UGC logo.png

Opfern

Was ist Opfer?

„Opfer“ bedeutet, trotz Liebe etwas aufzugeben -  für Gott oder jemand anderen.

Warum ist Opfer wichtig?

Opfer können uns helfen, eine bessere Beziehung zu unserem Schöpfer und untereinander zu haben. Opfer sind notwendig, damit wir Gefäße werden, durch die unsere Liebe mit anderen geteilt werden kann.  Durch Akte von  Opfer wir helfen, sowohl uns selbst als auch zu nützen  andere nutzen die Segnungen, die uns gewährt wurden; uns befähigt, glücklichere Umgebungen und befriedigendere Beziehungen zu bilden  und funktionalere Gesellschaften  die nicht von „Ego“ und „Gier“ getrieben werden.  Durch Opferhandlungen schaffen wir eine starke Plattform für andere, um kreativer und „ihrer Seelenaufgabe treuer“ zu sein.   Opferbereitschaft ist wesentlich, wenn wir uns aus spiritueller Sicht als Individuen entwickeln und wachsen wollen.  Es hilft unseren Herzen, sich in Taten der Liebe, des Friedens und der Freundlichkeit zu vereinen und somit mit der Quelle des Lebens und miteinander „verbunden“ zu bleiben.  

Wie können uns Opfer helfen?

Opfer können uns in vielerlei Hinsicht helfen. Es kann uns helfen, Gott unsere Dankbarkeit und Wertschätzung für das zu zeigen, was wir haben, indem wir es mit anderen teilen, die weniger Glück haben. Es kann uns helfen, uns Seiner Vergebung würdiger zu fühlen und uns daher eher in aufrichtiger Reue zu Ihm zu wenden, wenn wir gesündigt haben, nachdem uns das Wissen zuteil geworden ist.  Es kann uns helfen, uns ihm näher zu fühlen, und daher ist es wahrscheinlicher, dass wir von seinen schönen Eigenschaften profitieren und diese in unser Leben integrieren, Verantwortung übernehmen und diese Eigenschaften nutzen, um anderen auf seine Weise zu helfen und zu nutzen. Diejenigen, die andere lieben, wie sie sich selbst lieben, durch Taten von  Opferbereitschaft durch ihre Taten beweisen können, die wirklich glauben, indem sie andere so behandeln, wie sie selbst behandelt werden möchten.

Manchmal sind wir vielleicht dazu getrieben zu „geben“, um jemand anderem zu helfen, um eine „Gegenleistung“ zu erhalten oder weil wir glauben, dass wir selbst davon profitieren werden. Manchmal tun Menschen anderen Gutes, um von ihnen gemocht zu werden, wodurch sie sich zum Beispiel besser fühlen. Oder vielleicht einen Akt der Freundlichkeit tun, um sich „von anderen geschätzt und wertgeschätzt“ zu fühlen. Oder öffentlich Almosen geben, um sich einen besseren „Namen“ zu machen. Viele werden von Opfertaten getrieben, weil sie glauben, dass sie dadurch auf die eine oder andere Weise „erfolgreicher“ werden. Fragen wir uns: Wird dieser „Opferakt“ von Ego und Gier getrieben oder von Selbstlosigkeit? Opferhandlungen, um eine „Gegenleistung“ zu erhalten, sind immer noch gut, wenn die Opferhandlung anderen hilft. Wenn wir jedoch eine Gegenleistung für das erwarten und bekommen, was wir für ein Opfer halten, könnten wir argumentieren, dass dies eigentlich kein echtes Opfer ist, weil unsere Absichten nicht darauf beruhen, etwas vollständig für jemand anderen aufzugeben. Es wird eher von der Liebe zu uns selbst angetrieben als von der Liebe zu anderen. Wenn wir „geben“, um darin zurückzukehren  Weltleben,  Wir erwarten von anderen, dass sie „schätzen“, was wir für sie tun – und dies kann dazu führen, dass sie sich unwohl fühlen, und wenn sie den Gefallen nicht erwidern oder wenn wir nicht das zurückbekommen, was wir erwarten, kann dies negative Auswirkungen haben Auswirkungen auf unsere Beziehungen zu anderen und machen es weniger wahrscheinlich, dass wir anderen weiterhin helfen.  

