Mein Faultier

Bin ich meine eigene Energiequelle? 

Bin ich zu faul, um meinen Beitrag zum Erreichen des Friedens zu leisten?

Schöpfe ich mein bestes Potenzial aus?

Gebe ich so viel Energie ab, wie ich von meiner Quelle erhalte?

Wie kann ich mich mehr mit meiner Quelle und meinem Zweck verbunden fühlen?

black wrinkled dried apple hanging on a branch of an apple tree in an autumn or spring gra
Marble Surface

Trägheit

Was ist Faultier?

Trägheit ist eine Neigung zur Faulheit. Es ist eine Abneigung gegen Handlung oder Arbeit/Arbeit. Es kann auch als spirituelle Apathie und Inaktivität beschrieben werden.

Man kann körperlich fleißig sein, aber wenn man zu faul ist, Geist, Herz, Seele und Körper mit selbstlosem Denken, Reden und Verhalten zu beschäftigen, dann kann diese spirituelle Trägheit dazu führen, dass all seine oder ihre Bemühungen in körperlicher Arbeit umsonst sind.

 

Es ist wichtig, sich selbst zu fragen: Warum arbeiten wir für das, wofür wir arbeiten? Ist die Definition von „Erfolg“, die unseren Antrieb in unseren körperlichen Anstrengungen antreibt, durch eine „egoistische“ oder „selbstlose“ Absicht definiert?

Warum ist Faultier wichtig?

Trägheit ist wichtig, weil wir ohne ihre Existenz die Bedeutung und Wichtigkeit von Anstrengung und harter Arbeit im Streben nach geistigem und körperlichem Erfolg nicht wirklich verstehen würden. Und ohne die Wichtigkeit von „Arbeit“ zu begreifen, wie können wir dann unserem Schöpfer wirklich „dienen“ durch Taten liebender Güte und im Streben nach Höherer Wahrheit? Ohne einem höheren Zweck zu dienen – wie können wir jemals eine sinnvolle Beziehung zu unserem Schöpfer und untereinander haben? Über die Auswirkungen nachzudenken, die unsere Faulheit und willentliche Untätigkeit auf unser Potenzial als Menschheit zum Guten hat, kann uns dazu befähigen, bereitwilliger zu werden, uns an Taten liebevoller Güte zu beteiligen und unserem Schöpfer zu dienen, indem wir anderen helfen. Auf diese Weise können wir unsere Trägheit in Höheren Dienst verwandeln und durch Rechtschaffenheit für andere zu einem Leuchtfeuer des Lichts werden.  

Wie kann Sloth mir und anderen helfen?

Das Leben ist auf und ab. Was ist oben ohne unten? Wie können wir unseren spirituellen und physischen Aufstieg verstehen und wertschätzen, wenn wir nicht absteigen können? Ohne Bewegung kann man keinen Berg erklimmen (spirituell oder physisch). Aber wie können wir die Bedeutung von Bewegung und Veränderung einschätzen, ohne unsere „Stase“ oder Faulheit zu bestimmten Zeiten unseres Lebens und die Auswirkungen, die dies auf unser Leben hat, zu erfahren und zu reflektieren? Die Trägheit kann also tatsächlich transformiert werden (durch Selbstreflexion über die Negativität, die sie mit sich bringen kann, und ihre Kraft, uns daran zu hindern, unser wahres höheres Potenzial und unseren wahren Zweck zu erreichen).  in eine Weisheit, die uns dann helfen kann, uns mehr Kraft zu geben, um in unseren Nöten und Kämpfen im Leben durchzuhalten, während wir unsere spirituellen Leitern zu unserem Schöpfer erklimmen.

Die Depression und Angst, die aus unserer Trägheit resultieren, kann, wenn sie verstanden und verstanden wird, in einen Treibstoff umgewandelt werden, der unsere Leidenschaft für harte Arbeit auf dem Weg der Rechtschaffenheit und des Friedens antreibt. Just Like Pain kann uns lehren, an welchen Bereichen wir arbeiten müssen, um zu heilen; die Infektion in unserer Seele, die ein Ergebnis davon ist, dass wir in unserem spirituellen Aufstieg „statisch“ werden, was daraus resultiert, dass wir in unserem physischen Leben „statisch“ sind (aufgrund unserer Trägheit) – kann uns tatsächlich dabei helfen, noch höhere Höhen zu erreichen und zu tauchen noch tiefer in unsere Seelenaufgabe.  

Die Weisheit, die in unserer Trägheit verborgen liegt, kann durch willentliche Selbstaufopferung dessen, was unsere selbstsüchtige Seite für ihren eigenen Zweck wünscht, an andere umgewandelt werden, die unsere Hilfe brauchen – einen Zweck suchen, der höher ist als unser eigenes Ego –  wenn wir lernen, andere wie uns selbst zu lieben und versuchen, andere so zu behandeln, wie wir selbst behandelt werden möchten.  

Wie beeinflusst Faultier unser Wohlbefinden?

Trägheit kann ein vorübergehendes, kurz anhaltendes Gefühl der Freude vermitteln, wenn wir die Freuden dieser Welt suchen, anstatt die des Jenseits und die Freude unseres Schöpfers, der uns erschaffen hat. Aber diese Freuden sind wie eine Täuschung – sie halten nicht an – und gehen immer zu Ende, wodurch wir uns schlechter fühlen als bevor wir uns auf die Handlungen einließen, die die Freude hervorriefen. Trägheit auf den Wegen des Friedens, indem wir uns auf gute Taten und Akte liebevoller Freundlichkeit einlassen, setzt dann unsere Energie frei, um sie stattdessen auf Wegen der Spaltung und Disharmonie zu verwenden – angetrieben von unserem Ego, Gier, Neid, Lust und anderen egoistischen Neigungen. Trägheit insgesamt führt zu Verfall, Wunden, die nicht heilen können, und schließlich zu geistigem und körperlichem Verfall bis zum Tod.  

Unsere mangelnde Bereitschaft, für unseren Lebensunterhalt, unsere Versorgung und unseren Erfolg zu arbeiten (während wir anerkennen, dass unsere Fähigkeit dazu von unserem Schöpfer als Quelle kommt), verringert unsere Fähigkeit, unser wahres Potenzial als Menschheit auszuschöpfen, und hat einen großen negativen Einfluss auf unser Gefühl von emotionales, körperliches, geistiges und geistiges Wohlbefinden. Das Wissen, dass wir uns bemühen können, uns aber aufgrund unserer Trägheit weigern, dies zu tun, führt zu spirituellem Verfall, auch wenn es uns vorübergehend ein Gefühl falscher Täuschung und Vergnügen vermittelt.  

Viele von uns, die unter Gefühlen von geringem Selbstwertgefühl, Wut, schlechter Laune, Angst, Schuld, Scham, Zwangsgedanken und Selbstmordgedanken leiden, tun dies, weil wir uns unfähig fühlen, unsere innere Wahrheit auszudrücken oder zu offenbaren. Je fauler wir in unserem spirituellen Streben nach Höherer Wahrheit sind, desto unfähiger und unwilliger werden wir in unseren Bemühungen, unsere wahre Identität zu offenbaren und nach unserer wahren Bestimmung zu streben. Unsere innere Wahrheit und Essenz wird in einer harten Hülle aus Kleidungsstücken „gefangen“, die unsere Scham verbergen. Die Reaktion unseres Körpers auf diese Blockade des Inneren Lichts und der Wahrheit führt dazu, dass wir negative Emotionen empfinden, die uns niederdrücken und unsere Trägheit weiter verschlimmern können, uns ertränken und uns das Gefühl geben, noch weiter von unserer Energiequelle losgelöst zu sein.  

