UGC logo.png

Religion und Tradition

Was ist Religion?

Religion ist ein besonderes System des Glaubens und der Anbetung. Es ist bekannt geworden als ein organisiertes System von Überzeugungen, Zeremonien und Regeln, die verwendet werden, um eine Gottheit oder eine Gruppe von „Göttern“ anzubeten. Oft haben verschiedene Religionen unterschiedliche hingebungsvolle oder rituelle Befolgungen und enthalten oft einen Moralkodex, der die Führung menschlicher Angelegenheiten regelt.

Woher wissen wir, welche Religion die richtige ist?

Verschiedene religiöse Sekten haben ihre Unterschiede, einige haben große Unterschiede, wie die monotheistischen Religionen gegenüber den polytheistischen Religionen. Abrahamische Religionen - nämlich der Islam,  Christentum u  Das Judentum ist monotheistisch und hat trotz seiner Unterschiede tatsächlich sehr viel gemeinsam. Obwohl wir alle aufgrund unserer Unterschiede in Sprache und Kommunikation unterschiedliche Namen für unseren Schöpfer haben können, ist es wichtig, die Frage zu stellen: Bedeutet dies, dass wir verschiedene Götter anbeten, oder ist es derselbe universelle Gott, der sich auf unterschiedliche Weise gezeigt hat? anderer Personenkreis? Was ist die wahre Religion in den Augen Gottes – und wie kommen wir dem Wissen näher? Wie unterscheiden wir richtig von falsch aus dem Wissen, das uns gegeben wurde, und wie tun wir das?  Trenne Wahrheit von Falschheit, wenn so viele Widersprüche innerhalb des Wissens bestehen  von Generation zu Generation weitergegeben und in der Art und Weise, wie wir Religion praktizieren. Woher wissen wir, dass die Religion, die wir praktizieren, die richtige oder besser als andere ist? Was ist der Beweis dafür? Haben wir selbst tatsächlich die Fragen gestellt und die Quelle der Informationen erforscht, denen wir folgen? Oder üben wir unsere Religion blind aus?  

Wenn Gott der Besitzer der Wahrheit ist und es nur eine Wahrheit gibt – kann er uns dann doch den Weg zeigen? Wie aufrichtig bitten wir Ihn – unseren Schöpfer – die Quelle allen Wissens und aller Existenz – um Führung und Weisheit? Oder sind wir nur äußerlich blind  die Rituale und Kulturen unserer Religion zu praktizieren, ohne auf den inneren Sinn und Zweck des Ganzen zu achten und darauf zu achten?  

 

Religion in dieser modernen Zeit hat im Allgemeinen einen „schlechten Ruf“. Die Welt, in der wir leben, scheint so viele verschiedene „Etiketten“ von Religion zu haben, jede mit ihren eigenen Spaltungen und Sekten. Wir sehen, dass einige dieser Gruppen im Namen der Religion Verbrechen begehen, die die Menschheit als „böse“ betrachten würde – und diejenigen, die die Lehren dieser Religion nicht kennen, neigen dazu, die Religion für das Böse verantwortlich zu machen. Wenn sich die Menschheit in verschiedene Sekten und Gruppen aufteilt und sagt „Wir haben Recht und ihr Unrecht“, sehen wir, dass Religion „Spaltung“ unter den Menschen hervorrufen und zu Krieg und Zerstörung unschuldiger Leben führen kann.  

Es stimmt, dass es auf der ganzen Welt viele verschiedene „Religionen“ gibt. Aber dadurch, dass die Religion einen „schlechten Ruf“ hat, weigern sich viele Menschen, auch nur an die Vorstellung zu denken, dass es einen Gott, einen Schöpfer, ein höheres Wesen geben könnte, und dass Er tatsächlich gut ist. Dies kann zu Konflikten in jedem von uns und zu geistiger, emotionaler, geistiger und körperlicher schlechter Gesundheit führen. Es ist wichtig, Wissen und Weisheit und Verständnis darüber zu suchen, warum Menschen im Namen der Religion schlechte Dinge tun – sollen wir Gott oder den Menschen die Schuld geben? Viele der terroristischen Verbrechen und Anschläge, die im Namen Gottes geschehen, sind in Wirklichkeit das Ergebnis von „Ignoranz“ und stammen vom „Ego“ der Menschen und der „Gier nach Macht, Kontrolle und Land und Geld“.  

