute (Dinge), und dankt für Gottes Gunst, wenn ihr Ihm dient. Die einzigen Dinge, die für Sie ungesetzlich gemacht werden, sind das Fleisch von toten Tieren, Blut, Schweinefleisch und das, was nicht mit dem Namen Gottes geweiht ist. Aber im Notfall, ohne die Absicht der Übertretung und Rebellion (es ist nicht strafbar, solche Dinge zu konsumieren). Gott ist sicherlich Allvergebend und Allbarmherzig. (Ungläubige), folgt nicht, was auch immer eure Lügenzungen euch sagen mögen, es ist erlaubt oder unrecht, Lügen gegen Gott zu erfinden. Diejenigen, die Lügen gegen Gott erfinden, werden kein Glück haben. (In solcher Falschheit) ist nur ein dürftiger Gewinn; aber sie werden eine schmerzlichste Strafe haben.' Koran 16:112-117

 

 

 

„Gott erzählt ein Gleichnis von einem hilflosen Diener und einem, dem er ehrenvolle Versorgung gegeben und der privat und öffentlich für die Sache Gottes ausgegeben hat. Können diese beiden Personen als gleich angesehen werden? Es ist nur Gott, der alles Lob verdient, aber die meisten Menschen wissen es nicht.' Koran 16:75

 

 

„Gott erzählt ein Gleichnis von zwei Männern. Einer von ihnen ist dumm und nutzlos und eine Last für seinen Freund. Wohin er auch geht, er kehrt mit nichts zurück. Kann er als dem gleichgestellt werden, der für Gerechtigkeit sorgt und den richtigen Weg geht? Gott gehören alle Geheimnisse der Himmel und der Erde. Gott braucht nur ein Augenzwinkern oder noch weniger, um es zum Tag des Gerichts zu machen. Gott hat Macht über alle Dinge.'  Koran 16:76-77

 

 

‚Wir haben in diesem Koran alle Arten von Beispielen für den Menschen erwähnt, aber die meisten Menschen wenden sich ungläubig ab.' Koran 17:89

 

„Gott zögert nicht, Gleichnisse von irgendetwas zu erzählen, selbst von einer Mücke. Die Gläubigen wissen, dass es die Wahrheit von ihrem Herrn ist, aber diejenigen, die die Wahrheit leugnen, sagen: "Was meint Gott mit solchen Gleichnissen?" Tatsächlich führt Gott durch solche Gleichnisse viele in die Irre und führt sie. Er führt jedoch nur die Übeltäter in die Irre  die ihren bestehenden Bund mit ihm brechen und die Beziehungen, die zu halten er befohlen hat, und die Böses im Land verbreiten. Das sind diejenigen, die viel verlieren.' Koran 2:26

 

 

 

„O ihr, die ihr glaubt! Geben Sie Ihre Sadaqah (Wohltätigkeit) nicht umsonst durch Erinnerungen an Ihre Großzügigkeit oder durch Verletzung, wie derjenige, der seinen Reichtum ausgibt, um von den Menschen gesehen zu werden, und er glaubt nicht an Gott, noch an den Jüngsten Tag. Sein Abbild ist das Abbild eines glatten Felsens, auf dem ein wenig Staub ist; darauf fällt starker Regen, der es kahl zurücklässt. Mit dem, was sie verdient haben, können sie nichts anfangen. Und Gott  leitet die ungläubigen Menschen nicht. Das Beispiel derer, die ihr Vermögen ausgeben, um Gott aus ihrer festen und aufrichtigen Absicht heraus zu gefallen, ist wie der Garten auf einem fruchtbaren Boden, der nach einem heftigen Regen oder sogar einem Nieselregen doppelte Erträge bringt. Gott ist sich dessen bewusst, was Sie tun. (Was halten Sie von dem Fall) von einem von Ihnen, der einen Garten mit Palmen und Weintrauben haben möchte, in dem Wasser fließt und alle Arten von Früchten hervorbringt, besonders wenn er im fortgeschrittenen Alter ist und schwache Kinder hat, die es brauchen Unterstützung, und dann trifft ein Hurrikan mit Feuer darin den Garten und brennt ihn nieder? So erklärt Gott dir Seine Beweise, damit du nachdenken kannst.'  Koran 2:264-266