 

Wenn wir an unserem wahren Potenzial zweifeln, dem zu dienen, der Höher ist als wir selbst; dieses Höhere Ziel, das jenseits unseres eigenen Verständnisses liegt, werden wir in den Grenzen unserer begrenzten Wahrnehmung von Zeit und Raum gefangen, und unsere Wahrnehmung der „Realität“ wird abhängig von unserem eigenen Verständnis, das durch unsere begrenzten physischen Wahrnehmungen definiert wird. Dies schränkt dann unser Potenzial ein, das zu erreichen, was wir vielleicht für unmöglich gehalten hätten. Woher kommt dieser Zweifel? Was treibt es an? Sind es unsere Fehler? unsere Fehler? unser Mangel an Glauben an die Reue? unser Mangel an Vertrauen in einen Schöpfer und einen höheren Zweck? Liegt es daran, dass wir uns aufgrund unserer früheren bösen Wege zu beschämt und unwürdig fühlen, zu unserer Quelle der Existenz zurückzukehren? Liegt es an unserem Ego und der Art und Weise, wie es uns dazu verleitet zu glauben, dass es nichts Höheres oder Anbetungswürdigeres gibt als unsere selbstsüchtigen Wünsche, die uns zu einer falschen und vorübergehenden Wahrnehmung der Realität verleiten? Diese falsche Wahrnehmung der Realität lässt uns glauben, dass es nichts anderes gibt als dieses weltliche physische Leben und all seine vorübergehenden Freuden, und überzeugt uns davon, dass wir, um erfolgreich zu sein, unser Ego pflegen und den kurzen weltlichen Freuden dieses Lebens nachjagen müssen, anstatt das Jenseits. Es überzeugt uns, dass es eine Zeit- und Energieverschwendung ist, sich auf die Suche nach Wegen der Selbstlosigkeit und des aktiven „Gebens“ zu machen, um anderen zum Erfolg zu verhelfen, wenn wir diese Zeit stattdessen nutzen könnten, um uns zu amüsieren, indem wir unsere Begierden, unsere Gier, unser Verlangen nach Ruhm und Ruhm nähren Ruhm, um selbstsüchtigen weltlichen Erfolg für uns selbst zu erreichen. Es täuscht uns dazu, uns auf unsere eigenen Sinne und Logik und Vernunft als unsere Quelle des Lebens/der Wahrheit/Versorgung/Ernährung zu verlassen, anstatt danach zu streben, unserem Schöpfer und der Quelle all unserer Segnungen mehr Dankbarkeit zu zeigen. Es verleitet uns dazu, uns durch Arroganz und Ungehorsam von unserem Schöpfer abzuwenden; was eine Blockade in unserer wahrgenommenen direkten Beziehung zu unserem Schöpfer und damit dem Rest der Schöpfung verursacht. Ohne unsere direkte Beziehung zu unserer Wahren Quelle des Lebens, während wir die Wahrheit mit einem demütigen Herzen suchen und uns auf Akte liebender Güte und Opferbereitschaft einlassen, werden wir unfähig, ein reines Gefäß zu sein, durch das Sein Licht und Seine Liebe in die Existenz fließen können, und wir leugnen die Gunst unseres Herrn, indem wir uns weigern, Dankbarkeit für unsere Segnungen zu zeigen, indem wir uns bereitwillig an der aktiven Anbetung unseres Schöpfers durch Wege des Friedens und der Rechtschaffenheit beteiligen und daran teilnehmen. Unser Ego führt dazu, dass wir uns von unserem Schöpfer abwenden, und führt uns dann zu dem Gefühl, als hätten wir keinen wirklichen Zweck mehr in dieser Welt. Unsere Trägheit gegen das Streben mit unserem Reichtum und unserem Leben (indem jeder von uns seine einzigartigen Gaben, Talente und Segnungen einsetzt) auf dem Weg der Rechtschaffenheit führt daher dazu, dass wir nicht erreichen, wofür wir in diese Welt gebracht wurden – unseren Schöpfer in Frieden anzubeten und Einheit – aus einer abrahamitischen Perspektive.  

Wie schadet mir Faultier?

Wenn wir von dem essen, was wir nicht mit unseren eigenen Händen verdient haben – schmeckt es dann so gut wie etwas, das wir aus eigener Kraft essen? Unsere Faulheit, voll und ganz an unserem eigenen Erfolg teilzuhaben (trotz unserer Fähigkeit dazu), führt dazu, dass die „Früchte“, die wir essen, eher „bitter“ als „süß“ schmecken. Wie können wir unseren Erfolg wirklich mit anderen feiern, wenn wir uns weigern, unsere Rolle in der Gruppenarbeit zu spielen? Wenn wir uns zurücklehnen und andere die Drecksarbeit machen lassen, während wir nur erwarten, an ihren Erfolgsgeschichten teilzuhaben, ist das Trägheit und wird von unserem Ego und unserer Arroganz angetrieben. Es resultiert aus unserer falschen Wahrnehmung, dass wir „würdiger“ sind als andere und daher davon befreit sind, sowohl auf individueller als auch auf gemeinschaftlicher Ebene nach Weltfrieden und Einheit zu streben. Und wenn unsere vorübergehende Existenz zu Ende geht, sehen wir uns einer harten Selbstverurteilung gegenüber und bezeugen gegen uns selbst, dass wir es in Wahrheit und Realität nicht verdienen, die Süße unserer Bemühungen zu kosten, denn ohne Anstrengung ist die Frucht bitter und verrottet unser Inneres. Unser Schmerz und Leiden im Jenseits ist nichts anderes als ein Spiegelbild (und die Bezahlung) unserer inneren spirituellen und äußeren körperlichen Bemühungen um Wege der Gerechtigkeit, des Friedens, der Wahrheit und der Liebe in dieser Welt, indem wir das nutzen, was uns an weltlichen Segnungen zuteil wurde.  

Diejenigen, die hart in dieser Welt mit der Absicht arbeiten, ihrem Schöpfer zu gefallen, mögen in dieser Welt unter Schwierigkeiten und einem kurzen Gefühl des „Leidens“ leiden, während sie sich bemühen und ihr maximales Potenzial auf seinen Wegen des Friedens und der Einheit geben, aber das wissen Ihre Bemühungen sind für ihren Schöpfer angenehm (wenn sie mit aufrichtigen, reinen Herzen getan werden, die Sein Wohlgefallen suchen), werden sie von ihrem Leiden in dieser und der nächsten Welt befreien und ihre Sorgen in innere und äußere Freude und Vergnügen verwandeln, die dauerhaft und niemals enden. Denn wenn unsere Bemühungen auf die Höhere Wahrheit und Bestimmung ausgerichtet und mit ihr vereint sind, macht unser Schöpfer uns die Wege der Rechtschaffenheit leicht und gewährt unseren Herzen Geduld, Frieden und Mitgefühl – wir werden besser in der Lage, unsere Ängste und Sorgen loszulassen , Ängste, Sorgen, die uns zermürben und belasten – und dies erlöst uns davon, Sklaven unserer selbstsüchtigen Begierden zu sein, wir werden in der Lage, aus unseren Käfigen zu fliegen, die unsere Herzen umgeben und unsere Sicht, unser Gehör und unser Verständnis trüben.  

Wie schadet Faultier anderen?

Jede Anstrengung, die wir aufwenden, um uns selbst Schaden zuzufügen, fügt anderen Schaden zu, und jede Anstrengung, die wir darauf verwenden, anderen Schaden zuzufügen, schadet uns selbst. Dies liegt daran, dass der Schaden, der unserem eigenen körperlichen, spirituellen, emotionalen und mentalen Wohlbefinden zugefügt wird, sich dann auf andere in unseren menschlichen Beziehungen und in unseren Beziehungen mit der gesamten Schöpfung in diesem Universum, das wir teilen, widerspiegelt. Wir teilen den gleichen Raum, in Körper, Geist und Seele, obwohl wir vielleicht als „Realität“ wahrnehmen, dass wir getrennt sind. Wenn sich beispielsweise jemand entscheidet, „faul“ zu sein, während er als Teil einer Mannschaft an einem Fußballspiel teilnimmt, wirkt sich seine Faulheit auf die gesamte Mannschaft aus. Wenn eines unserer Körperteile aufhört zu funktionieren, kann der ganze Körper darunter leiden – es sei denn, dieses Teil wird entweder geheilt oder abgeschnitten und ersetzt.  

Wie kann ich mich über mein Faultier erheben oder es nutzen, um Dunkelheit in Licht zu verwandeln?