Wir können auch die Frage stellen: Warum werden Religionen gespalten, teilen die Menschheit in getrennte Gruppen, von denen sich jede über das freut, was sie hat, und glaubt, dass sie Recht hat und andere Unrecht? Sicherlich führt dies nur dazu, die Menschheit zu schwächen, Spaltung zu verursachen und die Fähigkeit für uns alle zu verringern, in Frieden und Harmonie zusammenzuleben – besonders wenn es an Toleranz und Respekt zwischen den religiösen Sekten und Gruppen mangelt?

Es ist interessant, dass, obwohl verschiedene Gruppen, Nationen, Stämme unter den Menschen erwähnt werden, nichts in der Schrift darauf hindeutet, dass die Aufteilung in verschiedene „Religionen“ und „Sekten“ Gott gefällt. Es wird jedoch viel Wert darauf gelegt, unseren „Glauben“ an Ihn zu bewahren und Seine Führung zu suchen, um uns den richtigen Weg zu zeigen, und Ermutigung für Gesetze und Regeln für verschiedene Nationen. Die Botschaft, die wir aus der Schrift erhalten, ist, dass unsere Erklärung unseres Glaubens an Ihn darin geprüft wird  Weltleben und dass wir nur durch unsere Sprache und unser Verhalten unseren Glauben an Ihn bestätigen. Deshalb, die  Absicht und Wahrhaftigkeit unserer Herzen und  Handeln ist entscheidend bei der Definition der „Religion“ Gottes. Je mehr Wissen wir über das moralisch Richtige und Falsche und Seinen Göttlichen Willen gewinnen, desto mehr  der Mensch hat die Verantwortung, diesem Wissen treu zu bleiben und sich der Wahrheit davon zu „ergeben“. Das Wahrheitsverständnis einer Person kann sich also von dem einer anderen unterscheiden – und aus Gründen von Gruppen von Individuen, die ihre Version der Wahrheit aktiv anderen aufzwingen – haben wir uns in Sekten aufgeteilt. Sobald wir jedoch sagen „Ich habe Recht“ und „Du liegst falsch“, hören wir auf zu lernen. Jeder hat das Recht zu glauben und eine Version von „Wahrheit“ einer anderen vorzuziehen, aber fragen wir uns selbst – was ist die wahre Aufrichtigkeit unseres Herzens dahinter? Geht es wirklich darum, DIE Wahrheit zu suchen? oder geht es darum, einen Streit zu gewinnen? Weil Gott uns alle in den Schriften, die an verschiedene Nationen unter uns gesandt wurden, ermutigt, Weisheit, Wahrheit und Gerechtigkeit zu suchen und auf unseren Wegen gerecht zu sein, indem wir selbstlos handeln und die Beziehung zwischen uns und Ihm und zwischen Seiner Schöpfung annehmen liebevolle Güte. Indem wir uns spalten und streiten und kämpfen und versuchen, im Namen der Religion Macht und Sieg zu erringen – gehen wir nicht gegen uns selbst als Menschheit vor und werden von der wahren Botschaft abgelenkt? Sollten wir nicht als verschiedene Nationen einander helfen, Seine Gebote zu befolgen, einander ermutigen, wohltätiger und freundlicher zu sein und zu vergeben und Gott zwischen uns allen richten zu lassen, anstatt zu urteilen und zu kritisieren und anstatt darüber zu streiten  unsere Unterschiede?  

In dem, was viele für die Bücher Gottes halten, werden Menschen wie „Bäume“ beschrieben. Seine wahren Jünger oder Diener haben starke Wurzeln, die gut verankert sind und reichlich gute Früchte tragen. Diejenigen, die aufhören, Früchte zu tragen, werden abgeschnitten und zerstört. Wir können die Menschheit auch als Ganzes wie einen Baum betrachten, indem wir aus einem Stamm stammen, der sich in viele Äste geteilt hat, die sich wiederum in kleinere geteilt haben. Sogar wie sich die Menschheit gespalten hat – wir könnten sagen, dass auch das Teil Seines Göttlichen Willens ist und dass es vielleicht etwas ist, was Er „zugelassen“ hat. Wir alle kommen aus der einen Quelle des Lebens und sind nur Gefäße seines Lichts und seiner Schöpfung.  