 

 

 

„Gott ist das Licht der Himmel und der Erde. Eine Metapher für Sein Licht ist eine Nische, in der eine Lampe in einem Glas steht. Das Glas ist wie ein leuchtender Stern, der von einem gesegneten Olivenbaum erleuchtet wird, der weder östlich noch westlich ist. Sein Öl leuchtet fast auf, obwohl es nicht vom Feuer berührt wurde. Es ist Licht auf Licht. Gott führt zu Seinem Licht, wen Er will. Gott verwendet verschiedene Metaphern. Er hat das Wissen aller Dinge. (Diese Nische) befindet sich in den Häusern, in denen Gott erklärt hat, dass sie hoch angesehen sind und in denen Sein Name morgens und abends in Herrlichkeit erwähnt wird, von Menschen, die weder durch Waren noch durch Geschäfte abgelenkt werden können, um Gott anzubeten, ihre Gebete zu sprechen und zu bezahlen religiöse Steuer. Sie tun diese Dinge, weil sie den Tag fürchten, an dem alle Herzen und Augen schreckliche Unruhe und Krise erfahren werden. (Sie beten Ihn an), damit Gott ihre besten Taten belohnt und ihnen durch Seine Gunst mehr gibt. Gott versorgt, wen Er will, ohne Rechenschaft.' Koran 24:35-58

 

 

„Die Taten der Ungläubigen sind wie eine Fata Morgana, die ein Durstigen für Wasser hält, bis er sich nähert und nichts findet. Stattdessen findet er Gott, der ihm seinen gebührenden Lohn gibt. Gottes Abrechnung ist schnell.' Koran 24:39

 

„…Und zitiere ihnen das Gleichnis von den Grundherren der Stadt – als die Boten dorthin kamen. Wir schickten ihnen zwei Gesandte, aber sie verweigerten ihnen beide, also verstärkten Wir sie mit einem dritten. Sie sagten: „Wir sind Gesandte zu euch.“ Sie sagten: „Ihr seid nichts als Menschen wie wir, und der Gnädige hat nichts herabgesandt; du lügst nur.“ Sie sagten: „Unser Herr weiß, dass wir Gesandte zu euch sind.  Und unsere einzige Pflicht ist eine klare Kommunikation.“ Sie sagten: „Wir sehen in dir ein böses Omen; wenn du nicht aufgibst, werden wir dich steinigen, und eine schmerzhafte Strafe von uns wird dich treffen.“ Sie sagten: „Dein böses Omen ist auf dir. Weil Sie daran erinnert wurden? Aber Sie sind ein extravagantes Volk.“ Dann kam ein Mann aus dem entferntesten Teil der Stadt angerannt. Er sagte: „O mein Volk, folgt den Boten. Folge denen, die dich um keinen Lohn bitten und selbst geführt sind. „Und warum sollte ich Ihn nicht anbeten, der mich erschaffen hat und zu dem ihr zurückkehren werdet? Soll ich statt Ihm andere Götter nehmen? Wenn der Barmherzige mir Schaden zufügen will, wird mir ihre Fürsprache nichts nützen, noch werden sie mich retten. In diesem Fall wäre ich völlig verloren.  Ich habe an deinen Herrn geglaubt, also höre auf mich.“ Es wurde gesagt: „Betritt das Paradies.“ Er sagte: „Wenn nur meine Leute das wüssten. Wie hat mir mein Herr vergeben und mich zu einem der Geehrten gemacht.“ Nach ihm sandten Wir keine Heerscharen vom Himmel zu seinem Volk herab; noch würden Wir jemals welche herabsenden. Es war nur ein Schrei, und sie waren still. Schade für die Diener. Kein Bote kam jemals zu ihnen, aber sie verspotteten ihn. Haben sie nicht bedacht, wie viele Generationen Wir vor ihnen vernichtet haben? und dass sie nicht zu ihnen zurückkehren werden?...' Koran 36:13-21