Wir alle arbeiten entweder auf eine Weise, die unserem Schöpfer gefällt, oder auf eine Weise, die unserem Schöpfer missfällt. Was immer wir also denken, sagen oder tun, ist eine Anstrengung hin zu einem Weg des spirituellen Aufstiegs oder spirituellen Abstiegs sowohl auf individueller als auch auf menschlicher Ebene. Trägheit in eine Richtung kann also als Anstrengung und Arbeit in eine andere Richtung angesehen werden. Wenn wir uns bereitwillig bemühen, unsere Gedankensprache und unser Verhalten zu reinigen, sodass wir uns auf Gedankensprache und Handeln einlassen, die von selbstlosem Verlangen angetrieben werden, können wir unsere Trägheit von etwas Negativem in etwas Positives verwandeln ( Trägheit gegen schädliche Gedankensprache und Verhalten, das Uneinigkeit und Spaltung verursacht). Wenn wir anerkennen, dass es unsere Absicht ist, die unsere Bemühungen antreibt und hilft, die Richtung unserer Segel zu ändern, können wir unsere Bemühungen gemäß unserem Wissen, unserer Weisheit, unserem Verständnis und unserer Liebe mit unserem freien Willen in die gewünschte Richtung lenken. Aber wie kann man seine Bemühungen darauf richten, das Vergnügen unseres Schöpfers zu suchen, ohne zu wissen, was ihm gefällt? Können wir uns auf unser eigenes Verständnis verlassen, um uns zu leiten? Vielleicht glauben einige von uns, dass sie es können – aber wir alle wissen, wie leicht wir durch die Versuchungen dieses weltlichen Lebens und seine vorübergehenden Freuden abgelenkt werden können. Aus diesem Grund hat unser Schöpfer (durch Seine Barmherzigkeit) Boten und Propheten mit Schriften herabgesandt, um uns aus unserer Dunkelheit ins Licht zu führen und uns aus dem Gefängnis der Versklavung durch unser Ego zu befreien – und befiehlt uns, was Ihm gefällt. und was Ihm missfällt. Es liegt dann an uns, dieses Wissen zu nutzen und uns entweder dafür zu entscheiden, seinen Geboten zu gehorchen oder sie nicht zu befolgen.  

Aus abrahamitischer Sicht besteht der Weg, Dunkelheit in Licht zu verwandeln, darin, unsere Bemühungen auf das Streben nach Gerechtigkeit, Frieden und Einheit zu richten, durch Glauben, Nächstenliebe, Gebet und Taten liebender Güte, indem wir Seine Gebote befolgen – selbst wenn wir es tun ihre verborgene Weisheit noch nicht verstehen. Dies ist eine Prüfung des Glaubens – und der Akt, sich unserem Schöpfer in Reue zuzuwenden und Seine Führung zu suchen, während wir SEINEN Geboten treu mit demütigem Herzen gehorchen – ist das, was die Trübung unserer Sicht, unseres Gehörs und unseres Herzens beseitigt, sodass wir fähiger werden ', um unser wahres Potenzial mit der Fähigkeit auszuschöpfen, in jeder gegebenen Situation richtig von falsch zu unterscheiden und die richtige Entscheidung zu treffen, in welche Richtung wir unsere Segel und Bemühungen lenken.  

Stellen Sie sich vor, jeder einzelne Mensch würde sich dafür entscheiden, gemeinsam nach der Höheren Wahrheit zu suchen, seine eigenen Pläne und seine eigenen egoistischen Wünsche beiseite zu legen, um von diesem weltlichen Leben zu profitieren? Stellen Sie sich vor, wir würden uns alle gegenseitig helfen, unabhängig von Rasse, Religion, Label, Hintergrund, Geschlecht, Alter, und unsere Energie und Bemühungen darauf verwenden, uns an selbstlosen Taten liebevoller Güte und Opferbereitschaft zu beteiligen, indem wir unsere einzigartigen Segnungen, Gaben und Talente in der Kreativität teilen mit anderen, während wir das Vergnügen unseres Schöpfers suchen, zu dem wir gehören und zu dem wir zurückkehren? Stellen Sie sich vor, anstatt unseren freien Willen zu nutzen, um uns dafür zu entscheiden, Anstrengung und Energie für das Streben nach mehr Macht, Ruhm, Ehre, Ruhm, Reichtum und anderen vergeblichen vorübergehenden Freuden dieses weltlichen Lebens aufzuwenden, würden wir uns dafür entscheiden, diese Energie dafür aufzuwenden, Höhere Wahrheit, Weisheit, zu erlangen , Erkenntnis, Verständnis und Reinigung unserer Herzen, damit wir, wohin wir uns auch wenden, das Antlitz unseres Schöpfers sehen?  

Die Wahl liegt bei uns. Entscheiden wir uns dafür, auf Frieden oder Zerstörung hinzuarbeiten? Entscheiden wir uns dafür, unsere Quelle des Lebens (unseren Schöpfer – Herrn der Welten) anzubeten?  in unseren Bemühungen, oder entscheiden wir uns dafür, unser eigenes Ego anzubeten?  

Hier sind einige Dinge, die helfen könnten;

1) Suche nach der Führung unseres Einen Gottes –  zur Höheren Wahrheit - Ihm keine andere Gottheit beizugesellen.

2) Reue, während wir anderen vergeben, die uns Unrecht getan haben

3) Regelmäßiges Gebet (Gespräch/Verbindung mit Gott) und Nächstenliebe, während wir Sein Vergnügen statt unser eigenes egoistisches Vergnügen suchen

4) Unsere einzigartigen Segnungen, Gaben und Talente nutzen, um unserem Schöpfer Dankbarkeit zu zeigen, indem wir sie mit anderen teilen und aktiv der Menschheit dienen. Streben mit unserem Reichtum und Leben für Seine Sache (Gerechtigkeit und Frieden), während wir nichts als Gegenleistung suchen, außer Seinem Vergnügen

5) Beten, dass Gott uns hilft, unser bestes Potenzial in unserem Dienst und seiner Anbetung auszuschöpfen

6) sich dafür entscheiden, unsere Gedanken weg von allem zu lenken, was von selbstsüchtiger Lust, Ego, Neid, Gier, Wut, Trägheit getrieben oder angeheizt wird, und stattdessen unseren Geist darauf zu fokussieren und zu meditieren, mehr von den schönen Attributen unserer Schöpfer-Integrität zu entwickeln , Wahrheit, Mitgefühl, Geduld, Liebe, Gerechtigkeit, Frieden, Respekt, Toleranz, Demut, Vergebung, Dankbarkeit, Heiligung/Reinheit usw. Sich auf Beziehungen und Taten liebevoller Güte einlassen, die uns helfen, diese Eigenschaften mehr und mehr zu entwickeln. Vermeiden von Beziehungen und Essen oder Trinken von Substanzen, die uns von diesen Attributen ablenken.

7) Tag und Nacht Zeit damit verbringen, unseren Schöpfer zu preisen, ihm zu danken und ihn für unsere Segnungen zu verherrlichen. Ihn so oft wie möglich in unseren Herzen, Gedanken und Seelen zu erinnern, während wir uns in dieser physischen Welt auf der Suche nach Seinem Vergnügen engagieren – Ihn als unsere Quelle des Lebens und unserer Energie anerkennen und zulassen, dass dies durch uns zu anderen fließt, sodass wir Gefäße Seines Lichts werden in dieser physischen Welt und hilf auch anderen, Dunkelheit in Licht zu verwandeln. 

8) Wissen, Weisheit und Verständnis von allen und allem um uns herum suchen – wir können gleichzeitig Schüler und Lehrer sein und das Antlitz unseres Schöpfers sehen, in welche Richtung wir uns auch immer wenden, indem wir anerkennen, dass es keine andere Realität als Ihn gibt, und indem wir suchen die verborgene Weisheit, die in allem steckt..

Hier sind einige Fragen zur Selbstreflexion, die helfen könnten:

 

 

Schriftzitate zum Thema Faultier.

Die Zehn Gebote (Thora)

613 Gebote (Thora)  

1 Der Herr sprach zu Mose und sprach:

2 „Siehe, ich habe Bezalel, den Sohn Uris, des Sohnes Hurs, aus dem Stamm Juda, mit Namen gerufen,

3und ich habe ihn mit dem Geist Gottes, mit Weisheit, mit Einsicht, mit Wissen und mit [Talent für] alle Arten von Handwerk erfüllt

4Meister zu weben, mit Gold, Silber und Kupfer zu arbeiten,

5mit dem Steinhandwerk zum Fassen und mit dem Holzhandwerk zu allen Arbeiten.

6 Und siehe, ich habe Oholiab, den Sohn Ahisamachs, aus dem Stamm Dan, und alle Weisen, in deren Herzen ich Weisheit eingeflößt habe, zu ihm gesetzt, und sie werden alles tun, was ich euch befohlen habe:

7 das Zelt der Zusammenkunft und die Lade zum Zeugnis und die Decke, die darauf sein soll, alle Geräte des Zeltes,

8 den Tisch und sein Gerät, die reine Menora und all ihr Gerät, den Räucheraltar,

9 den Brandopferaltar und alle seine Geräte, den Waschtisch und seinen Sockel,

10 die Gewänder aus Maschenwerk, die heiligen Gewänder für Aaron, den Kohen, die Gewänder seiner Söhne, [in denen] sie [als Kohanim] dienen,

11das Salböl und das Räucherwerk für das Heilige; in völliger Übereinstimmung mit allem, was ich dir befohlen habe, was sie tun sollen.“

12 Der Herr sprach zu Mose und sprach:

13 Und ihr, redet zu den Kindern Israel und sagt: Haltet nur meine Sabbate! Denn es ist ein Zeichen zwischen mir und euch für eure Nachkommen, zu wissen, dass ich, der Herr, euch heilig mache.