Für diejenigen, die sich Gläubige nennen mit der aufrichtigen Absicht, Gott zu gefallen und Wahrheit, Gerechtigkeit und Liebe zu suchen – lasst uns einander einladen, im Namen Gottes Gutes zu tun, anstatt im Namen der Religion Böses zu tun. Lassen Sie uns alle individuelle Verantwortung für das Königtum übernehmen und uns als Menschheit verbessern und Wissen und Weisheit darüber suchen, was unsere Religion lehrt – wozu sie wirklich einlädt – Glaube, Frieden, Liebe, Wahrheit, Toleranz, Respekt, Vergebung, Demut, Dankbarkeit, Freundlichkeit, Mitgefühl, Gerechtigkeit und Fairness für alle Menschen, Glaube, Keuschheit und das Praktizieren dessen, was wir predigen. Wenden wir uns alle an unseren Schöpfer, um Führung zur Weisheit zu erhalten, und laden Sie andere ein, dasselbe zu tun. Lassen Sie uns unsere Waffen und Verteidigungen niederlegen und aufhören, uns gegenseitig die Schuld zu geben, aufhören, Korruption und Unterdrückung im Namen von Gerechtigkeit und Frieden zu verursachen, und stattdessen für Frieden und Einheit und Führung und Barmherzigkeit beten.  

Fragen wir uns alle selbst und die Wege, die wir eingeschlagen haben. Warum haben wir uns als ‚Muslim‘ oder ‚Jude‘ oder ‚Christ‘ oder ‚Hindu‘ oder ‚Buddhist‘ bezeichnet – wissen wir überhaupt um die Verantwortung, die wir übernehmen, wenn wir uns so nennen? wir uns nennen?Glauben wir überhaupt wirklich, dass Gott das von uns will?Oder folgen wir einfach den Wegen unserer Väter und Vorväter, ohne Fragen zu stellen und ohne wirklich die Wahrheit zu suchen?Sind wir uns selbst treu, indem wir eine Religion praktizieren? oder leben wir unser Leben danach, was andere von uns erwarten?Unsere Handlungen werden am lautesten sprechen.Zum Beispiel ist es wahrscheinlich, dass ein Jude, der die Zehn Gebote befolgt und ihnen dadurch inneren Frieden gibt, sich selbst treu bleibt.Das ist es Wahrscheinlich glaubt ein Christ, der Gott mit ganzem Herzen, Verstand und Seele liebt und andere so behandelt, wie sie behandelt werden möchten, und versucht, ein Leben der Selbstaufopferung und Liebe und Vergebung und Freundlichkeit zu leben, wirklich an die Botschaft von Christus glaubt; es ist wahrscheinlich, dass ein Muslim Wer die fünf Säulen des Islam praktiziert und akzeptiert, dass die Thora und das Evangelium und die Psalmen Davids und die Sprüche, die Salomo gegeben wurden, auch Schriften von Gott sind, ebenso wie der Heilige Koran, der diesen Titel wirklich verdient.  

Lasst uns einander einladen, die Absicht in unseren Herzen zu reinigen. Ehrliche, wahrhaftige Herzen – die sagen, was sie glauben, die handeln, was sie sagen. Unwissenheit ist in den Augen der Menschheit und auf Gottes Weg verzeihlicher als Böses, das getan wird, obwohl man weiß, dass es falsch ist. Lasst uns also alle einander dafür respektieren, dass wir ehrliche Herzen haben – denn auf dieser Grundlage können wir trotz unserer Unterschiede Beziehungen zueinander aufbauen – wenn wir Ehrlichkeit haben, haben wir Vertrauen, und wenn wir Vertrauen haben – können wir zusammenarbeiten, einander helfen und vereinen uns in liebender Güte trotz unserer Annahme, dass wir alle auf unseren eigenen persönlichen Reisen sind und dass Gott uns alle letztendlich nach unseren Absichten und Taten richten wird.  