 

 

„Wissen Sie, dass das weltliche Leben nur ein Spiel ist, eine vorübergehende Attraktion, ein Mittel zur Prahlerei untereinander und ein Ort, um Ihren Reichtum und Ihre Kinder zu vermehren. Es ist wie der Regen, der Pflanzen hervorbringt, die für die Ungläubigen attraktiv sind. Diese Pflanzen gedeihen, werden gelb und werden dann zu zerkleinerten Strohhalmen. Im Jenseits wird es schwere Qual oder Vergebung und Barmherzigkeit von Gott geben. Das weltliche Leben ist nur eine Illusion. Wetteifern Sie miteinander, um Vergebung von Ihrem Herrn zu erlangen und das Paradies zu erreichen, das so groß ist wie die Himmel und die Erde und bereit ist für diejenigen, die an Gott und seinen Gesandten glauben. Dies ist der Segen Gottes und Er gewährt ihn, wem Er will. Der Segen Gottes ist groß. “ Koran 57:20-21

'. Und es gibt Leute, die sagen: Wir glauben an Gott und den Jüngsten Tag; und sie sind nicht gläubig. Sie trachten danach, Gott und die Gläubigen zu täuschen, und sie täuschen nur sich selbst und nehmen es nicht wahr. In ihren Herzen ist eine Krankheit, also hat Gott ihre Krankheit vermehrt, und für sie ist eine schmerzhafte Strafe, weil sie lügen. Und wenn zu ihnen gesagt wird: „Macht kein Unheil im Land“, sagen sie: „Wir sind nur Friedensstifter. Nun sind sie sicherlich die Unheilstifter, aber sie nehmen es nicht wahr. Und wenn zu ihnen gesagt wird: Glaubt, wie die Leute glauben, sagen sie: Sollen wir glauben, wie die Toren glauben? Nun sind sie sicherlich die Dummköpfe, aber sie wissen es nicht. Und wenn sie denen begegnen, die glauben, sagen sie: Wir glauben; und wenn sie mit ihren Teufeln allein sind, sagen sie: Wahrlich, wir sind bei euch, wir haben nur gespottet. Gott wird ihnen ihren Spott zurückzahlen, und Er lässt sie in ihrer Unordnung allein und blind weiterwandern. Das sind diejenigen, die den Irrtum für Führung kaufen, sodass ihr Geschäft keinen Gewinn bringt, noch werden sie geführt. Ihr Gleichnis ist wie das Gleichnis von jemandem, der ein Feuer entzündet, aber wenn es alles um ihn herum erleuchtet, nimmt Gott ihr Licht weg und lässt sie in Dunkelheit – sie können nicht sehen. Taub, stumm, (und) blind, so kehren sie nicht zurück: Oder wie reichlicher Regen aus der Wolke, in der Dunkelheit ist, und Donner und Blitz; sie stecken ihre Finger in ihre Ohren wegen des Donners, aus Angst vor dem Tod. Und Gott umfasst die Ungläubigen. Der Blitz nimmt ihnen fast das Augenlicht. Wenn es ihnen scheint, gehen sie darin, und wenn es ihnen dunkel wird, stehen sie still. Und wenn es Gott gefallen hätte, hätte Er ihnen das Gehör und das Augenlicht genommen. Gewiss, Gott ist der Besitzer der Macht über alle Dinge. O Menschen, dient eurem Herrn, der euch und die vor euch erschaffen hat, damit ihr euch vor dem Bösen hütet, der die Erde zu einer Ruhestätte für euch und den Himmel zu einem Bauwerk gemacht hat und Regen aus den Wolken herabsendet und ihn dann hervorbringt Früchte für Ihre Ernährung; so setze Gott keine Rivalen auf, solange du es weißt. Und wenn Sie Zweifel an dem haben, was Wir Unserem Diener offenbart haben, dann erstellen Sie ein ähnliches Kapitel und rufen Sie neben Gott Ihre Helfer an, wenn Sie ehrlich sind.' Koran 2:8-23