14 Darum haltet den Sabbat, denn er ist euch heilig. Diejenigen, die es entweihen, sollen getötet werden, denn wer daran arbeitet, diese Seele wird aus der Mitte ihres Volkes ausgerottet.

15 An sechs Tagen darf gearbeitet werden, aber am siebten Tag ist ein Sabbat der völligen Ruhe, der dem Herrn heilig ist; wer am Sabbat arbeitet, soll mit dem Tode bestraft werden.'

16 So sollen die Kinder Israel den Sabbat halten, um den Sabbat für ihre Geschlechter zu einem ewigen Bund zu machen.

17 Zwischen mir und den Kindern Israel ist es für immer ein Zeichen, dass der Herr in sechs Tagen den Himmel und die Erde erschaffen hat und am siebten Tag aufhörte und ruhte.

18 Als er auf dem Berg Sinai mit ihm gesprochen hatte, gab er Mose die beiden Zeugnistafeln, Steintafeln, die mit dem Finger Gottes geschrieben waren. (Exodus Kapitel 3)

 

Durch Faulheit sacken die Sparren ab; wegen untätiger Hände ist das Haus undicht. Prediger 10:18

 

Fleißige Hände werden herrschen, aber Faulheit endet in Zwangsarbeit. Sprüche 12:24

 

Der Appetit eines Faulen wird nie gestillt, aber die Wünsche der Fleißigen werden vollständig befriedigt. Sprüche 13:4

 

Ein fauler Mann röstet seine Beute nicht, aber der kostbare Besitz eines Mannes ist Fleiß. Auf dem Weg der Gerechtigkeit ist Leben, und auf seinem Weg ist kein Tod. Sprüche 12:27-28

 

Ein Faulpelz ist in seinen eigenen Augen klüger als sieben Menschen, die diskret antworten. Sprüche 26:16

 

Faulheit versetzt in tiefen Schlaf, und ein Müßiggänger wird Hunger leiden. Wer das Gebot hält, bewahrt seine Seele, wer aber sorglos handelt, wird sterben. Sprüche 19:15-16

 

Ein Fauler vergräbt seine Hand in der Schüssel; er wird es nicht einmal wieder zu seinem Mund bringen! Sprüche 19:24

 

Wie lange wirst du da liegen, du Faulpelz? Wann stehst du aus deinem Schlaf auf? Sprüche 6:9  

 

Siehst du eine Person, die in ihren eigenen Augen weise ist? Für einen Narren gibt es mehr Hoffnung als für sie. Ein Faulpelz sagt: „Da ist ein Löwe auf der Straße, ein wilder Löwe, der durch die Straßen streift!“ Wie sich eine Tür in ihren Angeln dreht, so dreht sich ein Fauler auf seinem Bett. Ein Fauler vergräbt seine Hand in der Schüssel; er ist zu faul, es wieder zum Mund zu führen. Ein Faulpelz ist in seinen eigenen Augen klüger als sieben Menschen, die diskret antworten. Wie jemand, der einen streunenden Hund an den Ohren packt, ist jemand, der sich in einen Streit stürzt, der nicht sein eigener ist. Wie ein Wahnsinniger, der flammende Pfeile des Todes verschießt. Sprüche 26:12-18

 

Das Verlangen eines Faulen wird sein Tod sein, weil seine Hände sich weigern zu arbeiten. Sprüche 21:25

 

Hörende Ohren und sehende Augen – beides hat der HERR gemacht. Liebt den Schlaf nicht, sonst werdet ihr arm; Bleib wach und du wirst Essen übrig haben.  Sprüche 20:12-13

 

Faulpelze pflügen nicht in der Saison; so suchen sie zur Erntezeit, finden aber nichts. Sprüche 20:4

 

Faule Hände sorgen für Armut, aber fleißige Hände bringen Reichtum. Sprüche 10:4

 

Sie spricht mit Weisheit, und treue Unterweisung liegt auf ihrer Zunge. Sie wacht über die Angelegenheiten ihres Haushalts und isst nicht das Brot des Müßiggangs. Ihre Kinder stehen auf und preisen sie selig; auch ihr Mann, und er lobt sie. Sprüche 31:26-29

 

Der Weg des Faulen ist mit Dornen versperrt, aber der Pfad der Aufrichtigen ist eine Landstraße. Sprüche 15:19

 

Sie steht auf, während es noch Nacht ist; Sie versorgt ihre Familie mit Essen und Portionen für ihre Dienerinnen. Sie betrachtet ein Feld und kauft es; von ihrem Verdienst pflanzt sie einen Weinberg. Sie geht energisch an ihre Arbeit; Ihre Arme sind stark für ihre Aufgaben. Sie sieht, dass ihr Handel profitabel ist und ihre Lampe nachts nicht ausgeht. Sprüche 31:15-18

 

Der Faule sagt: „Draußen ist ein Löwe! Ich werde auf dem öffentlichen Platz getötet!“ Sprüche 22:13

 

Wie Essig für die Zähne und Rauch für die Augen, so ist der Faule für die, die ihn senden. Sprüche 10:26

 

Ich ging an dem Feld eines Faulen vorbei, an dem Weinberg eines Menschen, der keinen Verstand hat; Überall waren Dornen gewachsen, der Boden war mit Unkraut bedeckt und die Steinmauer lag in Trümmern. Ich wandte mein Herz auf das, was ich beobachtete, und lernte eine Lektion aus dem, was ich sah: Ein wenig Schlaf, ein wenig Schlummer, ein wenig Händefalten, um auszuruhen, und Armut wird über dich kommen wie ein Dieb und Mangel wie ein bewaffneter Mann. Sprüche 24:30-33

 

„Dann kam der Mann, der einen Beutel Gold bekommen hatte. „Meister“, sagte er, „ich wusste, dass du ein harter Mann bist, der erntet, wo man nicht gesät hat, und sammelt, wo man keinen Samen gestreut hat. Also fürchtete ich mich und ging hinaus und versteckte dein Gold in der Erde. Sehen Sie, hier ist, was Ihnen gehört.«

„Sein Herr antwortete: ‚Du böser, fauler Diener! Du wusstest also, dass ich ernte, wo ich nicht gesät habe, und sammle, wo ich keinen Samen ausgestreut habe? Nun denn, du hättest mein Geld bei den Bankiers deponieren sollen, damit ich es bei meiner Rückkehr mit Zinsen zurückerhalten hätte. „So nimm ihm den Sack voll Gold und gib ihn dem, der zehn Säcke hat. Matthäus 25:24-28

 

1Ho! Alle Durstigen gehen zum Wasser, und wer kein Geld hat, geht, kauft und isst, und geht, kauft ohne Geld und ohne Preis Wein und Milch.

2Warum solltest du Geld ohne Brot und deine Mühe ohne Sättigung abwägen? Höre auf Mich und iss, was gut ist, und deine Seele wird sich am Fetten erfreuen.

3 Neige dein Ohr und komm zu mir, höre und deine Seele wird leben, und ich werde für dich einen ewigen Bund schließen, die zuverlässigen Gnaden Davids.

4Siehe, zum Zeugen der Nationen habe ich ihn ernannt, zum Fürsten und Befehlshaber der Nationen.

5Siehe, ein Volk, das du nicht kennst, wirst du rufen, und ein Volk, das dich nicht kannte, wird zu dir laufen, um des HERRN, deines Gottes, und um des Heiligen Israels willen, denn er hat dich verherrlicht.

6Sucht den Herrn, wenn er gefunden wird, ruft ihn, wenn er nahe ist.

7 Der Gottlose wird seinen Weg verlassen und der Frevler seine Gedanken, und er wird zum Herrn zurückkehren, der sich seiner erbarmen wird, und zu unserem Gott, denn er wird frei vergeben.

8 »Denn meine Gedanken sind nicht deine Gedanken, und deine Wege sind nicht meine Wege«, spricht der Herr.

9 „Wie die Himmel höher sind als die Erde, so sind meine Wege höher als deine Wege und meine Gedanken [höher] als deine Gedanken.