Lassen Sie uns gemeinsam dazu einladen, die Wahrheit zu suchen und sie von der Falschheit zu trennen. Je mehr wir miteinander reden, voneinander lernen, desto mehr verstehen wir die unterschiedlichen Perspektiven auf unser Wahrheitsverständnis. Wo wir Widerspruch finden, wissen wir, dass es Unwahrheit geben muss – lassen Sie dies unser Leitfaden sein, der uns hilft, zu erkennen, was Gott wirklich von uns verlangt. Wenn wir alle unsere Gesichter der Suche nach Wahrheit zuwenden, während wir versuchen, uns als Menschen zu verbessern, und wenn wir uns alle mit aufrichtigem Herzen an denselben Gott um Führung wenden und Ihn bitten, zwischen uns allen Frieden zu schließen, während wir uns als Menschheit aktiv gegenseitig helfen Als eine Einheit wird Er unsere Herzen in liebevoller Güte, Mitgefühl und Glauben vereinen. Es ist in Ordnung, dass wir alle verschieden sind, unterschiedliche Frisuren, Farben, unterschiedliche Formen und Größen haben, ob weiblich oder männlich, unterschiedliche Sprachen sprechen und unterschiedliche Kulturen und Hintergründe haben – wenn überhaupt, ist Vielfalt eine schöne Sache – wie langweilig wäre das Wenn wir alle gleich wären, die gleichen Talente hätten, auf die gleiche Weise sprechen, die gleiche Persönlichkeit hätten – warum nicht einander umarmen und Gott für unsere Unterschiede und die Vielfalt der Schöpfung preisen, während wir uns auch daran erinnern, dass wir alle aus derselben Seele stammen – Wir sind alle verschieden, aber wir stammen alle aus derselben Quelle. Zu Ihm gehören wir und zu Ihm kehren wir zurück.  

Zeit, Verantwortung zu übernehmen

Was wir beobachten, ist, dass sich Menschen auf der ganzen Welt verallgemeinerte Meinungen über eine Gruppe von Personen bilden, die eine bestimmte Religion oder Kultur praktizieren, basierend auf den Handlungen einiger weniger dieser Personen. Dies führt zu Rassismus und Faschismus und verursacht weitere Spaltungen. Zum Beispiel sehen wir Hassverbrechen auf der ganzen Welt gegen Juden, Muslime und Christen wegen der Handlungen einiger weniger ignoranter oder korrupter Personen, die sich hinter diesen Etiketten verstecken – und im Namen der Religion böse Verbrechen begehen. Es liegt in der Verantwortung derer, die sich Muslime, Juden und Christen nennen, Wissen und Weisheit über die Lehren ihres Buches zu suchen und zu versuchen, gute Vorbilder für ihr Label zu sein, das sie selbst nennen wollen – und je mehr Wissen und Weisheit wir suchen Schrift – je mehr wir sehen, dass die abrahamitischen Glaubensrichtungen alle das Gute fördern – sie ermutigen zur Rechtschaffenheit,  Freundlichkeit, Respekt, Liebe, Mitgefühl, Vergebung, Respekt, Gerechtigkeit und all die humanitären Konzepte, auf denen diese Wohltätigkeit basiert. Allein die Zehn Gebote und die sieben noahidischen Gebote verbieten Mord und Diebstahl und Lügen und all die Korruption und Unterdrückung  das wird oft von denen verursacht, die sich dafür entscheiden, im Namen der Religion Böses zu tun.  