Einige von uns mögen aus reiner Liebesabsicht für unseren Schöpfer und weil wir unsere Liebe zu Ihm „beweisen“ wollen, zum „Opfer“ getrieben werden. Diese Personen neigen dazu, von Liebe zu Ihm und Hingabe und Sehnsucht getrieben zu werden, Ihm näher zu sein, und werden daher willige „Diener“, wo sie vielleicht sogar bereit sind, ihr Leben für Seine Sache zu opfern. Wenn wir die Schrift studieren, werden die Diener Gottes eingeladen, der Menschheit zu dienen und Verantwortung für ihr Verhalten zu übernehmen, indem sie zur Gesellschaft und zum Nutzen anderer beitragen, indem sie seine Eigenschaften in ihr Verhalten integrieren. Sie werden Gefäße für Sein Licht, um auf den Rest der Menschheit zu scheinen, und durch ihre Hingabe an Ihn kämpfen sie oft und sehen sich auf Seinem Weg Schwierigkeiten gegenüber. Diese Personen sind bereit, die zu opfern  weltlichen körperlichen Freuden und geben ihre auf  weltliche Segnungen und Freuden im Austausch für die Wahrnehmung der spirituellen Gegenwart ihres Schöpfers und laden andere ein, dasselbe zu tun.  

 

Die Schrift lehrt uns, dass „Opfer“ helfen kann, uns von der Sünde zu „reinigen“.  In der Vergangenheit, und gemäß der Schrift, brachten die Menschen Dem Herrn Brandopfer dar und wurden gebeten, das aufzugeben, was sie lieben und als „Opfer für Ihn“ darzubringen. Bis zum Zeitpunkt des  dem zweiten Tempel in Israel, glaubten viele, dass Sünden nur durch Tieropfer vergeben werden könnten.  Viele Menschen bieten immer noch Gebet und Fasten und Almosen an, nur um ihrem Gott zu gefallen – und opfern Ihm Tiere, z. während  Pilgerfahrt nach Mekka –  Aber fragen wir uns: Warum verlangt Gott solch ein Opfer von uns für Ihn? „Braucht“ er unsere Gebete? „Braucht“ er unsere Opfer? „Braucht“ er uns, um diese Dinge für ihn zu fasten und anzubeten und zu beten und zu opfern? Je mehr wir die Schrift studieren, desto mehr verstehen wir, dass Gott „frei von allen Bedürfnissen“ ist und dass es „wir selbst“ sind.  dass diese Opfer von Nutzen sind, und es ist der Nutzen, den es für uns hat, der unserem Schöpfer gefällt. Durch Opfer „zeigen“ und „bestätigen“ wir unsere Liebe und Hingabe an Ihn und für  Andere. Durch die Frömmigkeit des Opfers und durch den Beweis unserer Hingabe an Ihn kommen wir Ihm näher, und die Opferhandlungen helfen  dass wir uns seiner Gegenwart würdiger fühlen. Wenn wir uns seiner Gegenwart würdiger fühlen, fühlen wir uns besser in der Lage, uns um Vergebung an ihn zu wenden und glauben, dass er unsere Reue annehmen wird. Viele glauben, dass gute Taten schlechte Taten aufheben und dass wir daher durch Opfertaten von Sünden „gereinigt“ werden. Gemäß der Schrift ist Gott allvergebend und barmherzig und vergibt denen, die aus Unwissenheit sündigen und bereuen und ihre Wege bessern. Aber was ist mit denen, die sündigen, obwohl sie wissen, dass das, was sie tun oder sagen, „falsch“ ist und Ihm missfällt? Die Scham der Schuld, nachdem man gesündigt hat, obwohl man es wusste, kann die Seele manchmal davon abhalten, um Vergebung zu bitten  weil sie vielleicht das Gefühl haben, dass sie Seiner Vergebung nicht „würdig“ sind. Daher können uns Opferhandlungen wie das Gebet für andere, das Fasten, Almosen und das Geben von dem, was wir lieben, um anderen zu helfen, und das Opfern unserer Segnungen, um anderen zu nützen, helfen, „Verantwortung“ für unser Handeln zu übernehmen und in unserem zu bestätigen Herzen, dass wir wirklich dankbar sind für die Segnungen, die  uns gewährt wurde, und dass wir wirklich bereuen, und dass wir es verdienen, wenn wir uns um Vergebung an Ihn wenden.  Unsere Taten von  Opfer für Ihn sind wie Taten des „Kampfes“ für Seine Sache, und auf diese Weise befähigt es uns, Gefäße der Liebe zu werden, wo wir Sein Licht und Seine Liebe auf andere strahlen lassen können.  