10 Denn so wie Regen und Schnee vom Himmel fallen und nicht dorthin zurückkehren, es sei denn, dass er die Erde gesättigt und befruchtet und ihr Wachstum gefördert und dem Sämann Samen und dem Esser Brot gegeben hat,

11 so wird mein Wort sein, das aus meinem Mund hervorgeht; es wird nicht leer zu mir zurückkehren, es sei denn, es hat getan, was ich will, und hat den wohlhabend gemacht, zu dem ich es gesandt habe.

12 Denn mit Freuden wirst du ausziehen, und mit Frieden wirst du gebracht werden; Die Berge und Hügel werden vor dir in Gesang ausbrechen, und alle Bäume des Feldes werden in die Hände klatschen.

13 Anstelle des Dorngestrüpps wird eine Zypresse wachsen, und anstelle der Brennnessel wird eine Myrte wachsen, und sie wird dem Herrn ein Name sein, ein ewiges Zeichen, das nicht vergeht.

Jesaja 55

 

1So spricht der Herr: Bewahre Gerechtigkeit und übe Rechtschaffenheit, denn meine Errettung ist nahe und meine Güte soll offenbart werden.

2Glücklich ist der Mann, der dies tut, und derjenige, der daran festhält, der den Sabbat davor bewahrt, ihn zu entweihen, und seine Hand davor bewahrt, etwas Böses zu tun.

3 Nun soll der Fremdling, der sich dem Herrn angeschlossen hat, nicht sagen: „Der Herr wird mich gewiss von seinem Volk scheiden“, und der Kämmerer soll nicht sagen: „Siehe, ich bin ein dürrer Baum.“

4Denn so spricht der Herr zu den Eunuchen, die meine Sabbate halten und wählen, was ich will, und an meinem Bund festhalten,

5 „Ich werde ihnen in meinem Haus und in meinen Mauern einen Ort und einen Namen geben, besser als Söhne und Töchter; einen ewigen Namen werde ich ihm geben, der nicht vergehen wird.

6Und die Fremden, die sich dem Herrn anschließen, um ihm zu dienen und den Namen des Herrn zu lieben, um seine Diener zu sein, jeder, der den Sabbat hält, ihn nicht entweiht und an meinem Bund festhält.

7 Ich werde sie zu meinem heiligen Berg führen und sie in meinem Haus des Gebets erfreuen. Ihre Brandopfer und ihre Schlachtopfer sollen auf meinem Altar angenehm sein, denn mein Haus wird ein Haus des Gebets für alle Völker genannt werden.

8 So spricht Gott, der Herr, der die Zerstreuten Israels sammelt, ich werde noch andere zu ihm versammeln samt seinen Versammelten.

9 Alle Tiere des Feldes kommen, um alle Tiere des Waldes zu fressen.

10Seine Wachen sind alle blind, sie wissen nicht, stumme Hunde, die nicht bellen können; sie schlummern, lieben es zu schlummern.

11Und die Hunde sind gierig, sie kennen kein Sättigungsgefühl; und sie sind Hirten, die nicht zu verstehen wissen; sie wandten sich alle ihrem Weg zu, jeder zu seinem Gewinn, jeder letzte.

12 „Komm, ich nehme Wein und lass uns alten Wein trinken, und morgen wird es so sein, [aber] größer [und] viel mehr.

Jesaja 56

 

1 Der Gerechte ist umgekommen, aber niemand nimmt es sich zu Herzen, und Menschen der Güte werden weggenommen, ohne dass jemand versteht, dass der Gerechte wegen des Bösen weggenommen wurde.

2Er wird in Frieden kommen; sie werden an ihrer Ruhestätte ruhen, wer in seiner Aufrichtigkeit wandelt.

3Und ihr, kommt her, Kinder der Zauberei; Kinder, die Ehebruch begehen und die Hure spielen.

4Auf wen werdet ihr euch freuen? gegen wen öffnest du deinen Mund weit; wem streckest du deine Zunge aus? Seid ihr nicht Kinder der Übertretung, Saat der Falschheit?

5 Ihr, die ihr euch zwischen den Terebinthen entzündet, unter allen grünen Bäumen, die ihr die Kinder in den Tälern schlachtet, unter den Felsenklüften.

6 Von den glatten [Steinen] des Tals ist dein Anteil; sie, sie sind dein Los; auch ihnen hast du Trankopfer ausgeschenkt, Opfer dargebracht; Soll ich angesichts dessen nachgeben?

7 Auf einen hohen und erhabenen Berg hast du dein Lager gestellt; auch dort ging man zum Schlachtopfer.

8Und hinter der Tür und dem Türpfosten hast du deine Gedanken gelenkt, denn während du bei mir [uns] entblößt und hinaufgegangen bist, hast du dein Lager breit gemacht und für dich [einen Bund] mit ihnen geschlossen; Du hast ihre Couch geliebt, du hast einen Platz gewählt.

9Und du brachtest dem König ein Geschenk mit Öl und du reichertest deine Wohlgerüche an; und du hast deine Gesandten in die Ferne geschickt und sie ins Grab gedemütigt.

10 Von der Länge deines Weges wurdest du müde; du hast nicht "Verzweiflung" gesagt. Die Kraft deiner Hand hast du gefunden; deshalb wurden Sie nicht krank.

11Und vor wem hast du dich gefürchtet und gefürchtet, dass du versagt hast und nicht an mich gedacht hast? du hast [mich] nicht an dein Herz gelegt. Wahrlich, Ich bin stumm und von Ewigkeit her, aber ihr fürchtet Mich nicht.

12 Ich sage deine Gerechtigkeit und deine Taten, und sie werden dir nichts nützen.

13Wenn du schreist, lass deine Sammlungen dich retten; Wind wird sie alle wegtragen, ein Hauch wird sie verschlucken, aber wer auf mich vertraut, wird das Land erben und wird meinen heiligen Berg erben.

14Und er wird sagen: Pflastert, ebnet, macht den Weg frei, beseitigt die Hindernisse aus dem Weg meines Volkes.

15 Denn so spricht der Hohe und Erhabene, der in Ewigkeit wohnt und dessen Name heilig ist: „Ich wohne bei den Erhabenen und Heiligen und bei den Zerschlagenen und Demütigen im Geiste, um den Geist der Demütigen zu beleben und zu beleben das Herz der Zerquetschten.

16 Denn ich will nicht ewig streiten, noch ewig zürnen, wenn ein Geist vor mir sich demütigt und Seelen, die ich gemacht habe.

17 Wegen der Missetat seines Diebstahls wurde ich zornig und schlug ihn, ich verbarg mich und wurde zornig, denn er ging widerspenstig in den Weg seines Herzens.

18 Ich habe seine Wege gesehen, und ich werde ihn heilen, und ich werde ihn führen und ihn und seine Trauernden mit Trost vergelten.

19[Ich] erschaffe die Sprache der Lippen; Friede, Friede in die Ferne und in die Nähe“, spricht der Herr, „und ich werde ihn heilen.“

20Aber die Gottlosen sind wie das aufgewühlte Meer, denn es kann nicht ruhen, und seine Wasser werfen Schlamm und Schmutz auf.

21 "Es gibt keinen Frieden", spricht mein Gott, "für die Gottlosen.

Jesaja 57

 

1Rufe mit voller Kehle, schone nicht, erhebe deine Stimme wie ein Schofar, und erzähle meinem Volk ihre Übertretungen und dem Haus Jakob ihre Sünden.

2Dennoch suchen sie mich täglich und wollen meine Wege kennen, wie eine Nation, die Gerechtigkeit verrichtet und die Ordnung ihres Gottes nicht verlassen hat: Sie bitten mich um Ordnungen der Gerechtigkeit; sie sehnen sich nach der Nähe zu Gott.

3 "Warum haben wir gefastet und du hast es nicht gesehen? Wir haben unsere Seele gequält und du weißt es nicht?" Siehe, am Tag deines Fastens gehst du Geschäften nach, und [von] allen deinen Schuldnern forderst du [Zahlung].

4Siehe, denn ihr habt schnell Streit und Zank und schlagt mit der Faust der Bosheit. Fastet nicht wie an diesem Tag, damit eure Stimme in der Höhe gehört wird.

5Soll das Fasten sein, das ich wählen werde, ein Tag, an dem der Mensch seine Seele quält? Ist es, seinen Kopf wie einen Angelhaken zu beugen und Sackleinen und Asche auszubreiten? Werden Sie dies einen schnellen und für den Herrn annehmbaren Tag nennen?

6Ist dies nicht das Fasten, das ich wählen werde? Die Fesseln der Bosheit zu lösen, die Fesseln der Perversität zu lösen und die Unterdrückten frei zu lassen, und alle Perversität sollst du beseitigen.