Lasst uns auch andere einladen, die kein religiöses Etikett haben, Verantwortung dafür zu übernehmen, dem Weltfrieden näher zu kommen und in Harmonie miteinander zu leben. Wir müssen Rassismus meiden, wir müssen es vermeiden, eine ganze Gruppe von Menschen auf der Grundlage der Praktiken einiger weniger zu beurteilen, und wir müssen uns alle um Gerechtigkeit bemühen und fair zueinander sein, trotz unserer Meinungsverschiedenheiten über Religion und unseren Glauben in Ordnung dass die Menschheit in Frieden miteinander leben kann. Niemand ist besser als jeder andere, unabhängig von seiner Rasse, Religion oder seinem Hintergrund – außer in der Gerechtigkeit in den Augen Gottes gemäß der Heiligen Schrift. - Lassen Sie uns alle einander einladen, unser Bestes zu geben, um zu respektieren, dass wir unsere Unterschiede haben, hören Sie auf zu versuchen, sich gegenseitig durch Aggression aufzuzwingen oder zu kontrollieren, wer Recht und wer Unrecht hat. Diejenigen, die wirklich Friedensstifter sind, Liebe  Versuchen Sie nicht, sich gegenseitig herabzusetzen und zu verspotten und sich gegenseitig mit Spitznamen zu beschimpfen – dies führt zu einer Reaktion der anderen Gruppe und dies führt zu Konflikten, Streit und Vergeltung. Lasst uns nachdenken – was würde Gott wollen, dass wir tun? Die Schrift lehrt uns, dass es besser ist, geduldig miteinander zu sein, einander zu respektieren, voneinander zu lernen, in Frieden und Harmonie und als eine Menschheit zusammenzuleben. Wir müssen uns nicht einigen oder gezwungen sein, einer Religion oder einem Weg zu folgen, den wir nicht für richtig halten – aber Gott ermutigt uns, zu sagen: „Mir meine Religion, dir deine Religion und „Friede sei mit“. Sie"" und wenden Sie sich von denen ab, die wir für unwissend halten. Aber er ermutigt uns, einander trotz unserer Unterschiede immer gerecht und fair zu behandeln. Er ermutigt uns, voneinander zu lernen und trotz unserer Meinungs- oder Glaubensunterschiede freundlich zueinander zu sein. Er rät uns, zur Suche nach Wahrheit und Weisheit und zu Seinen Wegen einzuladen  mit gutem moralischen Charakter und mit Sanftmut – nicht durch Streit und Aggression. Der stärkste Weg, einander einzuladen, sich Gott zuzuwenden, ist durch unsere Handlungen und Taten. Unsere Freundlichkeit – indem wir ohne Erwartung geben, unser Respekt und unsere Toleranz – trotz unserer Meinungsverschiedenheiten, unsere Vergebung und Vergebung der Sünden, unsere Liebe und unser Mitgefühl, die die Menschheit einander entgegenbringt – all diese Taten sprechen für sich, Taten sprechen mehr als Worte und macht es wahrscheinlicher, dass wir trotz unserer Unterschiede und Meinungsverschiedenheiten in Frieden und Harmonie miteinander und in Einheit leben können.  

Vielleicht ist ein nützlicher Weg der Menschheit, voranzukommen und der Unterscheidung zwischen Wahrheit und Falschheit als eine Einheit näher zu kommen, zu versuchen, mehr Wissen über den Unterschied zwischen Religion und Kultur zu erlangen. Ein Großteil der traditionellen Praxis und Kultur ist mit der Praxis der „Religion“ verschmolzen, so dass sie als „von Gott“ dargestellt wird, ohne dass dafür ausreichende Beweise aus der Schrift vorliegen, und vieles davon wird tatsächlich durch „den Menschen“ weitergegeben Tradition und die Etiketten nicht als getrennt zu halten, verursachen wir unwissentlich weitere Trennung und Spaltung und fördern weitere Unwissenheit unter uns selbst, während wir im Namen Gottes ein falsches Bild von Religion darstellen.  

Je nachdem, wie wir es betrachten, kann Religion trennen, aber Religion kann uns auch helfen, uns zu vereinen...

Lassen Sie uns zu liebevoller Güte und gemeinsamer Suche nach Wahrheit einladen - unabhängig von unserer 'Religion, unserem Glauben,  Kulturen oder Traditionen …“

(Die obigen Schriften basieren auf den Überlegungen von Dr. Lale  Tuner)

Schriftzitate über „Religion“.

"Es gibt keinen Zwang, wenn es um die Religion geht." Koran 2:256

'Wahrlich! Diejenigen, die glauben, und diejenigen, die Juden und Christen und Sabäer sind, die an Gott und den Jüngsten Tag glauben und rechtschaffene gute Taten tun, werden ihren Lohn bei ihrem Herrn haben, auf ihnen wird keine Furcht sein, noch werden sie traurig sein. “ Koran 2:62

 

„Hast du nicht darüber nachgedacht, wie Gott ein Beispiel gibt, indem er ein gutes Wort wie einen guten Baum [macht], dessen Wurzel fest verankert ist und dessen Äste [hoch] in den Himmel ragen?“ Koran 14:24

 

„Gesegnet ist der Mann, der nicht im Rat der Gottlosen wandelt, noch den Sündern im Wege steht, noch auf dem Sitz der Spötter sitzt; aber seine Freude ist am Gesetz des Herrn, und über sein Gesetz sinnt er Tag und Nacht. Er ist wie ein Baum, gepflanzt an Wasserbächen, der seine Frucht bringt zu seiner Zeit, und seine Blätter verwelken nicht. In allem, was er tut, gedeiht er.“ Psalm 1:1-3