 

 

„Erzähle ihnen die Geschichte von dem Menschen, den Wir mit Unserer Führung inspirierten, der sich aber davon löste und der dann von Satan verfolgt wurde, bis er sich in einen Rebellen verwandelte. Wenn es Unser Wille gewesen wäre, hätten Wir ihn mit Unseren Zeichen erhöht. aber er neigte sich der Erde zu und folgte seinen eigenen eitlen Begierden. Seine Ähnlichkeit ist die eines Hundes: Wenn Sie ihn angreifen, räkelt er sich die Zunge heraus, oder wenn Sie ihn in Ruhe lassen, räkelt er sich (noch) die Zunge heraus. Das ist das Gleichnis derer, die Unsere Zeichen ablehnen; Also erzählen Sie die Geschichte; vielleicht können sie reflektieren.' Koran 7:175-176

 

 

„Das Böse ist das Ebenbild der Menschen, die Unsere Mitteilungen ablehnen und ihrer eigenen Seele gegenüber ungerecht sind. Diejenigen, die Gott geführt hat, haben die wahre Führung, aber diejenigen, die er in die Irre geführt hat, sind sicherlich verloren. Wir haben viele Männer und Dschinn für die Hölle bestimmt. Sie haben Herzen, aber verstehen nicht, Augen, aber sehen nicht. Sie haben Ohren, aber sie hören nicht. Sie sind schlimmer als verlorenes Vieh. Das sind die Achtlosen. Gott gehören die schönsten Namen; so rufe Ihn bei ihnen und lass diejenigen, die Seine Namen lästern – sie werden gewiss für die Dinge, die sie getan haben, belohnt werden.' Koran 7:177-179

 

 

 

'…"Ist es nicht genug, dass dein Herr dir mit einer Streitmacht von dreitausend (vom Himmel) gesandten Engeln hilft?" Wenn Sie Geduld und Frömmigkeit haben, wird Gott Ihnen sicherlich helfen, selbst wenn der Feind unmittelbar danach angreift, mit einer weiteren Streitmacht von fünftausend Engeln, die alle prächtig (und/oder deutlich gekennzeichnet) gekleidet sind.  Die Sendung der Engel ist eine frohe Botschaft von deinem Herrn, damit du mehr Vertrauen zu Ihm hast. Kein Sieg ist real, es sei denn, er kommt von Gott, dem Majestätischen und Allweisen.“ Koran 3:124-126

 

 

'Diejenigen, die den Glauben ablehnen, - weder ihr Besitz noch ihre (zahlreiche) Nachkommenschaft werden ihnen etwas gegen Gott nützen: Sie werden Gefährten des Feuers sein und darin (für immer) wohnen.' Was sie in diesem Leben ausgeben, ist wie der eiskalte Wind, der die Farmen der Menschen treffen und zerstören kann, die sich selbst Unrecht getan haben. Gott hat ihnen kein Unrecht getan, aber sie haben sich selbst Unrecht getan. Gläubige, offenbart eure Privatsphäre nicht den Ungläubigen. Sie führen dich gerne in die Irre und sehen, dass du ernsthaft geschädigt wirst. Anfeindungen aus ihren Mündern sind bereits hörbar geworden, aber was sie in ihren Köpfen verbergen, ist noch schlimmer. Wir haben sicherlich Unsere Beweise deutlich gemacht, wenn ihr es nur bedenken würdet. Es gibt Menschen, die du liebst, aber sie lieben dich nicht, trotz deines Glaubens an alle (himmlischen) Bücher. Beim Treffen mit Ihnen Sie verkünden den Glauben daran, Sie zu treffen, aber insgeheim beißen sie sich vor Wut in die Finger. Sagen Sie ihnen: „Geht in eurer Wut zugrunde! Gott weiß wohl, was in den Herzen aller ist.“ Koran 3:116-119

 

 

 