7 Ist es nicht, dass du dein Brot mit den Hungrigen teilst und wehklagende Arme nach Hause bringst; Wenn du einen Nackten siehst, sollst du ihn bekleiden und dich nicht vor deinem Fleisch verbergen.

8 Dann wird dein Licht hervorbrechen wie die Morgenröte, und deine Heilung wird schnell sprießen, und deine Gerechtigkeit wird vor dir hergehen; die Herrlichkeit des Herrn wird dich sammeln.

9 Dann werdet ihr rufen, und der Herr wird antworten, ihr werdet schreien, und er wird sagen: „Hier bin ich“, wenn ihr die Verderbtheit aus eurer Mitte entfernt, den Finger ausstreckt und Bosheit redet.

10Und du ziehst deine Seele dem Hungrigen entgegen und sättigst eine bedrängte Seele, dann wird dein Licht in der Finsternis leuchten, und deine Finsternis wird wie der Mittag sein.

11 Und der Herr wird dich allezeit leiten, und er wird deine Seele in der Dürre sättigen und deine Knochen stärken; und du wirst sein wie ein wohlbewässerter Garten und wie eine Wasserquelle, deren Wasser nicht versiegt.

12Und [diejenigen, die von dir kommen] werden alte Ruinen bauen, Fundamente für Generationen, die du errichten wirst, und du wirst genannt werden der Ausbesserer der Breschen, der Wiederhersteller der Pfade, um darin zu wohnen.

13 Wenn du wegen des Sabbats deinen Fuß davon abhältst, deine Geschäfte an meinem heiligen Tag zu erledigen, und du den Sabbat eine Freude nennst, das Heilige des Herrn, geehrt, und du ehrst ihn, indem du nicht deinen Gewohnheiten nachgehst, indem du deinen Geschäften nicht nachgehst und Worte sprechen.

14 Dann werdet ihr Freude am Herrn haben, und ich werde euch auf die Höhen des Landes reiten lassen, und ich werde euch das Erbe eures Vaters Jakob zu essen geben, denn der Mund des Herrn hat gesprochen

Jesaja 58

 

1Siehe, die Hand des Herrn ist nicht zu kurz, um zu retten, und sein Ohr ist nicht zu schwer, um zu hören.

2Aber deine Missetaten trennten dich und deinen Gott, und deine Sünden haben [ihn] veranlasst, [sein] Angesicht vor dir zu verbergen, damit er es nicht hört.

3Denn deine Hände waren mit Blut befleckt und deine Finger mit Ungerechtigkeit; deine Lippen haben Unwahrheit gesprochen, deine Zunge murmelt Ungerechtigkeit.

4Niemand ruft aufrichtig, und niemand wird treu beurteilt; auf Eitelkeit vertrauen und Lügen sprechen, Ungerechtigkeit begreifen und Bosheit zeugen.

5 Sie brüten Schlangeneier aus und weben Spinnweben; wer von ihren Eiern isst, soll sterben, und was schlüpft, kommt eine Viper zum Vorschein.

6 Ihre Gewebe sollen nicht zum Kleid werden, noch sollen sie sich mit ihren Taten bedecken; ihre Taten sind Bosheitswerke, und Gewalttaten sind in ihren Händen.

7 Ihre Füße laufen zum Bösen, und sie beeilen sich, unschuldiges Blut zu vergießen; ihre Gedanken sind Gedanken der Bosheit; Raub und Ruin liegen auf ihren Wegen.

8 Den Weg des Friedens kennen sie nicht, und kein Recht ist auf ihren Pfaden; sie haben sich krumme Wege gemacht; wer darauf geht, kennt keine Ruhe.

9 Darum ist das Recht fern von uns, und die Gerechtigkeit erreicht uns nicht; Wir hoffen auf Licht und siehe da ist Dunkelheit, auf Helligkeit, aber wir wandeln in Dunkelheit.

10 Wir klopfen an die Wand wie Blinde, und wie die Augenlosen klopfen wir; wir sind mittags wie im Dunkel der Nacht gestolpert; [wir sind] an dunklen Orten wie die Toten.

11 Wir alle knurren wie Bären und stöhnen wie Tauben; wir hoffen auf Gerechtigkeit, aber es gibt keine, auf die Erlösung, [aber] sie hat sich von uns entfernt.

12 Denn unsere Übertretungen gegen dich sind zahlreich, und unsere Sünden haben gegen uns gezeugt, denn unsere Übertretungen sind mit uns und unsere Missetaten – wir kennen sie.

13 Sie rebellieren und verleugnen den Herrn und weichen von der Nachfolge unseres Gottes ab, reden von Unterdrückung und Verkehrtheit, sprießen und geben aus dem Herzen Worte der Lüge.

14Und das Recht hat sich zurückgewendet, und die Gerechtigkeit steht fern, denn die Wahrheit ist auf der Gasse gestolpert, und die Aufrichtigkeit kann nicht kommen.

15Und es fehlt die Wahrheit, und wer sich vom Bösen abwendet, gilt als verrückt, und der Herr sah es und war unzufrieden, denn es gibt keine Gerechtigkeit.

16Und er sah, dass da kein Mensch war, und er war erstaunt, denn da war kein Fürsprecher, und seine Arme bewahrten für ihn und seine Gerechtigkeit, die ihn stützte.

17Und er legte Gerechtigkeit an wie ein Kettenhemd, und einen Helm des Heils hat er auf seinem Haupt, und er legte Kleider der Rache an als sein Gewand, und er war mit Eifer bekleidet wie mit einem Mantel.

18 Nach ihren Taten wird er vergelten, Zorn seinen Widersachern, Vergeltung seinen Feinden; den Inseln soll er vergelten.

19 Und vom Westen her werden sie den Namen des Herrn fürchten und vom Aufgang der Sonne seine Herrlichkeit, denn die Not kommt wie ein Strom; der Geist des Herrn ist wunderbar darin.

20Und ein Erlöser wird nach Zion kommen und zu denen, die von der Übertretung in Jakob umkehren, spricht der Herr.

21 "Was mich betrifft, das ist mein Bund mit ihnen", spricht der Herr. „Mein Geist, der auf dir ist, und meine Worte, die ich in deinen Mund gelegt habe, werden nicht weichen von deinem Mund oder vom Mund deines Samens und vom Mund des Samens deines Samens“, sagte der Herr, „von jetzt an bis in die Ewigkeit.

Jesaja 59

 

1 Mach dich auf, werde hell, denn dein Licht ist gekommen, und die Herrlichkeit des Herrn hat über dir geleuchtet.

2Denn siehe, Finsternis wird die Erde bedecken und eine finstere Finsternis die Königreiche, und der Herr wird über euch leuchten, und seine Herrlichkeit wird über euch erscheinen.

3Und Nationen werden durch dein Licht ziehen und Könige durch den Glanz deines Glanzes.

4 Erhebe deine Augen ringsum und sieh, sie haben sich alle versammelt, sie sind zu dir gekommen; deine Söhne werden von ferne kommen, und deine Töchter werden an ihrer Seite aufwachsen.

5Dann wirst du sehen und strahlen, und dein Herz wird sich erschrecken und weit werden, denn der Reichtum des Westens wird sich dir zuwenden, der Reichtum der Nationen, die zu dir kommen werden.

6 Viele Kamele werden dich bedecken, die jungen Kamele von Midian und Epha, alle von Saba; Gold und Weihrauch werden sie tragen, und das Lob des Herrn werden sie verkünden.

7 Alle Schafe von Kedar sollen zu dir versammelt werden, die Widder von Nebaioth werden dir dienen; sie werden mit Akzeptanz auf Meinem Altar dargebracht, und Ich werde Mein herrliches Haus verherrlichen.

8Wer sind diese, die wie eine Wolke und wie Tauben zu ihren Hütten fliegen?

9 Denn die Inseln hoffen auf mich und die Schiffe von Tarschisch [wie] am Anfang, dass sie deine Söhne aus der Ferne bringen, ihr Silber und ihr Gold mit ihnen im Namen des Herrn, deines Gottes, und des Heiligen Israels , denn er hat dich verherrlicht.

10 Und Fremde werden deine Mauern bauen, und ihre Könige werden dir dienen, denn in meinem Zorn habe ich dich geschlagen, und in meiner Gnade habe ich mich deiner erbarmt.

11Und sie werden deine Tore immer öffnen; Tag und Nacht sollen sie nicht geschlossen werden, um den Reichtum der Nationen und ihrer Könige in Prozession zu dir zu bringen.