 

„Gesegnet ist der Mann, der auf den Herrn vertraut, dessen Vertrauen der Herr ist. Er ist wie ein am Wasser gepflanzter Baum, der seine Wurzeln am Bach aussendet und sich nicht fürchtet, wenn Hitze kommt, denn seine Blätter bleiben grün, und er ist nicht besorgt im Jahr der Dürre, denn er hört nicht auf, Früchte zu tragen .' Jeremia 17:78

 

„Hütet euch vor falschen Propheten, die im Schafspelz zu euch kommen, aber innerlich gefräßige Wölfe sind. Sie erkennen sie an ihren Früchten. Werden Trauben von Dornen geerntet oder Feigen von Disteln? Jeder gesunde Baum trägt also gute Früchte, aber der kranke Baum trägt schlechte Früchte. Ein gesunder Baum kann keine schlechten Früchte tragen, noch kann ein kranker Baum gute Früchte tragen. Jeder Baum, der keine guten Früchte trägt, wird gefällt und ins Feuer geworfen. So werdet ihr sie an ihren Früchten erkennen.' Matthäus 7:15-20

 

„Trägt Früchte im Einklang mit der Reue. Und fangt nicht an, euch zu sagen: ‚Wir haben Abraham zum Vater.' Denn ich sage euch, Gott vermag aus diesen Steinen Abraham Kinder zu erwecken. Schon jetzt wird die Axt an die Wurzel der Bäume gelegt. Daher wird jeder Baum, der keine gute Frucht bringt, gefällt und ins Feuer geworfen.' Lukas 3:8-9

 

„Ich bin der wahre Weinstock, und mein Vater ist der Weingärtner. Jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt, nimmt er weg, und jede Rebe, die Frucht bringt, beschneidet er, damit sie mehr Frucht bringt. Du bist bereits rein aufgrund des Wortes, das ich zu dir gesprochen habe. Bleibe in mir und ich in dir. Wie die Rebe von sich aus keine Frucht bringen kann, wenn sie nicht im Weinstock bleibt, so könnt ihr es auch nicht, wenn ihr nicht in mir bleibt. Ich bin der Weinstock; Sie sind die Zweige. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht, denn außer mir könnt ihr nichts tun. Wer nicht in mir bleibt, der wird weggeworfen wie ein Ast und verdorrt; und die Zweige werden eingesammelt, ins Feuer geworfen und verbrannt. Wenn du in mir bleibst und meine Worte in dir bleiben, bitte, was immer du willst, und es wird für dich getan. Dadurch wird mein Vater verherrlicht, dass ihr viel Frucht bringt und euch so als meine Jünger erweist. Wie der Vater mich geliebt hat, so habe ich euch geliebt. Bleibe in meiner Liebe. Wenn ihr meine Gebote haltet, werdet ihr in meiner Liebe bleiben, so wie ich die Gebote meines Vaters gehalten habe und in seiner Liebe bleibe.  Dies habe ich zu dir gesagt, damit meine Freude in dir sei und deine Freude voll sei. „Das ist mein Gebot, dass ihr einander liebt, wie ich euch geliebt habe. Niemand hat größere Liebe als die, dass jemand sein Leben für seine Freunde hingibt. Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch befehle. Ich nenne euch nicht länger Diener, denn der Diener weiß nicht, was sein Herr tut; aber ich habe euch Freunde genannt, denn alles, was ich von meinem Vater gehört habe, habe ich euch kundgetan. Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und euch bestimmt, dass ihr hingehen und Frucht bringen sollt und dass eure Frucht bleiben soll, damit der Vater euch alles geben kann, was ihr in meinem Namen vom Vater erbittet. Dies befehle ich euch, damit ihr einander liebt““. Johannes 15

 

Siehe! Religion mit Gott (ist) die Hingabe (an Seinen Willen und Seine Führung). Diejenigen, die (früher) die Schrift empfingen, waren sich erst uneins, nachdem ihnen Wissen durch Übertretung untereinander zuteil geworden war. Wer die Offenbarungen Gottes verleugnet (wird das finden) siehe! Gott rechnet schnell.  Koran 3:19

 