„Kann jemand, der weiß, dass das, was dir von deinem Herrn offenbart wurde, die Wahrheit ist, einem Blinden gleichgestellt werden? Nur wer Verständnis hat, achtet darauf. Diejenigen, die ihr Versprechen an Gott erfüllen und ihren Bund mit Gott eingehen, die alle angemessenen Beziehungen aufrechterhalten, die Gott ihnen geboten hat, die Angst vor ihrem Herrn und den Nöten des Tages des Gerichts haben,  die sich in Geduld üben, um Gottes Wohlgefallen zu erlangen, die standhaft im Gebet sind, die privat und öffentlich für die Sache Gottes spenden und die das Böse mit Gutem fernhalten, werden ein glückseliges Ende haben. Sie werden in die Gärten von Eden aufgenommen, wo sie für immer mit ihren rechtschaffenen Vätern, Ehepartnern und Nachkommen leben werden. Die Engel werden durch jedes Tor zu ihnen kommen und sagen: „Friede sei mit euch für alles, was ihr geduldig ertragen habt. Gesegnet ist der Lohn des Paradieses.“ Koran 13:19-24

 

 

„Gott hat euch Tag und Nacht, Sonne und Mond und alle Sterne durch Seinen Befehl dienstbar gemacht. Darin liegt ein Beweis der Wahrheit für Menschen mit Verständnis. Alles, was er für dich auf der Erde geschaffen hat, hat verschiedene Farben. Darin liegt ein Beweis der Wahrheit für die Menschen, die darauf achten. Es ist Gott, der euch die Ozeane zur Verfügung gestellt hat, damit ihr darin frischen Fisch als Nahrung und Schmuck findet, mit dem ihr euch schmücken könnt. Sie werden Schiffe finden, die für Sie segeln, damit Sie auf der Suche nach den Gaben Gottes reisen und Ihm danken können. Gott hat die Berge auf der Erde befestigt, damit ihr nicht weggeschleudert werdet, wenn sie bebt. Darin hat Er auch Flüsse und Straßen gemacht, damit du deinen Weg findest. Auch die Sterne und andere Zeichen helfen den Menschen, sich zurechtzufinden. Ist derjenige, der etwas erschaffen kann, gleich demjenigen, der nichts erschaffen kann? Warum werden Sie es dann nicht in Betracht ziehen? Selbst wenn Sie alle Segnungen Gottes aufzählen wollten, könnten Sie das nicht. Gott ist allvergebend und allbarmherzig. Gott kennt alles, was Sie verbergen oder offenbaren. Und diejenigen, die sie anrufen, haben außer Gott nichts erschaffen und sind selbst erschaffen, tot, nicht lebendig; und wissen nicht, wann sie erhoben werden sollen. Dein Gott ist ein Gott. Und die nicht an die kommende Welt glauben, deren Herzen verleugnen, und sie sind stolz geworden. Ohne Zweifel weiß Gott, was sie geheim halten und was sie veröffentlichen; Er liebt nicht die, die stolz werden. Und wenn zu ihnen gesagt wird: ‚Was hat dein Herr herabgesandt?' sie sagen: 'Märchen der Alten.' Koran 16:12-24

 

„Wissen Sie, dass das weltliche Leben nur ein Spiel ist, eine vorübergehende Attraktion, ein Mittel zur Prahlerei untereinander und ein Ort, um Ihren Reichtum und Ihre Kinder zu vermehren. Es ist wie der Regen, der Pflanzen hervorbringt, die für die Ungläubigen attraktiv sind. Diese Pflanzen gedeihen, werden gelb und werden dann zu zerkleinerten Strohhalmen. Im Jenseits wird es schwere Qual oder Vergebung und Barmherzigkeit von Gott geben. Das weltliche Leben ist nur eine Illusion.  Rennen Sie zur Vergebung von Ihrem Herrn und zu einem Garten, dessen Breite so groß ist wie die Breite des Himmels und der Erde, bereitet für diejenigen, die an Gott und Seine Gesandten glauben. Das ist die Gabe Gottes; Er gibt es, wem Er will; und Gott ist von überfließender Gabe.  Koran 57:20-21