Wir werden in der Schrift daran erinnert, dass die Absicht unseres Herzens am wichtigsten ist, wenn wir unserem Schöpfer Opfer darbringen. Ob unsere Opfer „angenommen“ werden und damit unserer Seele nützen, hängt von der Absicht dahinter ab – kommt es wirklich aus Liebe zu anderen? und Sehnsucht nach Seiner Gegenwart?  

Wie können Opfer anderen helfen?

Opfer für andere: Dies ist, wenn wir unser eigenes Glück opfern und von dem, was wir lieben, zum Nutzen oder Glück anderer geben. Diejenigen, die andere lieben, wie sie sich selbst lieben, oder sogar mehr als sich selbst lieben, werden sich eher an diesen Handlungen beteiligen. Wahr  Opfer für andere ist, wenn wir geben, ohne eine Gegenleistung zu erwarten. Es kann verschiedene Ebenen des Opferns für andere geben - zum Beispiel denen, die wir lieben, von unserer Familie und unseren Freunden zu geben und zu sehen, welchen Nutzen es für sie hat, kann uns glücklich machen, weil wir „sehen“ können, wie unsere Opfer denen helfen, die wir lieben. Die nächste Ebene wäre, heimlich an diejenigen zu geben, die wir nicht kennen, die nicht zu unserer Blutsfamilie gehören, die nicht einmal wissen, wer wir sind, wenn wir ihnen etwas geben. Wenn wir uns für andere opfern, tendiert die Absicht in unserem Herzen dazu, „zum Wohle anderer“ zu sein. Wenn wir uns aufgrund des Mitgefühls und der Liebe, die wir für andere haben, opfern,  

Wie und was sollen wir opfern?

Es gibt verschiedene Opferarten. Opfer können das Aufgeben von „Zeit“ oder „Nahrung“ oder „Geld“ oder „Kleidung“ beinhalten – alles, was das Geben von uns selbst beinhaltet, mit der Absicht, Gott zu gefallen oder ihm zu danken oder jemandem zu nützen. Hier sind einige Beispiele für Opfer:

Gebet für andere

Fasten

Die Hungrigen füttern

Sich um ein Waisenkind kümmern

Wohltätige Zwecke

Aufgeben der Zeit, um anderen „zuzuhören“ und ihnen bei ihren Kämpfen zu helfen

Zeit aufgeben, um für andere da zu sein, wenn sie in Not sind

Betreuung einer gesundheitlich erkrankten Person

Zeit aufgeben u  uns bemühen, unser Wissen mit anderen zu teilen

Zeit und Mühe investieren, um gegen die Unterdrückung unserer Mitmenschen aufzustehen

Einem Blinden helfen, die Straße zu überqueren

Ein hungriges Tier füttern

Einer anderen Person Wärme und Schutz bieten oder  Kreatur

Einem Reisenden helfen

Nette Worte

Lächeln, um andere glücklich zu machen

Wir senden einander unseren Frieden und Segen

Kontrolle unserer Wünsche und Emotionen zum Wohle eines anderen Individuums

Verantwortung für unsere Sprache und unser Verhalten übernehmen, um zu vermeiden, anderen unnötigen Schaden zuzufügen