12 Denn die Nation und das Königreich, die dir nicht dienen, werden zugrunde gehen, und die Nationen werden vernichtet werden.

13 Die Herrlichkeit des Libanon wird zu euch kommen, Buchsbäume, Tannen und Zypressen zusammen, um den Ort meines Heiligtums zu preisen, und den Ort meiner Füße werde ich ehren.

14 Und die Kinder deiner Unterdrücker werden gebückt zu dir kommen, und die dich verachten, werden sich zu deinen Fußsohlen niederwerfen, und sie werden dich „Stadt des Herrn, Zion des Heiligen Israels“ nennen.

15Statt dass du ohne Vorübergehenden verlassen und gehasst wirst, mache ich dich zu einem ewigen Stolz, zur Freude aller Generationen.

16 Und du wirst die Milch der Nationen saugen und die Brust der Könige, die du saugen wirst, und du wirst erkennen, dass ich der Herr bin, dein Retter und dein Erlöser, der Starke Jakobs.

17 Statt Kupfer bringe ich Gold, und statt Eisen bringe ich Silber, und statt Holz Kupfer, und statt Steine Eisen, und ich mache deinen Fürsten Frieden und deinen Fürsten Gerechtigkeit.

18 Gewalt wird nicht mehr gehört werden in deinem Land, noch Raub noch Zerstörung in deinen Grenzen, und deine Mauern und deine Tore sollst du lobpreisen.

19 Du sollst nicht mehr die Sonne zum Licht des Tages haben, und der Mond wird dir kein Licht mehr geben, sondern der Herr wird dir zum ewigen Licht sein und dein Gott zu deiner Herrlichkeit.

20 Deine Sonne soll nicht mehr untergehen, und dein Mond soll nicht mehr untergehen, denn der Herr wird dir ein ewiges Licht sein, und die Tage deiner Trauer werden zu Ende sein.

21 Und dein Volk, allesamt rechtschaffen, wird das Land für immer erben, ein Spross meiner Pflanzung, das Werk meiner Hände, dessen ich mich rühmen werde.

22 Aus dem Kleinsten werden tausend und aus dem Geringsten ein mächtiges Volk; Ich bin der Herr, zu seiner Zeit werde ich es beschleunigen

Jesaja 60

 

1 Der Geist Gottes, des Herrn, war auf mir, denn der Herr hat mich gesalbt, den Demütigen Botschaft zu bringen, er hat mich gesandt, die zerbrochenen Herzen zu verbinden, den Gefangenen die Freiheit zu verkünden und den Gefangenen die Befreiung aus der Gefangenschaft.

2Um dem Herrn ein Jahr der Annahme zu erklären und unserem Gott einen Tag der Rache, um alle Trauernden zu trösten.

3 Als Platz für die Trauernden Zions, um ihnen Herrlichkeit statt Asche zu geben, Freudenöl statt Trauer, einen Mantel des Lobes statt eines schwachen Geistes, und sie werden genannt werden die Ulmen der Gerechtigkeit, die Pflanzung des Herrn was zum Ruhm.

4Und sie werden die Trümmer der Vorzeit bauen, die Verwüstungen der ersten werden sie errichten; und sie werden zerstörte Städte erneuern, Verwüstungen aller Generationen.

5Und Fremde werden stehen und deine Schafe weiden, und Fremde werden deine Pflüger und deine Weingärtner sein.

6Und ihr werdet Priester des Herrn genannt werden; „Diener unseres Gottes“ soll man von euch sagen; die Besitztümer der Nationen werdet ihr essen, und mit ihrer Herrlichkeit werdet ihr [ihnen] nachfolgen.

7 statt deiner doppelten Schande und deiner Schande, die sie als ihr Los beklagen würden; darum werden sie in ihrem Land zweifach erben; sie werden ewige Freude haben.

8Denn ich bin der Herr, der das Recht liebt, den Brandopferraub hasst; und ich gab ihren Lohn in Wahrheit, und einen ewigen Bund werde ich für sie schließen.

9Und ihre Nachkommen sollen unter den Völkern bekannt werden und ihre Nachkommen unter den Völkern; alle, die sie sehen, werden sie erkennen, dass sie Samen sind, die der Herr gesegnet hat.

10 Ich freue mich mit dem Herrn; meine Seele soll sich freuen vor meinem Gott, denn er hat mich mit Gewändern des Heils bekleidet, mit einem Gewand der Gerechtigkeit hat er mich umhüllt; wie ein Bräutigam, der priesterlich Prachtgewänder anlegt, und wie eine Braut, die sich mit ihrem Schmuck schmückt.

11 Denn wie die Erde, die ihre Pflanzen hervorbringt, und wie ein Garten, der seine Samen wachsen lässt, so wird Gott, der Herr, Gerechtigkeit und Lob gegen alle Völker wachsen lassen

Jesaja 61

 

1 Um Zions willen werde ich nicht schweigen, und um Jerusalems willen werde ich nicht ruhen, bis ihre Gerechtigkeit erstrahlt wie Glanz und ihr Heil wie eine Fackel brennt.

2Und Nationen werden deine Gerechtigkeit sehen und alle Könige deine Herrlichkeit, und dir wird ein neuer Name genannt werden, den der Mund des Herrn aussprechen wird.

3Und du sollst eine herrliche Krone sein in der Hand des Herrn und ein königliches Diadem in der Hand deines Gottes.

4 Man soll nicht mehr von dir sagen „verlassen“ und von deinem Land nicht mehr „verwüstet“, denn du sollst heißen „Meine Begierde ist in ihr“ und dein Land „bewohnt“, denn der Herr begehrt dich , und dein Land soll bewohnt werden.

5 Wie ein Jüngling bei einer Jungfrau lebt, so werden deine Kinder in dir wohnen, und die Freude eines Bräutigams über eine Braut wird sich über dich freuen, dein Gott.

6Auf deinen Mauern, o Jerusalem, habe ich Wächter eingesetzt; den ganzen Tag und die ganze Nacht sollen sie niemals schweigen; diejenigen, die den Herrn erinnern, schweigen nicht.

7Und lasst ihm keine Ruhe, bis er Jerusalem aufrichtet und zum Lobpreis im Land macht.

8 Der Herr hat geschworen bei seiner Rechten und bei dem Arm seiner Stärke; Ich werde dein Getreide nicht mehr deinen Feinden geben, und Fremde werden deinen Wein nicht mehr trinken, für den du dich abmühst.

9Aber seine Sammler werden es essen und den Herrn preisen, und seine Sammler werden es in meinen heiligen Höfen trinken.

10 Passiere, gehe durch die Tore, mache den Weg frei für die Menschen, pflastere, pflastere die Straße, räume sie von Steinen, erhebe ein Banner über den Völkern.

11 Siehe, der Herr hat bis ans Ende der Erde verkündigt: Sprich zur Tochter Zion: Siehe, dein Heil ist gekommen. „Siehe, sein Lohn ist bei ihm, und sein Lohn ist vor ihm.

12 Und sie werden sie das heilige Volk nennen, die vom Herrn Erlösten, und du wirst genannt werden: „Begehrte, eine nicht verlassene Stadt.

Jesaja 62

 

 

Und sie sagten: „Steh auf und lass uns gegen sie hinaufziehen, denn wir haben das Land gesehen, und siehe, es ist sehr gut; und du schweigst, sei nicht faul, hinzugehen und einzutreten, um das Land in Besitz zu nehmen

Richter 18:9

 