 

„Gott erzählt ein Gleichnis, in dem es eine Gruppe streitsüchtiger Menschen gibt, von denen nur einer sehr diszipliniert ist. Können sie als gleich angesehen werden? Es ist nur Gott, der alles Lob verdient. Tatsächlich wissen es die meisten von ihnen nicht.' Koran 39:29

 

 

„Und wenn es Uns gefallen hätte, hätten Wir ihn gewiss dadurch erhöht; aber er klammerte sich an die Erde und folgte seiner geringen Begierde, also ist sein Gleichnis wie das Gleichnis vom Hund; wenn du ihn angreifst, räkelt er seine Zunge heraus; und wenn du ihn allein lässt, räkelt er seine Zunge heraus; Dies ist das Gleichnis von den Menschen, die Unsere Mitteilungen ablehnen. beziehen Sie daher die Erzählung, die sie reflektieren können. Das Böse zum Beispiel sind Menschen, die Unsere Zeichen ablehnen und ihrer eigenen Seele Unrecht tun.' Koran 7:176-176

 

„Stelle ihnen das Gleichnis von zwei Männern vor: Für einen von ihnen haben Wir zwei Gärten mit Weinreben geschaffen und sie mit Dattelpalmen umgeben; zwischen den beiden legten wir Maisfelder an. Jeder dieser Gärten brachte seine Früchte hervor und versagte darin nicht im Geringsten: In ihrer Mitte ließen Wir einen Strom fließen. Beide Gärten würden Früchte in ihrer vollen Kapazität tragen. Was produziert wurde, gehörte ihm. Zu seinem Freund rief er aus: "Ich habe mehr Vermögen und mehr Arbeitskräfte als du." Er betrat zu Unrecht seinen Garten und sagte: „Ich glaube nicht, dass dieses (Eigentum) jemals untergehen wird, noch denke ich, dass es einen Tag des Gerichts geben wird. Selbst wenn ich vor meinen Herrn gebracht werde, verdiene ich sicherlich einen besseren Ort als dieser." Sein Gefährte sagte zu ihm, während er mit ihm stritt: Glaubst du nicht an Ihn, Der dich aus Staub erschaffen hat, dann aus einem kleinen Samen, dann hat Er dich zu einem vollkommenen Menschen gemacht? Aber siehe, Er ist Gott, mein Herr, und ich will meinem Herrn niemand beigesellen. Beim Betreten deines Gartens hättest du sagen sollen: „Das ist es, was Gott gewollt hat; alle Macht gehört ihm. Selbst wenn du mich an Reichtum und Nachkommenschaft für unterlegen hältst, vielleicht wird mein Herr mir einen Garten geben, der besser ist als deiner, und deinen schlagen Garten mit einem Donnerschlag vom Himmel in einen öden Boden verwandeln, oder die Bäche in Ihrem Garten so unter der Erde verschwinden lassen, dass Sie sie nie finden können. (Sicher genug, die Früchte der reichen Person wurden alle zerstört und Er fing an, seine Hände zu ringen vor Trauer über all das, was er in seinen Garten investiert hatte. Er fand seinen Garten bis auf die Spaliere zusammengestürzt und sagte: „Hätte ich nichts für meinen Herrn gleichgestellt.“ Er hatte niemanden außer Gott dazu helfen, noch konnte er selbst einen Erfolg erzielen. In solcher Hilflosigkeit erkennt der Mensch, dass Gott der wahre Hüter ist und sein Lohn und Lohn der beste ist.' Koran 18:32-44

 

 

 