...alles, was das 'Schenken' dessen, was wir lieben, mit der Absicht beinhaltet, Gott zu gefallen oder jemand anderem oder einem anderen Geschöpf zu nützen, kann als Opferhandlung angesehen werden. Je mehr wir mit Reichtum und Wissen gesegnet wurden, desto mehr können wir mit anderen teilen, und je mehr wir gemäß der Schrift haben, desto mehr sollten wir als Gabe oder Opfer geben, um unsere Wertschätzung und unseren Dienst zu zeigen Gott und  Menschheit. Andererseits gilt: Je weniger wir anderen geben und mit anderen teilen müssen, desto weniger wird von uns erwartet, und „keine Seele wird über ihre Kapazität hinaus beansprucht“.  

Und erinnern wir uns – Gott braucht unsere Opfer nicht – wir selbst brauchen sie, und wir selbst und die Gesellschaften, in denen wir leben, profitieren davon, um eine bessere Verbindung mit unserer Quelle herzustellen und zu haben ein besseres Verhältnis zueinander.  

(Das obige Schreiben basiert auf  Reflexionen von Dr. Lale  Tuner)  

Bibelzitate zum Thema Opfer

„Und wenn seine Mittel nicht für zwei Turteltauben oder zwei Tauben ausreichen, soll er als Opfergabe für das, dessen er sich schuldig gemacht hat, ein Zehntel Epha erlesenen Mehls zum Sündopfer bringen; er soll kein Öl darauf tun noch Weihrauch darauf legen, denn es ist ein Sündopfer.'  Levitikus 5:11

„Sie sollen dem Priester als Schuldopfer einen Widder aus der Herde bringen, einen fehlerfreien und angemessenen Wert. Auf diese Weise wird der Priester für sie Sühne leisten für das Unrecht, das sie unabsichtlich begangen haben, und es wird ihnen vergeben werden.' Levitikus 5:18

»Und wenn er  sein  arm und kann nicht so viel bekommen; dann soll er ein Lamm nehmen  zum  ein Schuldopfer, das geschwenkt werden soll, um für ihn Sühne zu leisten, und ein Zehntel feines Mehl, mit Öl gemengt, als Speisopfer, und ein Stück Öl;  Levitikus 14:21

„Und auch die Priester, die sich dem HERRN nahen, sollen sich heiligen, damit der HERR nicht über sie hereinbricht.“  Exodus 19:22

„Und lass sie mir ein Heiligtum machen; dass ich unter ihnen wohnen kann.' Exodus 25:8

‚Dann nahm Gott der Herr den Mann und setzte ihn in den Garten Eden, damit er ihn hege und behüte.“  Genesis 2:15

„Alles, was sich bewegt, was lebt, soll für dich Fleisch sein; wie das grüne Kraut habe ich dir alles gegeben.' Genesis 9:3

„Wenn der Herr, dein Gott, deine Grenzen erweitert, wie er es dir verheißen hat, und du sagst: „Lass mich Fleisch essen“, weil du Fleisch essen willst, dann darfst du so viel Fleisch essen, wie dein Herz begehrt.“  Deuteronomium 12:20

‚Versäume nicht, Gutes zu tun und zu teilen, was du hast, denn solche Opfer sind Gott wohlgefällig.'  Hebräer 13:16

„Gerechtigkeit und Gerechtigkeit zu tun, ist für die akzeptabler  Herr  als Opfer.' Sprüche 21:3

„Das ist mein Gebot, dass ihr einander liebt, wie ich euch geliebt habe. Niemand hat größere Liebe als die, dass jemand sein Leben für seine Freunde hingibt. Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch befehle.“ Johannes 15:12-14