„Du kannst die nicht führen, die du möchtest, aber Gott führt die, die Er will. Er kennt die Geführten am besten.' Koran 28:56

 

„Gott verbietet dir nicht, gut zu denen zu sein, die dich nicht in der Religion bekämpft oder dich aus deinem Zuhause vertrieben haben, oder ihnen gegenüber gerecht zu sein. Gott liebt die Gerechten.' Koran 60:8

 

„Gott liebt keine Korruption“  Koran 2:205

 

Denn du bist deine Religion, und für mich ist meine Religion." Koran 109:6

 

„O ihr, die ihr geglaubt habt, lasst nicht ein Volk [ein anderes] Volk verspotten; vielleicht sind sie besser als sie; noch sollen Frauen [andere] Frauen lächerlich machen; vielleicht sind sie besser als sie. Und beleidigt einander nicht und beschimpft einander nicht mit [beleidigenden] Spitznamen. Unglücklich ist der Name des Ungehorsams nach dem Glauben. Und wer nicht bereut, der ist der Übeltäter.' Koran 49:11

 

'Und die Diener des Allerbarmers sind diejenigen, die leicht auf der Erde wandeln, und wenn die Unwissenden sie [hart] ansprechen, sagen sie [Worte des] Friedens.' Koran 29:63

 

„Einige von denen, die ihre Religion in verschiedene Sekten aufgeteilt haben, gehen Sie nichts an. Ihre Angelegenheiten liegen in den Händen Gottes, der ihnen alles zeigen wird, was sie getan haben.' Koran 6:159

 

„Und die Juden und die Christen sagen: Wir sind Gottes Söhne und seine Geliebten. Sprich: Warum züchtigt er dich dann für deine Fehler? Nein, ihr seid Sterbliche unter denen, die Er geschaffen hat, Er vergibt, wem Er will, und züchtigt, wen Er will; und Gottes ist das Königreich der Himmel und der Erde und was zwischen ihnen ist, und zu Ihm ist das schließliche Kommen.' Koran 5:18

 

„Und Wir haben das Buch mit der Wahrheit zu dir herabgesandt, um das Buch zu bestätigen, das davor war, und es zu versichern. So richte zwischen ihnen nach dem, was Gott herabgesandt hat, und folge nicht ihren Launen, um die Wahrheit zu verlassen, die zu dir gekommen ist. Jedem von euch haben Wir einen rechten Weg und einen offenen Weg bestimmt. Wenn Gott gewollt hätte, hätte er euch zu einer Nation gemacht; sondern dass Er dich in dem, was zu dir gekommen ist, auf die Probe stellen möge. Seid also vorwärts in guten Werken; zu Gott werdet ihr alle zusammen zurückkehren; und Er wird dir sagen, worüber du uneins warst.' Koran 5:48

 

'[Oder] von denen, die ihre Religion gespalten haben und zu Sekten geworden sind, jede Fraktion freut sich über das, was sie hat.' Koran 30:32

 

„Und sie haben sich nicht gespalten, bis ihnen die Erkenntnis gekommen war – aus eifersüchtiger Feindseligkeit untereinander. Und wenn nicht ein Wort von deinem Herrn bis zu einer bestimmten Zeit vorausgegangen wäre, wäre es zwischen ihnen geschlossen worden. Und tatsächlich sind diejenigen, denen nach ihnen das Erbe der Schrift zuteil wurde, darüber in beunruhigendem Zweifel.' Koran 42:14

'... Wahrlich, ich sage dir, wenn du so wenig Vertrauen hast wie ein Senfkorn, kannst du zu diesem Berg sagen: 'Beweg dich von hier nach dort', und er wird sich bewegen. Nichts wird Ihnen unmöglich sein.' Matthäus 17:20

 

„Ja, meine Seele, finde Ruhe in Gott; Meine Hoffnung kommt von ihm. Wahrlich, er ist mein Fels und meine Rettung; er ist meine Festung, ich werde nicht erschüttert. Mein Heil und meine Ehre hängen von Gott ab; er ist mein mächtiger Fels, meine Zuflucht. Vertraut ihm allezeit, ihr Leute; schüttet ihm euer Herz aus, denn Gott ist unsere Zuflucht.'  Psalm 62:5-8

 

‚Obwohl mein Vater und meine Mutter mich verlassen, wird der Herr mich annehmen.' Psalm 27:10