Und als Abraham sagte: „Mein Herr, zeige mir, wie du die Toten lebendig machst.“ Er sagte: „Hast du nicht geglaubt?“ Er sagte: „Ja, aber um mein Herz zu beruhigen.“ Er sagte: „Nimm vier Vögel und neige sie zu dir, lege dann einen Teil auf jeden Hügel und rufe sie dann; und sie werden zu dir eilen. Und wisse, dass Gott mächtig und weise ist.“ Das Gleichnis von denen, die ihren Reichtum auf Gottes Weise ausgeben, ist das von einem Korn, das sieben Ähren hervorbringt; in jeder Ähre sind hundert Körner. Gott vermehrt sich, für wen Er will. Gott ist großzügig und wissend. Diejenigen, die ihren Reichtum auf dem Weg Gottes ausgeben und dem, was sie ausgegeben haben, dann nicht mit Erinnerungen an ihre Großzügigkeit oder mit Beleidigungen folgen, werden ihren Lohn bei ihrem Herrn haben – sie haben nichts zu befürchten, noch werden sie trauern. Freundliche Worte und Vergebung sind besser als Almosen gefolgt von Beleidigungen. Gott ist reich und mild. O ihr, die ihr glaubt! Machen Sie Ihre wohltätigen Taten nicht mit Mahnungen und verletzenden Worten zunichte, wie derjenige, der sein Vermögen ausgibt, um von den Menschen gesehen zu werden, und nicht an Gott und den Jüngsten Tag glaubt. Seine Ähnlichkeit ist die eines glatten Felsens, der mit Erde bedeckt ist: ein Regenguss trifft ihn und lässt ihn kahl zurück – sie gewinnen nichts von ihren Bemühungen. Gott leitet die ungläubigen Menschen nicht. Und das Gleichnis von denen, die ihren Reichtum ausgeben, um Gottes Anerkennung zu suchen und ihre Seele zu stärken, ist das eines Gartens auf einem Hügel. Wenn starker Regen darauf fällt, verdoppelt sich sein Ertrag; und wenn kein starker Regen fällt, dann genügt Tau. Gott sieht alles, was du tust. Möchte jemand von euch einen Garten mit Palmen und Reben haben, unter dem Flüsse fließen – mit allerlei Früchten darin für ihn, und das Alter hat ihn geschlagen, und er hat schwache Kinder – dann schlägt ein Tornado mit Feuer darauf ein, und es brennt? So macht Gott dir die Zeichen deutlich, damit du nachdenken kannst. O ihr, die ihr glaubt! Gebt von den guten Dingen, die ihr verdient habt, und von dem, was Wir für euch aus der Erde hervorgebracht haben. Und wähle nicht die minderwertigen Dinge zum Verschenken aus, wenn du es selbst nicht annehmen würdest, außer mit geschlossenen Augen. Und wisse, dass Gott ausreichend und lobenswert ist. Satan verspricht Ihnen Armut und drängt Sie zur Unmoral; aber Gott verspricht dir Vergebung von sich selbst und Gnade. Gott umarmt und weiß. Er gibt Weisheit, wem Er will. Wem Weisheit geschenkt wird, dem ist viel Gutes geschenkt worden. Aber niemand achtet darauf, außer denen mit Einsicht. Welche Almosen Sie auch geben oder ein Versprechen erfüllen, Gott weiß es. Die Übeltäter haben keine Helfer. Wenn Sie offen Almosen geben, ist das gut. Aber wenn du es geheim hältst und es den Bedürftigen privat gibst, ist das besser für dich. Es wird für einige Ihrer Missetaten büßen. Gott weiß, was du tust. Ihre Führung liegt nicht in Ihrer Verantwortung, sondern Gott leitet, wen Er will. Jede Wohltätigkeit, die Sie geben, ist zu Ihrem eigenen Besten. Alle Almosen, die du gibst, sollen um Gottes Willen geschehen. Jede Spende, die Sie geben, wird Ihnen vollständig zurückgezahlt, und Ihnen wird kein Unrecht zugefügt. Es ist für die Armen; diejenigen, die auf dem Weg Gottes zurückgehalten werden und nicht in der Lage sind, das Land zu bereisen. Die Unwissenden würden sie aufgrund ihrer Würde für reich halten. Sie erkennen sie an ihren Eigenschaften. Sie fragen die Leute nicht nachdrücklich. Welche Almosen Sie auch geben, Gott ist sich dessen bewusst. Diejenigen, die ihr Vermögen Tag und Nacht, privat und öffentlich ausgeben, werden ihren Lohn von ihrem Herrn erhalten. Sie haben nichts zu befürchten, noch werden sie trauern. Diejenigen, die Wucher schlucken, werden nicht auferstehen, es sei denn als jemand, der durch Satans Berührung in den Wahnsinn getrieben wurde. Das liegt daran, dass sie sagen: „Handel ist wie Wucher.“ Aber Gott hat den Handel erlaubt und den Wucher verboten. Wer auf den Rat seines Herrn verzichtet, darf sein früheres Einkommen behalten, und sein Fall liegt bei Gott. Aber wer auch immer wieder aufnimmt – das sind die Bewohner des Feuers, in dem sie für immer bleiben werden. Gott verurteilt den Wucher und er segnet Wohltätigkeitsorganisationen. Gott liebt keinen sündigen Undankbaren. Diejenigen, die glauben und gute Taten tun und regelmäßig beten und Almosen geben – sie werden ihren Lohn bei ihrem Herrn haben; sie werden keine Angst haben, noch werden sie trauern. O ihr, die ihr glaubt! Fürchte Gott und verzichte auf den Rest des Wuchers, wenn du gläubig bist. Wenn Sie dies nicht tun, dann beachten Sie einen Krieg von Gott und Seinem Gesandten. Aber wenn Sie Buße tun, können Sie Ihr Kapital behalten, ohne Unrecht zu tun oder Unrecht zu bekommen. Aber wenn er in Not ist, dann Aufschub bis zu einer Zeit der Erleichterung. Aber es als Almosen zu überweisen ist besser für dich, wenn du es nur wüsstest. Und hütet euch vor einem Tag, an dem ihr zu Gott zurückgebracht werdet; dann wird jede Seele für das, was sie verdient hat, voll belohnt, und ihnen wird kein Unrecht zugefügt.

Koran 2:260-281

 

Aber die Frommen sind inmitten von Gärten und Quellen. Empfangen, was ihr Herr ihnen gegeben hat. Davor waren sie tugendhaft. Nachts schliefen sie ein wenig. Und im Morgengrauen beteten sie um Vergebung. Und in ihrem Reichtum gab es einen Anteil für die Bettler und die Benachteiligten. Koran 51:15-19

 

Ich habe die Dschinn und die Menschen nicht erschaffen, außer um Mich anzubeten. Ich brauche keinen Lebensunterhalt von ihnen, noch brauche Ich sie, um Mich zu ernähren. Gott ist der Versorger, der Eine mit Macht, der Starke. Koran 51:56-58

 

Im Namen Gottes, des Gnädigen, des Barmherzigen.

 

O du Eingewickelter. Bleiben Sie die Nacht wach, außer ein wenig. Für die Hälfte, oder etwas reduzieren. Oder fügen Sie hinzu; und den Koran rhythmisch singen. Wir sind dabei, Ihnen eine schwere Botschaft zu überbringen. Die Nachtwache ist effektiver und eignet sich besser zum Rezitieren. Tagsüber haben Sie viel zu tun. Erinnere dich also an den Namen deines Herrn und gib dich Ihm von ganzem Herzen hin. Herr des Ostens und des Westens. Es gibt keinen Gott außer Ihm, also nimm Ihn als Treuhänder. Und geduldig ertragen, was sie sagen, und sich höflich von ihnen zurückziehen. Und überlasse Mich denen, die die Wahrheit leugnen, denen des Luxus, und gönne ihnen eine kurze Pause. Bei uns sind Fesseln und ein heftiges Feuer. Und Essen, das erstickt, und eine schmerzhafte Strafe. An dem Tag, an dem die Erde und die Berge erzittern und die Berge zu Sandhaufen werden. Wir haben dir einen Gesandten gesandt, einen Zeugen über dich, wie Wir einen Gesandten zum Pharao sandten. Aber Pharao widersetzte sich dem Gesandten, also ergriffen Wir ihn mit einem schrecklichen Griff. Wie willst du dich also, wenn du im Unglauben verharrst, vor einem Tag retten, der die Kinder ergrauen lässt? Der Himmel wird dabei zerbrechen. Sein Versprechen wird immer erfüllt. Dies ist eine Erinnerung. Wer also will, möge den Weg zu seinem Herrn einschlagen. Dein Herr weiß, dass du fast zwei Drittel der Nacht aufbleibst, oder die Hälfte davon, oder ein Drittel davon, zusammen mit einer Gruppe von denen, die bei dir sind. Gott hat die Nacht und den Tag entworfen. Er weiß, dass Sie es nicht ertragen können, also hat Er Ihnen vergeben. Lesen Sie also im Koran, was für Sie möglich ist. Er weiß, dass einige von Ihnen vielleicht krank sind; und andere, die durch das Land reisen und Gottes Gabe suchen; und andere, die für Gottes Sache kämpfen. Lesen Sie also, was Ihnen möglich ist, und halten Sie die Gebete ein, und geben Sie regelmäßig Almosen und leihen Sie Gott ein großzügiges Darlehen. Welches Gute Sie auch immer für sich selbst fördern, Sie werden es bei Gott besser und großzügig belohnt finden. Und suche Gottes Vergebung, denn Gott ist vergebend und barmherzig. Koran 73

Phoenix dactylifera, also known as date palm, bearing edible sweet fruit..jpg