‚Er sagte: ‚Nimm deinen Sohn, deinen einzigen Sohn Isaak, den du liebst, und gehe in das Land Morija und opfere ihn dort als Brandopfer auf einem der Berge, von denen ich dir sagen werde.'  Genesis 22:2

„Und Samuel sagte: „Hat die  Herr  ebenso große Freude an Brandopfern und Opfern, wie im Gehorsam gegenüber der Stimme der  Herr? Siehe, Gehorchen ist besser als Opfern und Zuhören als das Fett von Widdern. 1 Samuel 15:22

„Denn Opfer werden dir keine Freude bereiten, sonst würde ich sie geben; ein Brandopfer wird dir nicht gefallen. Die Opfer Gottes sind ein gebrochener Geist; ein gebrochenes und zerknirschtes Herz, o Gott, wirst du nicht verachten.' Psalm 51:16-17

‚Denn das Leben des Fleisches ist im Blut, und ich habe es für euch auf den Altar gegeben, um für eure Seelen Sühne zu leisten, denn das Blut ist es, das durch das Leben Sühne leistet.' Levitikus 17:11

„An Opfer und Darbringung hast du dich nicht erfreut, aber du hast mir ein offenes Ohr geschenkt. Brandopfer und Sündopfer hast du nicht gefordert.' Psalm 40:60

„Geh und lerne, was das bedeutet: ‚Ich will Barmherzigkeit und kein Opfer.' Denn ich bin nicht gekommen, um die Gerechten zu rufen, sondern die Sünder.'  Matthäus 9:13

'Denn wenn wir absichtlich weiter sündigen, nachdem wir die Erkenntnis der Wahrheit erhalten haben, bleibt kein Opfer für Sünden mehr übrig.' Hebräer 10:26

'Und der Mann schrie gegen den Altar durch das Wort der  Herr  und sagte: „O Altar, Altar, so spricht der  Herr: ‚Siehe, ein Sohn wird dem Hause David geboren werden, mit Namen Josia, und er wird auf dir opfern die Priester der Höhen, die dir Opfer darbringen, und Menschengebeine werden auf dir verbrannt werden.'  1Könige 13:2

„Niemand hat größere Liebe als die, dass jemand sein Leben für seine Freunde hingibt. Johannes 15:13

„Denn auch der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich bedienen zu lassen, sondern um zu dienen …“  Markus 10:45

„Aber der König sagte zu Araunah: „Nein, aber ich werde es dir für einen bestimmten Preis abkaufen. Ich werde den keine Brandopfer darbringen  Herr  Mein Gott, das hat mich nichts gekostet.“ Also kaufte David die Tenne und die Ochsen für fünfzig Schekel Silber.' 2 Samuel 24:24

„Dann baute Noah einen Altar für die  Herr  und nahm etwas von jedem reinen Tier und etwas von jedem reinen Vogel und opferte Brandopfer auf dem Altar. Und wenn die  Herr  roch das angenehme Aroma, das  Herr  sagte in seinem Herzen: „Ich werde den Boden nie wieder wegen des Menschen verfluchen, denn die Absicht des menschlichen Herzens ist böse von seiner Jugend an. Ich werde auch nie wieder alle lebenden Kreaturen niederschlagen, wie ich es getan habe.' Genesis 8:20-21

„Weihe mir alle Erstgeborenen. Was auch immer zuerst den Mutterleib unter den Israeliten öffnet, sowohl bei Menschen als auch bei Tieren, das ist mein.'  Exodus 13:2

'Denn wer sein Leben retten will, wird es verlieren, wer aber sein Leben um meinetwillen verliert, wird es retten.' Lukas 9:24

„Und wenn du gewusst hättest, was das bedeutet: ‚Ich will Barmherzigkeit und kein Opfer‘, hättest du die Schuldlosen nicht verurteilt.“  Matthäus 12:7

‚Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und mir nachfolgt, ist meiner nicht würdig.' Matthäus 10:38