„Möge der Morgen mir deine unerschütterliche Liebe mitteilen, denn ich habe mein Vertrauen auf dich gesetzt. Zeige mir den Weg, den ich gehen soll, denn dir vertraue ich mein Leben an.'  Psalm 143:8

 

„Aber ich vertraue auf dich, Herr; Ich sage: „Du bist mein Gott.“ Meine Zeit liegt in deinen Händen.'  Psalm 31:14-15

„In deine Hände befehle ich meinen Geist; Befreie mich, Herr, mein treuer Gott.' Psalm 37:3-4

 

„Vertraue auf den Herrn und tue Gutes; wohne im Land und erfreue dich an sicherer Weide. Erfreue dich am Herrn, und er wird dir die Wünsche deines Herzens erfüllen.' Psalm 37:3-4

 

'Er blickte auf und sagte: 'Ich sehe Menschen; sie sehen aus wie Bäume, die herumlaufen.' Matthäus 8:24  

„Neige dein Ohr und höre  die Worte der Weisen,  und wende dein Herz an mein Wissen'  Sprüche 22:17  

 

„Rufe nach Einsicht,  und laut um Verständnis schreien. “ Sprüche 2:3  

„Tu dir selbst einen Gefallen und liebe die Weisheit. Lerne alles, was du kannst, und sieh zu, wie dein Leben gedeiht und gedeiht!' Sprüche 19:8  

„Aber wer gegen mich sündigt  verletzt sich;  All jene, die  hasse mich  lieben den Tod.'   Sprüche 8:36  

 

„Wie erlangt ein Mensch dann die Essenz der Weisheit? Wir überschreiten die Schwelle des wahren Wissens, wenn wir in völliger Ehrfurcht und Anbetung Gottes leben. Hartnäckige Besserwisser werden niemals damit aufhören, denn sie verachten wahre Weisheit und Wissen.'  Sprüche 1:7  

 

„Sei nicht weise in deinen eigenen Augen;  Fürchte die  Herr  [mit ehrfürchtiger Ehrfurcht und Gehorsam] und wendet euch [ganz] vom Bösen ab.' Sprüche 3:7  

„Also mach Weisheit zu deiner Suche – suche nach der Offenbarung des Sinns des Lebens. Lass das, was ich sage, nicht zu einem Ohr rein und zum anderen raus. Bleiben Sie bei der Weisheit und sie wird zu Ihnen halten und Sie während Ihrer Tage beschützen. Sie wird alle retten, die leidenschaftlich ihrer Stimme lauschen.“  Sprüche 4:5-6  

„Weisheit ist das Wichtigste; also erhalte Weisheit.  Wenn es alles kostet, was Sie haben, bekommen Sie Verständnis.' Sprüche 4:7  

„Diejenigen, die wahre Weisheit finden, erhalten die Werkzeuge zum Verstehen, die richtige Lebensweise, denn sie werden eine Quelle des Segens haben, die in ihr Leben strömt. Die Reichtümer der Weisheit zu erlangen ist viel größer als die Reichtümer der Welt zu erlangen. Wenn die Weisheit zunimmt, wird ein großer Schatz weitergegeben, der größer ist als viele Barren aus raffiniertem Gold.' Sprüche 3:13-14  

'Für  das  Herr  gibt Weisheit;  aus seinem Mund kommen Wissen und Verstand;' Sprüche 2:6  

„Angst vor dem  Herr  ist die Grundlage der Weisheit.  Die Kenntnis des Heiligen führt zu einem guten Urteilsvermögen.' Sprüche 9:10  

 

'EIN  weiser Sohn  nimmt seine an  Vaters Disziplin, aber a  Spötter hört nicht auf Tadel.' Sprüche 13:1  

„Es gibt vier Dinge auf der Erde, die klein, aber ungewöhnlich weise sind:  Ameisen – sie sind nicht stark,  aber sie lagern den ganzen Sommer Lebensmittel ein.  Hyraxes – sie sind nicht mächtig,  aber sie bauen ihre Häuser zwischen den Felsen auf.  Heuschrecken – sie haben keinen König,  aber sie marschieren in Formation.  Eidechsen – sie sind leicht zu fangen,  aber man findet sie sogar in den Palästen der Könige.“ Sprüche 30:24-28