'..Erzähl es ihnen;   „Das weltliche Leben gleicht den (jahreszeitlichen) Pflanzen, die mit Hilfe des Wassers blühen, das Gott vom Himmel schickt. Nach kurzer Zeit verwelken sie alle und die Winde zerstreuen sie (und verwandeln sie in Staub). Gott hat Macht über alle Dinge. Reichtum und Kinder sind eine Zierde des Lebens dieser Welt, und die immerwährenden, die guten Werke sind besser bei deinem Herrn im Lohn und besser in der Erwartung. An dem Tag, an dem Wir die Berge in Bewegung setzen werden umher und die Erde in eine ebene Ebene zu verwandeln, Wir werden auch alle Menschen zusammenbringen. Niemand wird zurückgelassen. Sie werden alle in der Gegenwart deines Herrn aufgereiht werden, der ihnen sagen wird: "Trotz eurer Überzeugung, dass dort niemals ein Tag des Gerichts sein würde, ihr alle seid in unsere Gegenwart gebracht worden, als ob wir euch zum ersten Mal erschaffen hätten. Du hast geglaubt, dass unser Versprechen niemals wahr werden könnte.“ Und das Buch wird aufgestellt werden, und du wirst sehen, wie die Sünder sich vor dem, was darin steht, fürchten und sagen: „Weh uns! Wie ist es mit diesem Buch, dass es? lässt nichts zurück, klein oder groß, aber es hat es gezählt?' Und sie werden alles finden, was sie geschmiedet haben, und dein Herr wird niemandem Unrecht tun.' Koran 18:45-49

 

 

 

„Gott erzählt ein Gleichnis von einem hilflosen Diener und einem, dem er ehrenvolle Versorgung gegeben und der privat und öffentlich für die Sache Gottes ausgegeben hat. Können diese beiden Personen als gleich angesehen werden? Es ist nur Gott, der alles Lob verdient, aber die meisten Menschen wissen es nicht.' Koran 16:75

 

„Gott erzählt ein Gleichnis von zwei Männern. Einer von ihnen ist dumm und nutzlos und eine Last für seinen Freund. Wohin er auch geht, er kehrt mit nichts zurück. Kann er dem gleichgestellt werden, der für Gerechtigkeit sorgt und den richtigen Weg geht?' Koran 16:76

 

 

Gott gehören alle Geheimnisse der Himmel und der Erde. Gott braucht nur ein Augenzwinkern oder noch weniger, um es zum Tag des Gerichts zu machen. Gott hat Macht über alle Dinge.' Koran 16:77

 

 

 

„Wenn Gott Wasser vom Himmel herabsendet und Fluten durch die Täler strömen, dann steigen gewisse Schaummengen an der Oberfläche des Flutwassers auf. Das ist vergleichbar mit dem Schaum, der aufsteigt, wenn man etwas der Hitze eines Feuers aussetzt, um Ornamente herzustellen oder aus anderen Gründen. Für Gott sind Wahrheit und Falschheit wie diese Beispiele. Der Schaum verschwindet, aber was dem Menschen nützt, bleibt im Land. So prägt Gott Seine Gleichnisse.' Koran 13:17

 

 

 

„Die Menschen des Paradieses und der Hölle sind nicht gleich; die Leute des Paradieses sind die Erfolgreichen. Hätten Wir diesen Koran auf einen Berg herabgesandt, hättet ihr ihn aus Furcht vor Gott gedemütigt und zerrissen gesehen. Dies sind Gleichnisse, die Wir den Menschen erzählen, damit sie vielleicht nachdenken.' Koran 59:21

 

 

 

  „Gott hat ein Gleichnis für die Ungläubigen gefunden – die Frau von Noah und die Frau von Lot; denn sie unterstanden zwei Unserer rechtschaffenen Diener, aber sie verrieten sie, so dass sie ihnen nichts gegen Gott nützten. so wurde gesagt: ‚Geht ein, ihr zwei, das Feuer mit denen, die eintreten.' Koran 66:10

 

 

 

„Gott hat den Gläubigen – der Frau des Pharaos – ein Gleichnis gegeben, als sie sagte: „Mein Herr, baue mir ein Haus im Paradies, in deiner Gegenwart, und befreie mich von Pharao und seinem Werk, und befreie mich vom Volk der Übeltäter.'   Koran 66:11

 

 

'