„Also machte sich Israel auf den Weg mit allem, was es hatte, und kam nach Beerscheba und brachte dem Gott seines Vaters Isaak Opfer dar.“  Genesis 46:1

„Und er wird mit vielen einen starken Bund schließen für eine Woche, und für die Hälfte der Woche wird er dem Opfern und Opfern ein Ende setzen. Und auf den Flügeln der Greuel wird ein Verwüster kommen, bis das verordnete Ende über den Verwüster ausgegossen ist.'  Daniel 9:27

„Ich bin der gute Hirte. Der gute Hirte lässt sein Leben für die Schafe.'  Johannes 10:11

„Wenn ein Mann mit einer Frau sexuell liegt, die eine Sklavin ist, die einem anderen Mann zugeteilt und noch nicht freigekauft oder freigelassen wurde, muss eine Unterscheidung getroffen werden. Sie sollen nicht getötet werden, weil sie nicht frei war; aber er soll seine Entschädigung zum bringen  Herr, zum Eingang des Zeltes der Zusammenkunft, ein Widder zum Schuldopfer. Und der Priester soll für ihn Sühne tun mit dem Widder des Schuldopfers vor dem  Herr  für seine Sünde, die er begangen hat, und die Sünde, die er begangen hat, wird ihm vergeben werden.' Levitikus 19:20-22

„Aber es war der Wille der  Herr  ihn zu zerquetschen; er hat ihn betrübt; wenn seine Seele ein Schuldopfer darbringt, wird er seine Nachkommen sehen; er wird seine Tage verlängern; der Wille der  Herr  wird in seiner Hand gedeihen.'  Jesaja 53:10

„Der Herr verabscheut das Opfer der Gottlosen, aber das Gebet der Frommen gefällt ihm.“ Sprüche 15:8

„Sprich: „Meine Gebete und Opfer, mein Leben und mein Tod sind alle für Gott, den Herrn aller Welten.“ Koran 6:162

 

„Du wirst niemals Rechtschaffenheit erlangen, wenn du nicht ausgibst, was du liebst. Was auch immer du ausgibst, Gott ist sich dessen vollkommen bewusst.“ Koran 3:92

„Und zähle ihnen wahrheitsgemäß die Geschichte von den zwei Söhnen Adams auf, als sie ein Opfer darbrachten und es von einem von ihnen angenommen wurde und von dem anderen nicht angenommen wurde. „Ich werde dich gewiss erschlagen,“ sagte einer. „Gott nimmt nur die Gottesfürchtigen an“, sagte der andere.“  Koran 5:27

„Gläubige! Machen Sie Ihre Wohltätigkeitshandlungen nicht zunichte, indem Sie Ihr Wohlwollen betonen und Schaden anrichten, wie es derjenige tut, der sein Vermögen nur ausgibt, um von den Menschen gesehen zu werden, und nicht an Gott und den Jüngsten Tag glaubt. Das Beispiel seiner Ausgaben ist das eines Felsens mit einer dünnen Erdschicht darauf: Wenn ein starker Regen darauf trifft, wird die Erde weggespült und lässt den Felsen kahl zurück; solche Leute ziehen keinen Gewinn aus ihren Taten der Nächstenliebe. Gott weist die Leugner der Wahrheit nicht auf den richtigen Weg.' Koran 2:264

„Helft einander in Taten der Frömmigkeit und Rechtschaffenheit. Und unterstützt einander nicht bei Handlungen der Sündhaftigkeit und Übertretung. Und sei dir Gottes bewusst. Wahrlich, Gott ist streng im Bestrafen.“ Koran 5:2

„Wenn du öffentlich Almosen gibst, ist es gut, aber wenn du es geheim hältst und den Bedürftigen im Geheimen gibst, ist das besser für dich, und es wird einige deiner schlechten Taten sühnen: Gott ist sich all dessen bewusst, was du bist tun.' Koran 2:271

„Wahrlich, die Männer, die Nächstenliebe üben, und die Frauen, die Nächstenliebe üben, und [die], die Gott ein gutes Darlehen geliehen haben – es wird sich für sie vervielfachen, und sie werden einen edlen Lohn haben.“ Koran 57:18

'Und diejenigen, die in Unserer (Sache) streben, - Wir werden sie sicherlich auf unsere Pfade führen: Denn wahrlich, Gott ist mit denen, die das Rechte tun.' Koran 29:69

 

„Geh hinaus, leicht und schwer! Kämpfe auf Gottes Weise mit deinem Besitz und dir selbst; das ist besser für dich, wusstest du?' Koran 9:41

 

„Unter den Gläubigen sind diejenigen, die ohne triftigen Grund zu Hause bleiben, denen nicht gleichgestellt, die sich persönlich oder mit ihrem Vermögen für die Sache Gottes einsetzen. Denjenigen, die persönlich oder mit ihrem Vermögen für seine Sache kämpfen, hat Gott einen höheren Rang eingeräumt als den Daheimgebliebenen. Gott hat versprochen, dass jeder seinen angemessenen Anteil an der Belohnung erhalten wird, aber Er wird denen, die sich für Seine Sache einsetzen, eine viel größere Belohnung gewähren als denen, die (ohne Grund) zu Hause bleiben.' Koran 4:95

 

„Als Jesus feststellte, dass sie die Wahrheit leugneten, sagte er: „Wer wird mir in Gottes Sache helfen? Die Jünger antworteten: „Wir sind die Helfer Gottes. Wir glauben an Ihn. Jesus, bezeuge, dass wir uns Seinem Willen unterworfen haben.“ Koran 3:52

 

„Gläubige, seid Helfer Gottes, so wie damals Jesus, der Sohn der Maria, die Jünger fragte: „Wer wird mein Helfer für die Sache Gottes sein? und die Jünger antworteten: "Wir sind die Helfer Gottes." Eine Gruppe der Israeliten glaubte an ihn und andere lehnten ihn ab. Wir haben den Gläubigen gegen ihre Feinde geholfen und sie haben gesiegt.' Koran 61:14

 

Dann, als er alt genug war, um ihn zu begleiten, sagte er: "O mein Sohn, ich sehe in einem Traum, dass ich dich schlachte, also sieh, was du denkst." Er sagte: „O mein Vater, tue, was dir befohlen wird. Du wirst mich, so Gott will, unter den Geduldigen finden.“ Dann, als sie sich beide unterwarfen und er seine Stirn auf die Erde legte, riefen Wir ihn: "O Abraham, du hast der Vision geglaubt!" Wahrlich, Wir belohnen so die Guten. Das war in der Tat ein klarer Test. Wir machten ihm ein Zugeständnis anstelle eines schweren Gemetzels. Und Wir bewahrten seine Geschichte für die, die folgten. Friede sei mit Abraham. Damit belohnen wir die Guten. Er war einer Unserer gläubigen Diener.' Koran 37:102-111

 

„Und für alle Religionen haben Wir einen [Opfer]-Ritus festgesetzt, damit sie den Namen Gottes erwähnen können über dem, was Er ihnen an [Opfer-]Tieren zur Verfügung gestellt hat. Denn dein Gott ist ein Gott, also unterwerfe dich Ihm. Und verkünde den Demütigen [vor ihrem Herrn] gute Botschaft.“ Koran 22:34

 

‚Also bete zu deinem Herrn und opfere [ihm allein].' Koran 108:2

 

‚Wir haben die Tieropfer für dich unter den Riten Gottes angeordnet.' Koran 22:36

 

‚Weder ihr Fleisch noch ihr Blut erreicht Gott, aber es ist Ihre Ehrfurcht, die Ihn erreicht.' Koran 22:37

...'Und für denjenigen, der krank ist oder eine Kopfverletzung erleidet, wird die 'Fidya' (Konzession) des Fastens oder Gebens für wohltätige Zwecke oder durch das Einhalten eines Anbetungsrituals gegeben.' Koran 2:196.