Er hat auch als Gleichnis die Geschichte von Maria erzählt, der Tochter von Imran, die ihre Jungfräulichkeit bewahrte und (in deren Schoß) Wir Unseren Geist einhauchten. Sie ließ die Worte ihres Herrn und die Vorhersagen in Seinen Büchern wahr werden. Sie war eine gehorsame Frau.“ Koran 66:12

 

 

 

„Gott hat euch dieses Gleichnis über euch erzählt: Könnten eure Sklaven euren Reichtum zu gleichen Teilen mit euch teilen und könntet ihr sie fürchten, wie ihr euch selbst fürchtet? So klären Wir die Beweise (der Wahrheit) für die verständigen Menschen auf. Nein, die Übeltäter folgen (lediglich) ihren eigenen Begierden, da sie ohne Wissen sind. Aber wer wird diejenigen führen, die Gott in die Irre lässt? Für sie wird es keine Helfer geben.' Koran 30:27-28

 

 

'O Männer, ein Gleichnis wird geschlagen; also hör zu. Sicherlich werden diejenigen, die du anrufst, abgesehen von Gott, niemals eine Fliege erschaffen, obwohl sie sich zusammengeschlossen haben, um es zu tun; und wenn eine Fliege ihnen etwas rauben sollte, würden sie es ihm niemals erlösen. Wahrlich, der Suchende und der Gesuchte sind gleich schwach!' Koran 22:73

 

 

 

„Ein Gleichnis vom Garten, das denen verheißen ist, die (gegen das Böse) wachen: Darin sind Flüsse von Wasser, das sich nicht verändert, und Flüsse von Milch, deren Geschmack sich nicht ändert, und Flüsse von Getränken, die denen, die trinken, köstlich sind, und Flüsse von Honig geklärt und für sie darin sind alle Früchte und Schutz von ihrem Herrn. (Sind diese) wie diejenigen, die im Feuer bleiben und die dazu gebracht werden, kochendes Wasser zu trinken, damit es ihre Eingeweide zerreißt?' Koran 47:15

 

 

„Und eine belastete Seele kann die Last eines anderen nicht tragen, und wenn jemand, der von einer Last niedergedrückt ist, um (einen anderen zum Tragen) seiner Last schreit, wird nichts davon getragen, selbst wenn er nahe bei Verwandten ist. Du warnst nur die, die ihren Herrn im Verborgenen fürchten und das Gebet aufrechterhalten; und wer sich reinigt, der reinigt sich nur zum Wohle seiner eigenen Seele; und zu Gott ist das eventuelle Kommen.' Koran 35:18

 

 

„Wir haben den Himmeln und der Erde und den Bergen das Vertrauen angeboten, aber sie weigerten sich, es zu tragen, und hatten Angst davor; und der Mensch trug es. Sicherlich ist er sündig, sehr töricht. Dass Gott die Heuchler, Männer und Frauen gleichermaßen, und die Götzendiener, Männer und Frauen gleichermaßen, züchtigen möge; und dass Gott sich wieder den Gläubigen zuwendet, Männern und Frauen gleichermaßen. Gott ist allvergebend, allmitfühlend.' Koran 33:72-73

 

 

„Das Ebenbild derer, die sich außer Gott Beschützer genommen haben, ist wie das Ebenbild der Spinne, die sich ein Haus nimmt; und sicherlich ist das zerbrechlichste aller Häuser das Haus der Spinne, hätten sie es nur gewusst. Gott weiß, was sie außer Ihm anrufen; Er ist der Allmächtige, der Allweise.“ Koran 29:41-42

 

 

 

„Gott zögert nicht, Gleichnisse von irgendetwas zu erzählen, selbst von einer Mücke. Die Gläubigen wissen, dass es die Wahrheit von ihrem Herrn ist, aber diejenigen, die die Wahrheit leugnen, sagen: "Was meint Gott mit solchen Gleichnissen?" Tatsächlich führt Gott durch solche Gleichnisse viele in die Irre und führt sie. Er führt jedoch nur den Koran 2:26 der Übeltäter in die Irre